• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco bringt Business-Geräte für zweiten Draft von 802.11n

Vorabversion 2.0 soll nur noch wenig vom Standard abweichen

Rund um den Access Point "Aironet 1250" hat das Unternehmen Cisco, das bisher nicht mit 802.11n-Geräten aufwarten konnten, eine Reihe von neuen WLAN-Produkten vorgestellt. Grund des plötzlich erscheinenden Engagements: Der Aironet 1250 ist eines der ersten Geräte, die mit dem "802.11n Draft 2.0" arbeiten und dient fortan als Standard-Gegenstelle für Kompatibilitätstets der Wi-Fi Alliance.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Angaben von Cisco dient der 1250 bei allen weiteren Kompatibilitätstets der Wi-Fi Alliance als das Gerät, mit dem alle anderen Teile eines drahtlosen Netzes funktionieren müssen. Allerdings weist Cisco in einer Zusammenfassung seiner 802.11n-Aktivitäten darauf hin, dass der endgültige Standard weiterhin erst für die zweite Hälfte des Jahres 2008 erwartet wird und möglicherweise bisherige Geräte nicht dazu kompatibel sein werden.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Da sich nach Intel nun auch ein weiteres Netzwerk-Schwergewicht für Vorabversionen, die so genannten "Drafts", von 802.11n engagiert, ist jedoch von großen Änderungen nicht auszugehen. Dennoch wagte bisher nur Asus, eine Kompatibilitätsgarantie inklusive möglichem Hardware-Tausch für seine Geräte abzugeben. Cisco arbeitet beim Testen der Access Points mit Intel zusammen, so dass auch die jetzt vorgestellten Geräte mit Notebooks funktionieren, in denen das 802.11n-Draft-Modul Kedron steckt. Kedron ist auch als Option für die aktuelle Notebook-Plattform Santa Rosa von Intel vorgesehen.

Cisco Airgo 1250
Cisco Airgo 1250
Der Airgo 1250 ist als Access Point (AP) für Unternehmen gedacht, die ein verzweigtes WLAN nach 802.11n Draft 2.0 mit bis zu 300 MBit/s aufbauen wollen. Verwaltet werden kann der Access Point über ein Modul für die Cisco-Switches der Reihe "Catalyst 6500". Über diese Switches kann der AP auch mit Strom versorgt werden (Power over Ethernet, PoE). Die entsprechenden Einschübe für die Catalyst-Switches sollen aber erst Ende 2007 verfügbar sein.

Der AP selbst soll schon im Oktober 2007 zu haben sein, Cisco rechnet mit Preisen um 1.300,- US-Dollar. Die Preise der zugehörigen Module für die Switches gab das Unternehmen noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  2. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  3. 99€ (Bestpreis)
  4. 389€ (Bestpreis)

Pro 0815 04. Sep 2007

Wie bei Cisco üblich ist das Eier legen voll integriert.


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /