• IT-Karriere:
  • Services:

Unter 1 Kilo: Mini-Notebook mit VIA-CPU für 600,- Euro

Rechenzwerg mit Display-Schwäche

Notebooks der 1-Kilo-Klasse sind, wenn sie vernünftige Akku-Laufzeiten erreichen sollen, auch besonders teuer. Diesem Prinzip will Packard-Bell entgegenwirken und stellt mit dem "EasyNote XS" ein 925 Gramm leichtes Mini-Notebook vor. Das bereits als "NanoBook" von Vias und FIC vorgestellte Gerät kommt nun auf den deutschen Markt - gespart wurde dabei an allen Enden - am Display ist der Rotstift sogar regelrecht ausgerutscht.

Artikel veröffentlicht am ,

Angetrieben wird das Easynote von Vias C7-M mit 1,2 GHz. Der Single-Core-Prozessor ist trotz des für Mini-Notebooks angemessenen Taktes deutlich langsamer als andere x86-CPUs. Für Alltagsaufgaben wie Office-Anwendungen und Websurfen reicht die Leistung jedoch aus. Auch der 1-Chip-Chipsatz CX700/VX700 stammt von Via und steuert die integrierte Grafik bei. Praxisgerecht für das mitgelieferte Windows XP Home ist die Speicherausstattung von 1 GByte DDR2-DRAM unbekannter Taktfrequenz.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Packard-Bell EasyNote XS
Packard-Bell EasyNote XS
Die Sparmaßnahmen beginnen jedoch schon bei der Festplatte von 30 GByte auf einem 1,8-Zoll-Modell und gipfeln im 7-Zoll-Display mit 800 x 480 Pixeln Auflösung. Damit ist das Easybook als mobiles Büro kaum zu gebrauchen - bei der Ankündigung des von FIC als 'Nanobook' entwickelten Gerätes positionierte es der Hersteller folglich auch als PDA-Alternative oder als UMPC.

Packard-Bell EasyNote XS
Packard-Bell EasyNote XS
Dafür spricht der besonders kleine Formfaktor von 230 x 171 x 29,4 Millimetern bei einem Gewicht von 925 Gramm inklusive Akku. Der Stromspeicher ist mit 2.200 Milli-Ampere-Stunden für ein Mini-Notebook recht üppig dimensioniert und soll bei dauernder Nutzung des 802.11b/g-WLANs drei Stunden durchhalten. Ohne WLAN sollen vier Stunden machbar sein, verspricht Packard-Bell. Sehr ungewöhnlich und lobenswert ist für ein so kleines Gerät der DVI-Port für externe Monitore, Bluetooth 2.0 beherrscht das Easynote ebenfalls. Allerdings hatten nur zwei USB-2.0-Ports im kleinen Gehäuse Platz, ein DVD-Laufwerk nicht - es wird auch kein externes mitgeliefert. Multimedial stehen immerhin noch eine 1,3-Megapixel-Webcam sowie ein Card-Reader für Varianten von SD/MMC und Memory Stick bereit.

Bedient wird das Easynote nicht etwa über einen Touchscreen, vielmehr ist ein klassischer Mausersatz an beiden Seiten des Geräts oberhalb der Tastatur angebracht. Die beiden Maustasten liegen dabei links, das Touchpad rechts. Hält man das Gerät wie einen PDA mit beiden Händen, sollten sich diese Elemente leicht erreichen lassen.

Laut Packard-Bell ist das Easysnote XS ab sofort im Fachhandel zu haben. Der empfohlene Preis beträgt 599,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

vtzr 10. Sep 2007

n00bs...

Alice Schwarzer 05. Sep 2007

Hilfe! Da hat ne Frau was in ein Nerdforum gepostet! Sozialkrüppel galore!!

:(( 05. Sep 2007

NEEEIIIINNNNNNNNNNN

fdsfsd 05. Sep 2007

http://www.tweakers.net/ext/i.dsp/1066848470.jpg JVC MP-XP731 und wie sie alle hießen...

sl00p 05. Sep 2007

Für das Geld bekommt man ja beinahe schon ein IBM X40/41, das auch nur knapp über 1KG...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /