Abo
  • IT-Karriere:

Chinesisches Militär drang angeblich ins Pentagon-Netz ein

Financial Times: Angriff auf das Pentagon-Netz kam aus China

Das chinesische Militär drang angeblich in das Computernetzwerk des US-Verteidigungsministeriums ein, berichtet die Financial Times. Auch ein Rechnersystem im Büro von US-Verteidigungsminister Robert Gates habe abgeschaltet werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juni 2007 hatte das Pentagon offiziell bestätigt, dass einige E-Mail-Systeme nach einem Angriff teilweise abgeschaltet wurden. Was hinter der Abschaltung von 1.500 Rechnern im Pentagon steckte, war zunächst unklar.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Die Untersuchung des Vorfalls soll nun ergeben haben, dass hinter dem Angriff die chinesische Volksbefreiungsarmee (People's Liberation Army) steht, berichtet die Financial Times unter Berufung auf aktuelle und ehemalige Pentagon-Mitarbeiter. Es gebe sehr deutliche Hinweise darauf, dass das chinesische Militär hinter dem Angriff auf das Computernetzwerk des Pentagon stecke, wird ein hochrangiger Pentagon-Mitarbeiter zitiert.

Hacker von verschiedenen Orten in China hätten das Pentagon-System zunächst einige Monate untersucht, bevor sie dessen Abwehr durchdrungen hätten, heißt es in dem Bericht. Noch sei unklar, welche Menge an Daten dabei heruntergeladen wurde, das meiste davon sei jedoch nicht als geheim eingestuft gewesen.

Von Seiten der chinesischen Regierung wollte man den Vorfall gegenüber der Financial Times nicht bestätigen. Erst vor rund einer Woche hatte Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao im Rahmen des China-Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt, auch China sei gegen "Hacker" und wolle zum Schutz vor Hacker-Aktivitäten, die Computernetze in die Knie zwingen, eng mit Deutschland zusammenarbeiten. Zuvor hatte der Spiegel berichtet, zahlreiche Computer der Bundesregierung seien mit chinesischen Spähprogrammen infiziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

hans mit langem :D 06. Sep 2007

nicht wirklich kollege, siehe auc h ersten Post Zombie PCs sind einfach zu bedienen bzw...

kleinstes Radikal 04. Sep 2007

Nääah...*abwink* Die sitzt da drüben.

SPOKENSPOK 04. Sep 2007

Sehr geehrte Mitesser, Geschwindigkeit ist keine Hexerei, Joghurt ist yin und führt zu...

parallelis 04. Sep 2007

...da gabs doch auch diese schönen Hacker von China. Naja solang der Rest der Spielstory...

punkt 04. Sep 2007

Hatte wir das nicht schonmal in Deutschland? Aber da war es eher die sozialistische...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /