Abo
  • Services:

XG Station: Asus hält an externen Grafikkarten fest

Vista-Probleme verzögern Markteinführung der Notebook-Erweiterung

Bereits im Januar 2007 stellte Asus auf der CES seine "XG Station" vor, mit der sich über eine Express-Card eine externe Grafikkarte an ein Notebook anschließen lässt. Zu haben ist das Gerät jedoch immer noch nicht, laut einigen Online-Berichten soll es sogar abgekündigt worden sein. Wie Asus gegenüber Golem.de auf der IFA 2007 erklärte, kommt die XG Station aber dennoch auf den Markt - wenn die Treiber-Problematik gelöst ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Asus-Sprecher Holger Schmidt angab, gibt es tatsächlich Probleme mit der Entwicklung der XG Station. Der Nvidia-Grafiktreiber - die Lösung soll zunächst im Bundle mit einer solchen Grafikkarte erscheinen - unterstützt nur unter Windows XP GPUs, die über eine Express-Card mit PCIe 1x angeschlossen sind. Unter Vista steht eine entsprechende Lösung noch aus. Daher wurde die Markteinführung erneut verschoben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

Asus XG Station
Asus XG Station
Wie Schmidt erklärte, soll die XG Station erst dann in den Läden stehen, wenn die Treiberunterstützung sowohl für Windows XP als auch Windows Vista gesichert ist. Wann das der Fall sein könnte, gab der Asus-Sprecher noch nicht an. Es könne aber "keine Rede davon sein", dass Asus das Produkt aufgegeben habe.

Ein ähnliches Problem dürfte auch MSI haben, die auf der Games Convention 2007 ebenfalls eine externe Box für Grafikkarten an Notebooks via Express-Card vorgestellt hatten. Auch für dieses Gerät gibt es noch keinen Termin für den Marktstart.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

DexterF 11. Sep 2007

Das Wifi-Modul sitzt in nem ExpressCard-Slot, ich hab mich vertan. Ahnung haben, Junge...

a 05. Sep 2007

das hat er nie gesagt, bzw. nie behauptet das ist die passende antwort auf den...

!:!:!:!:! 05. Sep 2007

ist doch egal, kommts halt unter einem anderen Namen, wenn's wirklich irgendwann rauskommt

andy84 05. Sep 2007

Weiß jemand etwas über die Performance? Wie gut ist die Anbindung über den Express-Card...

OxKing 05. Sep 2007

Ich hoffe ich bekomme da bald mal meine 7900 GS vernünftig in Ubuntu eingeplugt....


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /