Abo
  • Services:

Virtual Iron 4: Neue Version der kommerziellen Xen-Variante

Unterstützung für Suse-Kernel und -Virtualisierungstreiber

Virtual Iron hat die Version 4.0 der gleichnamigen Virtualisierungslösung veröffentlicht, die auf dem Open-Source-Hypervisor Xen basiert. Die Verwaltung erfolgt über eine grafische Management-Konsole und durch die Zusammenarbeit mit Platespin unterstützt Virtual Iron auch die Migration virtueller Maschinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben XenEnterprise ist Virtual Iron die zweite kommerzielle Variante des freien Hypervisors Xen, der der neuen Virtual-Iron-Ausgabe in der Version 3.1 zu Grunde liegt. Damit bietet Virtual Iron die durch den Hypervisor bereitgestellten Funktionen wie die Unterstützung für Hardware-Virtualisierungstechniken und die Möglichkeit, einem Gastsystem bis zu 32 GByte RAM zuzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Da Virtual Iron eine Xen-Variante ist, ist auch hier die Paravirtualisierung der gängige Weg, um ein Betriebssystem zu virtualisieren. Dieses muss dann aber entsprechend angepasst sein, was aber letztlich eine höhere Leistung verspricht. Windows kann nur als Gastsystem laufen, wenn ein Prozessor mit AMD-V oder Intels VT vorhanden sind. Dann kann Virtual Iron einem virtuellen Windows auch bis zu acht virtuelle Prozessoren zur Verfügung stellen.

Durch ein Abkommen mit Novell liefert Virtual Iron nun den Kernel aus Suse Linux Enterprise 10 mit sowie die Virtualisierungstreiber von Novell, die eine höhere Leistung beim Einsatz von Windows als Gastsystem versprechen. Läuft Suse Linux Enterprise Server (SLES) als Gast, so gelten hierfür auch alle Suse-Zertifizierungen und es gibt Tier-1-Support von Novell. Ferner hat Novell sein Preismodell so angepasst, dass eine SLES-Lizenz die Installation unbegrenzt vieler SLES-Instanzen auf einer CPU zulässt.

Der integrierte Suse-Kernel ist auch ein Unterschied zu XenEnterprise: Diese Lösung wird als Konkurrenz zu VMwares ESX positioniert und soll sich so direkt auf der Hardware installieren lassen, ohne dass ein zusätzliches Betriebssystem nötig ist. Hierfür kommt jedoch eine eigene Lösung des Anbieters XenSource zum Einsatz.

Durch die Zusammenarbeit mit Platespin wurde außerdem LiveConcert integriert, eine Software, mit der sich virtuelle Maschinen migrieren lassen. Dies ist sowohl von physisch auf virtuell als auch von virtuellen auf andere virtuelle Systeme möglich. Die Verwaltung erfolgt wie bei XenEnterprise über eine Management-Konsole, die nur unter Windows läuft.

Wie schon zuvor ist Virtual Iron 4 in drei Editionen erhältlich: Die Single Server Edition ist kostenlos und erlaubt bis zu zwölf virtuelle auf einem physischen Server. Neben den Standardfunktionen sind hier auch der Linux-Kernel und die Treiber von Novell enthalten. Für 500,- US-Dollar pro CPU-Sockel gibt es die Enterprise Edition, mit der unlimitierte Server eingerichtet werden können. Zusätzlich kommen hier Funktionen wie virtuelle Mehrprozessorsysteme, VLAN, die Live-Migration und die Unterstützung von Speichertechniken wie iSCSI hinzu. Für die Extended Enterprise Edition verlangt Virtual Iron 800,- US-Dollar pro Sockel und liefert zusätzliche Disaster-Recovery-Werkzeuge sowie LiveConcert mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. ab 399€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

volker schlenker 20. Sep 2007

Hallo, Virtual Iron unterstützt Ab Oktober 64 bit Windows offiziell. Außerdem werde...

j.koopmann 07. Sep 2007

Laut Virtual Iron können einem Gastsystem bis zu 96GB zugewiesen werden. Und bis zu 8...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /