Abo
  • Services:

Intels neue Mobil-CPUs: Sparsame Modelle und Single-Cores

Acht neue Notebook-Prozessoren vorgestellt

Ohne weitere Ankündigung liefert Intel ab sofort acht neue Mobil-Prozessoren aus. Darunter finden sich ein neues Top-Modell unterhalb der Extreme-Serie, aber auch Mittelklasse-Prozessoren für Standard-Notebooks sowie besonders stromsparende Exemplare. Den neuen Tiefpunkt in der Leistungsaufnahme von Intels Notebook-Prozessoren markieren CPUs mit nur einem Kern bei 5,5 Watt typischer Leistungsaufnahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Den erst seit kurzem lieferbaren Core 2 Extreme X7800 für Spiele-Notebooks hat Intel nun auch für Standard-Mobilrechner umdeklariert. Als T7800 ist er für 530,- US-Dollar in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller zu haben, er verfügt aber nicht wie die extremen Prozessoren über einen frei einstellbaren Multiplikator. Bei 2,6 GHz und 4 MByte L2-Cache gibt Intel die typische Leistungsaufnahme (TDP) mit 35 Watt an - mehr als manches Notebook insgesamt benötigt. So viel elektrische Leistung nimmt auch der T7250 mit 2 GHz und nur 2 MByte L2-Cache auf. Er kostet aber nur 209,- US-Dollar und zielt damit offenbar auf günstige Mittelklasse-Rechner - daher ist er auch schon für Samsungs neue Business-Notebooks angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Sparsamer ist seit jeher die L-Serie des mobilen Core 2 Duo. Hier hat Intel nun mit dem L7700 einen Dual-Core-Prozessor mit 1,8 GHz, 4 MByte L2-Cache, aber nur 17 Watt TDP im Angebot - er dürfte sich schnell in Subnotebooks finden. Der Prozessor kostet 316,- US-Dollar. Wie alle bisher genannten neuen Modelle arbeitet er mit einem effektiven FSB-Takt von 800 MHz und kann damit den Chipsatz 965 der Santa-Rosa-Plattform ausreizen.

Im FSB auf effektiv 533 MHz beschnitten bleiben die Single-Core-Modelle in Intels mobilem Portfolio, die inzwischen vollständig auf die Core-Architektur umgestellt sind. Die Einzelkerne basieren dabei auf dem Merom-Kern des großen Bruders Core 2 Duo und sind für besonders günstige Notebooks gedacht, dabei aber nicht besonders sparsam. Der neue Celeron 550 (2 GHz, 134,- US-Dollar) benötigt 31 Watt, die kleinere Version 530 (1,73 GHz, 86,- US-Dollar) noch 26 Watt. Beide Prozessoren bringen 1 MByte L2-Cache mit, sind 64-Bit-fähig, beherrschen aber keine Virtualisierung - diese Funktion enthält Intel den Celerons weiterhin vor. Das gilt auch für den bisher sparsamsten mobilen Celeron, das Modell "M ULV 523" mit nur 5,5 Watt typischer Leistungsaufnahme und sonst gleicher Ausstattung, aber nur 933 MHz Taktfrequenz.

Mehr Rechenleistung gibt es mit der neuen Serie "Core 2 Solo", die wiederum auch Virtualisierung beherrscht und sich damit für Mini-Notebooks im Business-Umfeld eignet. Hier gibt es nun die Modelle U2200 (1,2 GHz, 262,- US-Dollar) und U2100 (1,06 GHz, 241,- US-Dollar). Beide Prozessoren nehmen nur 5,5 Watt Leistung auf, als Single-Core-Prozessoren mit FSB533 hinken sie jedoch den größeren Modellen in der Rechenleistung immer noch deutlich hinterher.

Die neuen Modelle werden durch Preissenkungen in die Produktpalette eingefügt, denn angekündigt ist noch keiner der bisherigen mobilen Core-2-Duo. Der bisher schnellste nichtextreme T7700 (2,4 GHz) kostet nun statt 530,- noch 316,- US-Dollar, und der T7500 (2,2 GHz) rutscht mit 241,- statt 316,- US-Dollar in die Mittelklasse. In den anderen Modellreihen ergeben sich ähnliche Änderungen: Das neue Spitzenmodell bekommt den Preis des bisherigen, die anderen Modelle rutschen eine Stufe nach unten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Sicaine 05. Sep 2007

Oehm im Officebereich oO? Du ich rueste jetzt auf QuadCore um weil ich hier aufm Mainpc...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /