AMD und Qimonda erforschen 32-Nanometer-Prozess gemeinsam

9 Millionen Euro Forschungszuschuss vom Bund

Mit Fördermitteln des Bundes wollen AMD und Qimonda gemeinsam ihre Halbleiter-Fabriken fit für Strukturbreiten von 32 Nanometern machen. Dazu gründeten die beiden Unternehmen ein gemeinsames Projekt namens SIMKON.

Artikel veröffentlicht am ,

Simkon steht für "Simulationskonzept für 32nm-CMOS-Technologien". Das Projekt von AMD und Qimonda sieht vor, am gemeinsamen Standort Dresden die Voraussetzungen für die Umstellung auf 32 Nanometer zu schaffen. Ziel von Simkon ist offenbar nicht ein gemeinsamer Halbleiter-Prozess (AMD kooperiert hier traditionell mit IBM), sondern die Simulation der Verfahren noch vor der ersten Herstellung von Test-Wafern. Diese Silizium-Scheiben mit extrem ebener Oberfläche will Qimonda im zweiten Schritt in Dresden herstellen. Das Projekt Simkon wird mit 9 Millionen Euro aus Bundesmitteln gefördert. Die Mittel stammen aus der Initiative IKT 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

In einer gemeinsam verbreiteten Erklärung geben AMD und Qimonda an, die Entwicklung ihrer 32-Nanometer-Prozesse bis zum Jahr 2012 serienreif bekommen zu wollen. Das wäre drei Jahre nach Intel, die ihre 32-Nanometer-Chips bereits für das Jahr 2009 angekündigt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pseudex 12. Sep 2007

das ist mir alle mal lieber als die Steuergelder in Kohleförderung o.ä. zu stecken. Da...

Roca 05. Sep 2007

bevor EUV zum einsatz kommt wird wohl noch mit double patterning weitergearbeitet. diese...

childinsilence 04. Sep 2007

Kommt auf die Sorte an.

oder so 04. Sep 2007

weil der speichermarkt so starken schwankungen unterlegen ist und somit regelmäßig sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /