AMD und Qimonda erforschen 32-Nanometer-Prozess gemeinsam

9 Millionen Euro Forschungszuschuss vom Bund

Mit Fördermitteln des Bundes wollen AMD und Qimonda gemeinsam ihre Halbleiter-Fabriken fit für Strukturbreiten von 32 Nanometern machen. Dazu gründeten die beiden Unternehmen ein gemeinsames Projekt namens SIMKON.

Artikel veröffentlicht am ,

Simkon steht für "Simulationskonzept für 32nm-CMOS-Technologien". Das Projekt von AMD und Qimonda sieht vor, am gemeinsamen Standort Dresden die Voraussetzungen für die Umstellung auf 32 Nanometer zu schaffen. Ziel von Simkon ist offenbar nicht ein gemeinsamer Halbleiter-Prozess (AMD kooperiert hier traditionell mit IBM), sondern die Simulation der Verfahren noch vor der ersten Herstellung von Test-Wafern. Diese Silizium-Scheiben mit extrem ebener Oberfläche will Qimonda im zweiten Schritt in Dresden herstellen. Das Projekt Simkon wird mit 9 Millionen Euro aus Bundesmitteln gefördert. Die Mittel stammen aus der Initiative IKT 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

In einer gemeinsam verbreiteten Erklärung geben AMD und Qimonda an, die Entwicklung ihrer 32-Nanometer-Prozesse bis zum Jahr 2012 serienreif bekommen zu wollen. Das wäre drei Jahre nach Intel, die ihre 32-Nanometer-Chips bereits für das Jahr 2009 angekündigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pseudex 12. Sep 2007

das ist mir alle mal lieber als die Steuergelder in Kohleförderung o.ä. zu stecken. Da...

Roca 05. Sep 2007

bevor EUV zum einsatz kommt wird wohl noch mit double patterning weitergearbeitet. diese...

childinsilence 04. Sep 2007

Kommt auf die Sorte an.

oder so 04. Sep 2007

weil der speichermarkt so starken schwankungen unterlegen ist und somit regelmäßig sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /