• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Benchmarks zu Buffalos "Turbo USB" (Update)

Beschleunigung von externen Festplatten durch Spezialtreiber

Auf der IFA 2007 hatte Golem.de Gelegenheit, am Stand von Buffalo einen etwas genaueren Blick auf die neuen externen Festplatten mit "Turbo USB" zu werfen. In synthetischen Tests ließen sich dabei bis zu 36 Prozent Geschwindigkeitsvorteil messen; wie die Technik funktioniert, verrät Buffalo weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer Treiber für den Turbo
Neuer Treiber für den Turbo
Die praktisch zu erzielenden Netto-Transferraten von USB-Geräten liegen je nach Chipsatz und Laufwerk bei maximal 36 Megabyte pro Sekunde - moderne 3,5-Zoll-Festplatten erreichen aber Datenraten, die weit über dem Doppelten liegen. Der USB-2.0-Port wird also zu einem immer engeren Flaschenhals. Bereits Anfang August 2007 hat Buffalo daher sein "Turbo USB" angekündigt, das nur mit den eigenen externen Platten und einem Spezialtreiber unter Windows XP oder Vista funktioniert. An Rechnern mit anderen Betriebssystemen lassen sich die Geräte mit den herkömmlichen Geschwindigkeiten betreiben.

Stellenmarkt
  1. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Atto ohne Turbo...
Atto ohne Turbo...
Buffalo führte das System auf der IFA mit einem älteren Dell-Notebook und einer externen 2,5-Zoll-Festplatte vor. Kern ist ein Treiber, der sich auch im Geräte-Manager des zum Test eingesetzten Windows XP ausmachen lässt. Der Turbo-Modus wird an der Festplatte selbst umgeschaltet, steckt man sie danach wieder an, verschwindet der Treiber aus dem System. Mit dem Turbo erreicht die Festplatte beim Lesen und Schreiben 33 bzw. 26 MByte/s, ohne den Spezialtreiber waren es 26 bzw. 19 MByte/s. Das Lesen wurde also um 26 Prozent beschleunigt, das Schreiben um 36 Prozent.

... und mit Turbo
... und mit Turbo
Verwendet wurde von Buffalo dabei der eigentlich auf Raids ausgelegte Benchmark ATTO, der aber keine Nutzdaten verwendet. Wir installierten auch HDTach, mit dem sich im Lesetest auch noch knapp über 30 MByte/s mit Turbo USB erzielen ließen. Zu beachten ist dabei, dass diese Benchmarks mit Daten arbeiten, die sich gut komprimieren lassen - dass Turbo USB auf Kompression basiert, weist Buffalo jedoch noch immer von sich und verrät nicht, wie das System arbeitet. Nur, dass im Laufwerk ein eigener Chip steckt, gibt der Hersteller preis - das deutet jedoch stark auf eine Kompression der Daten hin, die im Rechner von dem Turbo-Treiber ergänzt wird. Fraglich ist noch, wie effektiv das Verfahren beispielsweise bei bereits komprimierten JPEG-Bildern aus digitalen Kameras ist.

Testsystem mit MiniStation (rechts)
Testsystem mit MiniStation (rechts)
Noch im September 2007 sollen die ersten Produkte mit Turbo USB ausgeliefert werden. Die externen 2,5-Zoll-Platten "MiniStation" und die 3,5-Zoll-Modelle "DriveStation" sind die ersten Serien mit der Technik, später sollen alle Buffalo-Geräte damit ausgestattet werden. Die MiniStation mit 80 GByte soll 77,- Euro und mit 160 GByte 111,- Euro kosten, ein späteres Modell mit 300 GByte 249,- Euro. Die kleinste DriveStation mit Turbo-USB kostet bei 250 GByte 99,- Euro, das größte Modell mit 1 TByte 439,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Weltversteher 19. Okt 2010

Kein Problem, habe 2x eSATA. So eine Blende kostet nichts bis ein paar Euro. Bitte...

* 07. Sep 2007

Ich habe erst ein einziges Mal einen in einer Gravis Werbung gesehen. Scheinbar hat also...

tutnix zursache 05. Sep 2007

find dich einfach mit der wahrheit ab...ist besser. nur weil bei dir vielleicht alle...

Paule 05. Sep 2007

[_] Du hast Ahnung von eSATA Du hast keine Ahnung von eSATA eSATA ist genau die gleiche...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2007

Und was ist daran jetzt Turbo? Das schafft eine LaCie Brick ganz ohne »Spezialtreiber...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /