Abo
  • Services:

Cowon A3 für mobiles Fernsehen, Filme, Fotos und Musik

4 Zoll großes Breitbild-Display mit 800 x 480 Pixeln Auflösung

Der koreanische Unterhaltungselektronik-Hersteller Cowon zeigt auf der IFA 2007 unter anderem seinen neuen Portable Multimedia Player (PMP), der auch aufnehmen kann. In ihm stecken eine Festplatte mit 30 und 60 GByte und ein 4 Zoll großes LCD. Optional kann man das Gerät mit einem DVB-T Empfänger auch zum mobilen Fernseher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cowon A3
Cowon A3
Das 4 Zoll große Display im 16:9-Format erreicht eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, während der Vorgänger A2 sich noch mit 480 x 272 Punkten zufrieden geben musste.

Stellenmarkt
  1. LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH, Günzburg
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Der neue Cowon A3 soll im Videobetrieb bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung durchhalten. Er unterstützt nach Herstellerangaben die Formate AVI, WMV, ASF, MPG, DAT, MKV, MP4, OGM, VOB sowie DivX und XviD. Der Player kann auch über seine Eingänge das laufende Fernsehprogramm oder Videos von Camcordern und Videorekorder im MPG4-Format aufzeichnen und spielt diese über seinen S-Video-, Component- oder Composite-Ausgang auch wieder ab. Dabei kann er eine Auflösung von bis zu 1.280 x 720 Pixeln erreichen, wenn ein entsprechend hochauflösendes Gerät angeschlossen wird.

Cowon A3
Cowon A3
Bei der Videowiedergabe soll die Laufzeit bis zu 18 Stunden betragen. Der Player kann Musikformate wie MP3, MP2, WMA, OGG Vorbis, FLAC, WAV, MPC, ASF und APE abspielen. Natürlich kann das Gerät auch Standbilder als JPEG, GIF, BMP, PNG oder TIF darstellen. Die Daten können über die On-the-Go-Funktion (USB-Host-Funktion) direkt von der Digitalkamera auf den Player geladen werden.

Cowon A3
Cowon A3
Im Gerät sitzen eine Kopfhörerbuchse sowie zwei Lautsprecher für die direkte Wiedergabe. Auch ein Radio und ein eingebautes Mikro sowie eine Line-In-Aufnahmefunktion ist vorhanden. Das laufende Radioprogramm kann ebenfalls mitgeschnitten werden. Das Tonmaterial wird im WMA-Format gesichert.

Der A3 soll am Rechner als Wechseldatenträger erkannt und so auch leicht mit Daten beschickt werden können. Der Lithium-Polymer-Akku ist eingebaut. Der Cowon A3 misst 78 x 133 x 22 mm und wiegt knapp 300 Gramm.

Die 30-GByte-Variante soll ab Ende September 2007 für rund 450,- Euro angeboten werden, die 60-GByte-Version für 500,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 333,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)
  3. 76,99€
  4. (aktuell u. a. SteelSeries Rival Maus 39,99€, Bequiet PC-Gehäuse 84,90€)

Kohlrabi 27. Nov 2007

Was der A3 an Formaten kann schlägt sogar Rockbox noch um Längen...

XNeo 06. Sep 2007

Das Popup zeigt den Referrer. Der Fehler kommt offenbar, weil dieser Referrer geblockt...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /