Abo
  • Services:

Palm stoppt Foleo-Markteinführung

Konzentration auf Entwicklung der neuen PalmOS-Version

Das im Mai 2007 vorgestellte neue Palm-Produkt Foleo wird nicht das Licht der Verkaufsregale erblicken. Palm gab bekannt, dass die weitere Entwicklung der Foleo-Reihe auf Eis gelegt wurde. Das Unternehmen wolle sich zunächst auf die Entwicklung der neuen PalmOS-Version auf Linux-Basis sowie entsprechender Smartphones konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Foleo
Palm Foleo
Palm-Chef Ed Colligan gab als Begründung für das Ende der derzeitigen Foleo-Reihe an, dass das Unternehmen mit der Entwicklung der neuen PalmOS-Version auf Linux-Basis voll ausgelastet sei. Palm wolle sich zunächst darauf konzentrieren, das neue Betriebssystem fertig zu bekommen und Geräte zu entwickeln und zu produzieren, die damit laufen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Der Palm-Boss sah sich außerdem veranlasst, per Blog mitzuteilen, dass neben den Arbeiten an einem Smartphone mit der neuen PalmOS-Version auch weiterhin Geräte mit Microsofts Windows Mobile entwickelt werden. Ungewöhnlich ist die Wortwahl von Ed Colligan: Er erklärt, dass er selbst entschieden habe, die Foleo-Entwicklung nicht fortzuführen. Hier könnte es Streit innerhalb der Palm-Mauern gegeben haben und womöglich ist Jeff Hawkins davon nicht begeistert, dass seinem neuen Projekt die notwendige Unterstützung versagt wird.

Palm Foleo
Palm Foleo
Nach Colligans Aussagen befinde sich Palm kurz davor, das erste Foleo-Modell in den Handel zu bringen. Daher sei diese Entscheidung auch sehr schwer gefallen. Palm sieht sich aber derzeit nicht im Stande, notwendige Verbesserungen an der Foleo-Plattform vorzunehmen und diese angemessen weiterführen zu können, so dass das Projekt erst einmal gestoppt wurde. Gleichwohl gehen Ed Colligan und Jeff Hawkins davon aus, dass die Foleo-Produkte ein enormes Marktpotenzial besitzen. Kritiker sehen aber keine Zukunft für eine Gerätekategorie wie den Foleo. Vor allem wird der hohe Preis bei schwachen Leistungsdaten kritisiert, vergleicht man den Foleo mit einem ausgewachsenen Notebook.

Daher wolle der Konzern langfristig an dem Plan festhalten, vergleichbare Geräte zum Foleo zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Als Basis wird dann aber das neue PalmOS auf Linux-Basis dienen, während für die erste Foleo-Generation ein separates Betriebssystem auf Linux-Basis entwickelt wurde. Wann ein "Foleo II" auf den Markt kommen wird, verriet das Unternehmen nicht. Palms Geschäftsergebnis wird durch diese Entscheidung mit einem Verlust von etwa 10 Millionen US-Dollar belastet, erklärte Ed Colligan.

Kürzlich gab es in den USA wiederholt Berichte, dass Palm den Foleo nicht planmäßig noch im Sommer 2007 auf den US-Markt bringen wird. Diese wurden von Palm bisher immer vehement dementiert. Vor allem Partnerunternehmen dürfte das Foleo-Aus nicht freuen. Denn sie hatten in den vergangenen Wochen und Monaten Produkte speziell für die Foleo-Plattform vorgestellt. Sämtliche Entwicklungsarbeit dafür ist somit umsonst gewesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 33,49€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

kakue 09. Aug 2008

Der eee pc wurde nur knapp 2 Monate nach dem Fool•e•o angekündigt. Ich habe quasi über...

ex Palm Junkie 05. Sep 2007

Ja, leider: Private Paula hat recht. Ich war ein Palm Fan der ersten Stunde, konnte mir...

Private Paula 05. Sep 2007

Es wird aus einem guten Grund undokumentiert sein.

Heiko 05. Sep 2007

besser spät als nie beerdigt

JustDoIt 05. Sep 2007

Was für ein kleiner Bildschirm in einem großen Gehäuse. Dann lieber nur ein 12...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /