Abo
  • IT-Karriere:

Asterpix - Nach Hypertext kommt Hypervideo

Webvideos mit Links und Zusatzinformationen versehen

Das vor rund einem Jahr gegründete Unternehmen Asterpix will aus Videos so genannte Hypervideos machen. Ähnlich wie bei Hypertext Links in Texte eingebettet werden, verknüpft Asterpix Objekte in Webvideos mit Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Asterpix
Asterpix
Dabei bedient sich Asterpix der Inhalte verschiedener Video-Communitys wie YouTube oder MySpace und bettet diese in einen eigenen Player ein. Dieser in Flash realisierte Video-Player erlaubt es dann, zusätzliche Informationen in die Videos einzufügen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. makandra GmbH, deutschlandweit

Einzelne Regionen des Videos werden markiert und mit einer Beschreibung, Tags und einem Link versehen. Wandert der Mauszeiger später über die entsprechende Region, stoppt das Video und die für das jeweilige Objekt hinterlegten Informationen werden eingeblendet, so die Idee.

Asterpix
Asterpix
Die Asterpix-Software versucht, das markierte Objekt zu erkennen und die Verknüpfung aufrechtzuerhalten, so lange es im Bild ist. Damit das Ganze dabei nicht zum Suchspiel ausartet, leuchten Markierungen im Video auf, sobald eine Information verfügbar ist.

Die so erweiterten Videos können dann mit dem Asterpix-Player in andere Websites eingebettet werden. Dies wirft die Frage auf, wie die Video-Hoster darauf reagieren, bleibt deren Video-Player, der ggf. auch Werbung anzeigt, dabei doch außen vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 29,99€
  3. 54,49€
  4. (-25%) 44,99€

Altermannmithut 06. Sep 2007

Man möge mich korrigieren wenn ich mich irre aber imho macht Apples Quicktime das schon...

Floyd Threepwood 05. Sep 2007

Sowas als Neuerung zu Verkaufen grenzt schon an den Rand der Dummheit. Wenn Firmen nicht...

Ano Nymous 05. Sep 2007

http://www6.tagesschau.de/static/flash/irak/

xxxxxxxxxxx12 05. Sep 2007

zumindest wenn das mit den anbietern nicht abgesprochen ist. irgendwie parasitär das ganze.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /