Abo
  • Services:

Erster Eindruck von Sony-Anlage mit Mini-Lautsprechern

DVD-Heimkino-Soundsystem Bravia Theatre DAV-IS10

Im Fachbesucher-Bereich von Sonys IFA-Stand war neben Fernsehern, Blu-ray-Playern, Receivern und kompakten Stereo-Anlagen auch das mit winzigen Lautsprechern aufwartende DVD-Heimkino-Soundsystem Bravia Theatre DAV-IS10 in Aktion zu sehen. Und wie es bei Geräten mit Klavierlack-Optik üblich ist, musste immer wieder mal gewischt werden, um die Fingerabdrücke der neugierigen Besucher zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bravia Theatre DAV-IS10
Bravia Theatre DAV-IS10
Das DAV-IS10 kommt mit Subwoofer und fünf winzigen Hochton-Lautsprechern auf insgesamt 450 Watt Musikleistung. Es ist vor allem für diejenigen gedacht, die das 5.1-Kanal-Soundystem und seine Lautsprecher möglichst unauffällig im Wohnzimmer platzieren wollen. Alternativ könnte dies auch mit Soundprojektoren wie etwa von Yamaha - und mittlerweile auch einigen anderen Herstellern - gelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Auch das in Klavierlack-Optik gehaltene Herzstück des Systems ist mit 21 cm Breite und etwas über 10 cm Höhe recht kompakt. Darin finden sich ein DVD/CD/MP3-Spieler, ein RDS-UKW- und Mittelwelle-Tuner sowie der Sound-Prozessor. Für die DVD-Wiedergabe wurde ein Upscaler integriert, der die Signale einer DVD in einer High-Definition-Auflösung bis hin zu 1080p via HDMI an den Fernseher sendet.

Einer der Zwerglautsprecher
Einer der Zwerglautsprecher
Über den Digital Media Port und beispielsweise die optional erhältliche Digital Media Port Dockingstation TDM-BT1 kann auch Musik per Bluetooth von mobilen Endgeräten wiedergegeben werden. Die ebenfalls optionale Dockingstation TDM-NC1 verbindet das Heimkinosystem zudem per WLAN mit dem Heimnetzwerk und PCs.

Die Kalibrierung des Lautsprechers erfolgt - wie bei vielen anderen Systemen - automatisch mit Hilfe eines mitgelieferten Mikrofons. Dazu braucht die "Digital Cinema Auto Calibration-Technologie" laut Sony etwa 30 Sekunden. Außerdem kann sich das AV-IS10 über Bravia Theatre Sync - Sonys Bezeichnung für HDMI-CEC - mit anderen angeschlossenen HDMI-Geräten verständigen, so dass etwa auf einen Knopfdruck automatisch bei der DVD-Wiedergabe auch der Fernseher mit eingeschaltet wird.

... und der zugehörige Subwoofer
... und der zugehörige Subwoofer
Im Vergleich mit dem bei der IFA-Präsentation unter dem Tisch stehenden Subwoofer wirkten die etwa golfballgroßen Boxen eher lächerlich, beim Klang machten sie das aber auf den ersten Eindruck wieder wett. Allerdings wurde auch beispielsweise keine Klassik, sondern etwas recht Basslastiges gespielt - dennoch wirkten die Höhen während der kurzen Demonstration subjektiv etwas überbetont. Wer wirklich guten, satten Sound will, der kommt wohl weiterhin nicht daran vorbei, auf größere Boxen zu setzen.

Da die Fernbedienung gerade nicht zur Hand war, konnte nicht zum nächsten Musikstück gesprungen werden. Da Sony am Gehäuse wichtige Bedienelemente weggelassen hat, war es nicht möglich, ohne Fernbedienung zum nächsten Lied oder zur nächsten DVD-Szene zu springen. So gibt es nur noch Berühungselemente für die Wiedergabe (Play), den Wiedergabe-Stopp, die Wahl zwischen Radio und CD/DVD-Wiedergabe sowie die Lautstärke.

Keine Skip-Tasten am Gerät
Keine Skip-Tasten am Gerät
"Neben Design und Performance stand bei der Entwicklung der DAV-IS10 der Komfort und einfachste Bedienung im Vordergrund", heißt es dazu in der Sony-Pressemitteilung. Wer sowieso nur die Fernbedienung nutzt und sie zu Hause immer bei sich trägt, dürfte mit den reduzierten Steuermöglichkeiten direkt am Gerät aber keine Probleme haben.

Sony will das Bravia Theatre DAV-IS10 ab September für 799,- Euro ausliefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. 16,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

jockl 06. Sep 2007

VOLUMEN. Nicht GRÖSSE. Volumen bezieht sich auf die das Gehäusevolumen.

xxxxxxxxxx12 05. Sep 2007

musikleistung ist genauso eine geile angabe wie maximalleistung.

Magnesium 05. Sep 2007

Das ist richtig. Aber ihr glaubt doch nicht wirklich dass Redakteure auf einer Messe die...

Sus 05. Sep 2007

...oder wo sonst sind diese Fotos entstanden? Prima Werbung für eine "Marke"... http...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /