• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook will Suchmaschinen erobern

Datenbank ohne Account durchsuchbar

Das als Studenten-Community gestartete Social-Network Facebook will seine Mitglieder künftig in Suchmaschinen bringen. Bisher sind die Profile in aller Regel nur nach Anmeldung einsehbar, Suchmaschinen mussten draußen bleiben. Dies soll sich nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

So erlaubt Facebook nun auch Nutzern, die sich nicht bei der Site registriert haben, deren Mitglieder-Datenbank zu durchsuchen. Die angezeigten Daten sind aber minimal: Neben dem gesuchten Namen finden sich ein Bild des Nutzers sowie Links, mit denen sich Kontakt via Facebook aufnehmen lässt. Zudem können die Nutzer festlegen, ob sie in diesen öffentlichen Suchergebnissen auftauchen wollen.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

In einigen Wochen will Facebook dann auch zulassen, dass diese öffentlichen Sucherergebnisse in Suchmaschinen aufgenommen werden. Wer dies nicht will, sollte seine Einstellungen rechtzeitig anpassen. Bislang tauchen nur Facebook-Profile in Suchmaschinen auf, die Nutzer explizit für die Öffentlichkeit freigeben.

Die beiden großen Social-Network-Anbieter hierzulande verfahren unterschiedlich. Während StudiVZ wie sein US-Vorbild Facebook auf ein geschlossenes System setzt, finden sich bei Xing viele frei zugängliche und nur leicht gekürzte Profile in Suchmaschinen. Aber auch hier können Nutzer ihre Einstellungen so verändern, dass nur angemeldete Nutzer Zugriff auf die Profile haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 2,80€
  2. 4,19€
  3. 10,99€

wm 05. Sep 2007

Ich hoffe nicht, dass ich hier die Ausnahme bin. Willst du irgendwo arbeiten, wo du...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
    •  /