Abo
  • Services:

Cisco bringt Business-Geräte für zweiten Draft von 802.11n

Vorabversion 2.0 soll nur noch wenig vom Standard abweichen

Rund um den Access Point "Aironet 1250" hat das Unternehmen Cisco, das bisher nicht mit 802.11n-Geräten aufwarten konnten, eine Reihe von neuen WLAN-Produkten vorgestellt. Grund des plötzlich erscheinenden Engagements: Der Aironet 1250 ist eines der ersten Geräte, die mit dem "802.11n Draft 2.0" arbeiten und dient fortan als Standard-Gegenstelle für Kompatibilitätstets der Wi-Fi Alliance.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Angaben von Cisco dient der 1250 bei allen weiteren Kompatibilitätstets der Wi-Fi Alliance als das Gerät, mit dem alle anderen Teile eines drahtlosen Netzes funktionieren müssen. Allerdings weist Cisco in einer Zusammenfassung seiner 802.11n-Aktivitäten darauf hin, dass der endgültige Standard weiterhin erst für die zweite Hälfte des Jahres 2008 erwartet wird und möglicherweise bisherige Geräte nicht dazu kompatibel sein werden.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Da sich nach Intel nun auch ein weiteres Netzwerk-Schwergewicht für Vorabversionen, die so genannten "Drafts", von 802.11n engagiert, ist jedoch von großen Änderungen nicht auszugehen. Dennoch wagte bisher nur Asus, eine Kompatibilitätsgarantie inklusive möglichem Hardware-Tausch für seine Geräte abzugeben. Cisco arbeitet beim Testen der Access Points mit Intel zusammen, so dass auch die jetzt vorgestellten Geräte mit Notebooks funktionieren, in denen das 802.11n-Draft-Modul Kedron steckt. Kedron ist auch als Option für die aktuelle Notebook-Plattform Santa Rosa von Intel vorgesehen.

Cisco Airgo 1250
Cisco Airgo 1250
Der Airgo 1250 ist als Access Point (AP) für Unternehmen gedacht, die ein verzweigtes WLAN nach 802.11n Draft 2.0 mit bis zu 300 MBit/s aufbauen wollen. Verwaltet werden kann der Access Point über ein Modul für die Cisco-Switches der Reihe "Catalyst 6500". Über diese Switches kann der AP auch mit Strom versorgt werden (Power over Ethernet, PoE). Die entsprechenden Einschübe für die Catalyst-Switches sollen aber erst Ende 2007 verfügbar sein.

Der AP selbst soll schon im Oktober 2007 zu haben sein, Cisco rechnet mit Preisen um 1.300,- US-Dollar. Die Preise der zugehörigen Module für die Switches gab das Unternehmen noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. ab 349€
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Pro 0815 04. Sep 2007

Wie bei Cisco üblich ist das Eier legen voll integriert.


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /