Abo
  • Services:

Virtual Iron 4: Neue Version der kommerziellen Xen-Variante

Unterstützung für Suse-Kernel und -Virtualisierungstreiber

Virtual Iron hat die Version 4.0 der gleichnamigen Virtualisierungslösung veröffentlicht, die auf dem Open-Source-Hypervisor Xen basiert. Die Verwaltung erfolgt über eine grafische Management-Konsole und durch die Zusammenarbeit mit Platespin unterstützt Virtual Iron auch die Migration virtueller Maschinen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben XenEnterprise ist Virtual Iron die zweite kommerzielle Variante des freien Hypervisors Xen, der der neuen Virtual-Iron-Ausgabe in der Version 3.1 zu Grunde liegt. Damit bietet Virtual Iron die durch den Hypervisor bereitgestellten Funktionen wie die Unterstützung für Hardware-Virtualisierungstechniken und die Möglichkeit, einem Gastsystem bis zu 32 GByte RAM zuzuweisen.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

Da Virtual Iron eine Xen-Variante ist, ist auch hier die Paravirtualisierung der gängige Weg, um ein Betriebssystem zu virtualisieren. Dieses muss dann aber entsprechend angepasst sein, was aber letztlich eine höhere Leistung verspricht. Windows kann nur als Gastsystem laufen, wenn ein Prozessor mit AMD-V oder Intels VT vorhanden sind. Dann kann Virtual Iron einem virtuellen Windows auch bis zu acht virtuelle Prozessoren zur Verfügung stellen.

Durch ein Abkommen mit Novell liefert Virtual Iron nun den Kernel aus Suse Linux Enterprise 10 mit sowie die Virtualisierungstreiber von Novell, die eine höhere Leistung beim Einsatz von Windows als Gastsystem versprechen. Läuft Suse Linux Enterprise Server (SLES) als Gast, so gelten hierfür auch alle Suse-Zertifizierungen und es gibt Tier-1-Support von Novell. Ferner hat Novell sein Preismodell so angepasst, dass eine SLES-Lizenz die Installation unbegrenzt vieler SLES-Instanzen auf einer CPU zulässt.

Der integrierte Suse-Kernel ist auch ein Unterschied zu XenEnterprise: Diese Lösung wird als Konkurrenz zu VMwares ESX positioniert und soll sich so direkt auf der Hardware installieren lassen, ohne dass ein zusätzliches Betriebssystem nötig ist. Hierfür kommt jedoch eine eigene Lösung des Anbieters XenSource zum Einsatz.

Durch die Zusammenarbeit mit Platespin wurde außerdem LiveConcert integriert, eine Software, mit der sich virtuelle Maschinen migrieren lassen. Dies ist sowohl von physisch auf virtuell als auch von virtuellen auf andere virtuelle Systeme möglich. Die Verwaltung erfolgt wie bei XenEnterprise über eine Management-Konsole, die nur unter Windows läuft.

Wie schon zuvor ist Virtual Iron 4 in drei Editionen erhältlich: Die Single Server Edition ist kostenlos und erlaubt bis zu zwölf virtuelle auf einem physischen Server. Neben den Standardfunktionen sind hier auch der Linux-Kernel und die Treiber von Novell enthalten. Für 500,- US-Dollar pro CPU-Sockel gibt es die Enterprise Edition, mit der unlimitierte Server eingerichtet werden können. Zusätzlich kommen hier Funktionen wie virtuelle Mehrprozessorsysteme, VLAN, die Live-Migration und die Unterstützung von Speichertechniken wie iSCSI hinzu. Für die Extended Enterprise Edition verlangt Virtual Iron 800,- US-Dollar pro Sockel und liefert zusätzliche Disaster-Recovery-Werkzeuge sowie LiveConcert mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 20,99€
  3. 5€

volker schlenker 20. Sep 2007

Hallo, Virtual Iron unterstützt Ab Oktober 64 bit Windows offiziell. Außerdem werde...

j.koopmann 07. Sep 2007

Laut Virtual Iron können einem Gastsystem bis zu 96GB zugewiesen werden. Und bis zu 8...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /