Text & Tabellen - Alle Inhalte gehören Google

AGB zum Online-Office gewähren Google weitreichende Rechte

Seit einiger Zeit ist die Online-Office-Sammlung Text & Tabellen von Google auch in Deutschland verfügbar. Damit können Nutzer alle grundlegenden Funktionen einer Textverarbeitung und Tabellenkalkulationen vornehmen. Die Daten werden auf Googles Servern gespeichert - und der Konzern hat sich die Erlaubnis eingeholt, alle eingestellten Daten für eigene Zwecke zu verwenden - per AGB.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bei jedem Vertragsabschluss genau gelesen werden. Aber in der Praxis fehlt oft einfach die notwendige Zeit dafür, seitenlange Erklärungen in schwer verständlicher Juristensprache durchzulesen. So dürfte es auch vielen deutschen Nutzern von Googles Text & Tabellen gehen. Aber das sollten sie schleunigst nachholen. Denn mit der Zustimmung der AGB hat sich Google genehmigen lassen, alle über die Online-Textverarbeitung und -Tabellenkalkulation eingegebenen Daten für eigene Zwecke zu verwenden.

Unter Punkt 11 heißt es in den deutschen AGB: "Durch Übermittlung, Einstellung oder Darstellung der Inhalte gewähren Sie Google eine dauerhafte, unwiderrufliche, weltweite, kostenlose und nicht exklusive Lizenz zur Reproduktion, Anpassung, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Wiedergabe oder öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung der von Ihnen in oder durch die Services übermittelten, eingestellten oder dargestellten Inhalte."

Nutzer von Googles Text & Tabellen können also kaum absehen, wo ihre Daten einmal landen, die sie in das Online-Office eingegeben haben. Immerhin schränkt Google diese weitreichenden Nutzungsrechte gleich wieder ein: "Diese Lizenz dient ausschließlich dem Zweck, Google in die Lage zu versetzen, die Services darzustellen, zu verbreiten und zu bewerben". Damit könnten durchaus vertrauliche Daten in einer Werbekampagne von Google landen und Nutzer von Text & Tabellen sollten sehr genau überlegen, welche Arten von Daten sie damit verarbeiten wollen.

Denn Google kann diese Daten auch nicht öffentlich weitergeben. So heißt es in den AGB weiter: "Sie stimmen zu, dass diese Lizenz Google auch das Recht einräumt, entsprechende Inhalte anderen Gesellschaften, Organisationen oder Personen, mit denen Google vertragliche Beziehungen über die gemeinsame Erbringung von Diensten unterhält, zugänglich zu machen und die Inhalte im Zusammenhang mit der Erbringung entsprechender Dienste zu nutzen.". Es bleibt also für den Nutzer vollkommen unklar, was Google mit den Daten macht, die der Nutzer über das Online-Office eingibt.

Anders lesen sich die AGB in den USA, wo sie als "Terms of Services" bekannt sind. Dort wird unter Punkt 4 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Google die Inhalte aus Text & Tabellen nur dann in der oben beschriebenen Art und Weise verwendet, wenn die betreffenden Daten vom Nutzer der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurden. Über das Online-Office lassen sich Dokumente für andere einsehen, wenn dies vom Urheber aktiviert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ro 10. Sep 2007

http://www.thinkfree.com war bisher meine Alternativ-Applikation. ro.

batzkopp 08. Sep 2007

Boah, so viel gequirlte Scheisse habe ich ja schonlange nicht mehr gehört. Wie naiv...

Tenschman 07. Sep 2007

Schäuble wirds freuen, vllt die passende Zielgruppe... :) BTW: FULL ACK! mfg Tenschman

anonymous 06. Sep 2007

Vielleicht hat er oder sie keine deutsche Tastatur?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /