Abo
  • Services:

Palm stoppt Foleo-Markteinführung

Konzentration auf Entwicklung der neuen PalmOS-Version

Das im Mai 2007 vorgestellte neue Palm-Produkt Foleo wird nicht das Licht der Verkaufsregale erblicken. Palm gab bekannt, dass die weitere Entwicklung der Foleo-Reihe auf Eis gelegt wurde. Das Unternehmen wolle sich zunächst auf die Entwicklung der neuen PalmOS-Version auf Linux-Basis sowie entsprechender Smartphones konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Foleo
Palm Foleo
Palm-Chef Ed Colligan gab als Begründung für das Ende der derzeitigen Foleo-Reihe an, dass das Unternehmen mit der Entwicklung der neuen PalmOS-Version auf Linux-Basis voll ausgelastet sei. Palm wolle sich zunächst darauf konzentrieren, das neue Betriebssystem fertig zu bekommen und Geräte zu entwickeln und zu produzieren, die damit laufen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Der Palm-Boss sah sich außerdem veranlasst, per Blog mitzuteilen, dass neben den Arbeiten an einem Smartphone mit der neuen PalmOS-Version auch weiterhin Geräte mit Microsofts Windows Mobile entwickelt werden. Ungewöhnlich ist die Wortwahl von Ed Colligan: Er erklärt, dass er selbst entschieden habe, die Foleo-Entwicklung nicht fortzuführen. Hier könnte es Streit innerhalb der Palm-Mauern gegeben haben und womöglich ist Jeff Hawkins davon nicht begeistert, dass seinem neuen Projekt die notwendige Unterstützung versagt wird.

Palm Foleo
Palm Foleo
Nach Colligans Aussagen befinde sich Palm kurz davor, das erste Foleo-Modell in den Handel zu bringen. Daher sei diese Entscheidung auch sehr schwer gefallen. Palm sieht sich aber derzeit nicht im Stande, notwendige Verbesserungen an der Foleo-Plattform vorzunehmen und diese angemessen weiterführen zu können, so dass das Projekt erst einmal gestoppt wurde. Gleichwohl gehen Ed Colligan und Jeff Hawkins davon aus, dass die Foleo-Produkte ein enormes Marktpotenzial besitzen. Kritiker sehen aber keine Zukunft für eine Gerätekategorie wie den Foleo. Vor allem wird der hohe Preis bei schwachen Leistungsdaten kritisiert, vergleicht man den Foleo mit einem ausgewachsenen Notebook.

Daher wolle der Konzern langfristig an dem Plan festhalten, vergleichbare Geräte zum Foleo zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Als Basis wird dann aber das neue PalmOS auf Linux-Basis dienen, während für die erste Foleo-Generation ein separates Betriebssystem auf Linux-Basis entwickelt wurde. Wann ein "Foleo II" auf den Markt kommen wird, verriet das Unternehmen nicht. Palms Geschäftsergebnis wird durch diese Entscheidung mit einem Verlust von etwa 10 Millionen US-Dollar belastet, erklärte Ed Colligan.

Kürzlich gab es in den USA wiederholt Berichte, dass Palm den Foleo nicht planmäßig noch im Sommer 2007 auf den US-Markt bringen wird. Diese wurden von Palm bisher immer vehement dementiert. Vor allem Partnerunternehmen dürfte das Foleo-Aus nicht freuen. Denn sie hatten in den vergangenen Wochen und Monaten Produkte speziell für die Foleo-Plattform vorgestellt. Sämtliche Entwicklungsarbeit dafür ist somit umsonst gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

kakue 09. Aug 2008

Der eee pc wurde nur knapp 2 Monate nach dem Fool•e•o angekündigt. Ich habe quasi über...

ex Palm Junkie 05. Sep 2007

Ja, leider: Private Paula hat recht. Ich war ein Palm Fan der ersten Stunde, konnte mir...

Private Paula 05. Sep 2007

Es wird aus einem guten Grund undokumentiert sein.

Heiko 05. Sep 2007

besser spät als nie beerdigt

JustDoIt 05. Sep 2007

Was für ein kleiner Bildschirm in einem großen Gehäuse. Dann lieber nur ein 12...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /