Abo
  • Services:

Cowon A3 für mobiles Fernsehen, Filme, Fotos und Musik

4 Zoll großes Breitbild-Display mit 800 x 480 Pixeln Auflösung

Der koreanische Unterhaltungselektronik-Hersteller Cowon zeigt auf der IFA 2007 unter anderem seinen neuen Portable Multimedia Player (PMP), der auch aufnehmen kann. In ihm stecken eine Festplatte mit 30 und 60 GByte und ein 4 Zoll großes LCD. Optional kann man das Gerät mit einem DVB-T Empfänger auch zum mobilen Fernseher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Cowon A3
Cowon A3
Das 4 Zoll große Display im 16:9-Format erreicht eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, während der Vorgänger A2 sich noch mit 480 x 272 Punkten zufrieden geben musste.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Der neue Cowon A3 soll im Videobetrieb bis zu 10 Stunden mit einer Akkuladung durchhalten. Er unterstützt nach Herstellerangaben die Formate AVI, WMV, ASF, MPG, DAT, MKV, MP4, OGM, VOB sowie DivX und XviD. Der Player kann auch über seine Eingänge das laufende Fernsehprogramm oder Videos von Camcordern und Videorekorder im MPG4-Format aufzeichnen und spielt diese über seinen S-Video-, Component- oder Composite-Ausgang auch wieder ab. Dabei kann er eine Auflösung von bis zu 1.280 x 720 Pixeln erreichen, wenn ein entsprechend hochauflösendes Gerät angeschlossen wird.

Cowon A3
Cowon A3
Bei der Videowiedergabe soll die Laufzeit bis zu 18 Stunden betragen. Der Player kann Musikformate wie MP3, MP2, WMA, OGG Vorbis, FLAC, WAV, MPC, ASF und APE abspielen. Natürlich kann das Gerät auch Standbilder als JPEG, GIF, BMP, PNG oder TIF darstellen. Die Daten können über die On-the-Go-Funktion (USB-Host-Funktion) direkt von der Digitalkamera auf den Player geladen werden.

Cowon A3
Cowon A3
Im Gerät sitzen eine Kopfhörerbuchse sowie zwei Lautsprecher für die direkte Wiedergabe. Auch ein Radio und ein eingebautes Mikro sowie eine Line-In-Aufnahmefunktion ist vorhanden. Das laufende Radioprogramm kann ebenfalls mitgeschnitten werden. Das Tonmaterial wird im WMA-Format gesichert.

Der A3 soll am Rechner als Wechseldatenträger erkannt und so auch leicht mit Daten beschickt werden können. Der Lithium-Polymer-Akku ist eingebaut. Der Cowon A3 misst 78 x 133 x 22 mm und wiegt knapp 300 Gramm.

Die 30-GByte-Variante soll ab Ende September 2007 für rund 450,- Euro angeboten werden, die 60-GByte-Version für 500,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Kohlrabi 27. Nov 2007

Was der A3 an Formaten kann schlägt sogar Rockbox noch um Längen...

XNeo 06. Sep 2007

Das Popup zeigt den Referrer. Der Fehler kommt offenbar, weil dieser Referrer geblockt...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /