Facebook will Suchmaschinen erobern

Datenbank ohne Account durchsuchbar

Das als Studenten-Community gestartete Social-Network Facebook will seine Mitglieder künftig in Suchmaschinen bringen. Bisher sind die Profile in aller Regel nur nach Anmeldung einsehbar, Suchmaschinen mussten draußen bleiben. Dies soll sich nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

So erlaubt Facebook nun auch Nutzern, die sich nicht bei der Site registriert haben, deren Mitglieder-Datenbank zu durchsuchen. Die angezeigten Daten sind aber minimal: Neben dem gesuchten Namen finden sich ein Bild des Nutzers sowie Links, mit denen sich Kontakt via Facebook aufnehmen lässt. Zudem können die Nutzer festlegen, ob sie in diesen öffentlichen Suchergebnissen auftauchen wollen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

In einigen Wochen will Facebook dann auch zulassen, dass diese öffentlichen Sucherergebnisse in Suchmaschinen aufgenommen werden. Wer dies nicht will, sollte seine Einstellungen rechtzeitig anpassen. Bislang tauchen nur Facebook-Profile in Suchmaschinen auf, die Nutzer explizit für die Öffentlichkeit freigeben.

Die beiden großen Social-Network-Anbieter hierzulande verfahren unterschiedlich. Während StudiVZ wie sein US-Vorbild Facebook auf ein geschlossenes System setzt, finden sich bei Xing viele frei zugängliche und nur leicht gekürzte Profile in Suchmaschinen. Aber auch hier können Nutzer ihre Einstellungen so verändern, dass nur angemeldete Nutzer Zugriff auf die Profile haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /