Abo
  • Services:

Mini-PCs von Shuttle mit Suse Linux

Zwei Systeme im Angebot

In Deutschland bietet Shuttle ab sofort zwei Mini-PCs an, auf denen Suse Linux als Betriebssystem vorinstalliert ist. Während das eine Modell die Community-Edition OpenSuse verwendet, installiert der Hersteller auf das andere Gerät den kommerziellen Suse Linux Enterprise Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Beide Geräte haben ein Aluminiumgehäuse und lassen sich über die Shuttle-Webseite konfigurieren. Bei beiden Modellen setzt Shuttle auf einen Intel-Chipsatz (945GC Express und ICH7), integrierte Intel-Grafik und bietet die Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Intel-Prozessoren auf Sockel-775-Basis. Darunter fallen unter anderem der Celeron D, der Pentium 4 und die Core-2-Duo-E4xxx-CPUs. Der Hauptspeicher lässt sich auf bis zu 2 GByte ausbauen. Als Festplatten kommen SATA-300-Datenträger zum Einsatz.

Der SD3002W
Der SD3002W
Stellenmarkt
  1. Staufenbiel Institut, Köln
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Statt des integrierten Grafikchips lässt sich optional auch eine PCI-Express-Grafikkarte in die Mini-PCs einbauen. Zudem steckt ein optisches Laufwerk in den Gehäusen, die Kühlung erfolgt durch eine ICE-Heatpipe sowie durch einen Lüfter, dessen Geschwindigkeit gedrosselt wurde. Ein PCI-Steckplatz erlaubt den Einbau einer weiteren PCI-Karte. Zu den Anschlüssen zählen USB 2.0, Firewire und Gigabit-Netzwerk. Sound wird über einen Realtek-Chipsatz erzeugt.

Der "LinuXPC SD3002Q" ist für den privaten Einsatz gedacht und kommt mit vorinstalliertem OpenSuse, der Linux-Distribution, die in Novells Community-Projekt entwickelt wird. Bei dem "LinuXPC SD3002W" hingegen installiert Shuttle Novells kommerzielle Linux-Distribution Suse Linux Enterprise Desktop 10 SP1 vor.

In der Grundkonfiguration kostet der "LinuXPC SD3002Q" 489,- Euro und der LinuXPC SD3002W 529,- Euro. Darin enthalten ist ein 24-monatiger Pick-up-and-Return-Service. Vorerst gilt das Angebot nur in Deutschland, es ist aber laut Shuttle für weitere Regionen in Europa geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

Michael - alt 05. Sep 2007

Also ich bin mit meinem OQO 02 sehr zufrieden. Läuft sogar Vista Ultimate drauf. Und der...

Selber 04. Sep 2007

Da besteht aber von der Verarbeitung ein Unterschied wie zwischen Dacia und VW.

Indyaner 04. Sep 2007

http://www.forumdeluxx.de/forum/showthread.php?t=378795

Flying Circus 04. Sep 2007

Dann verbaust Du halt eine DVI-Grafikkarte. Das ging bei meinem wunderbar. Und wenn man...

DexterF 04. Sep 2007

Sprich: kein C2D E6xxx. Kernschrott.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /