Abo
  • Services:

10.000er-Test der E-Gesundheitskarte in der Region Trier

Höhere Akzeptanz bei der Ärzteschaft als bundesweit

In Trier ist der 10.000er-Feld-Test der elektronischen Gesundheitskarte gestartet. Rheinland-Pfalz und die Testregion in Niedersachsen stellt damit die dritte und letzte Staffel im Testfahrplan der Gematik dar. Trier will im Gegensatz zu anderen Regionen seine Tests mit zugelassenen Industriekomponenten beginnen und keine Interimslösungen einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der Ziele ist, während des Feldtests die höchstmögliche Akzeptanz bei allen Testbeteiligten zu erzielen. Zwei Krankenhäuser, 25 niedergelassene Ärzte sowie 15 Apotheken nehmen an dem Feldtest teil, dazu kommen 10.000 Versicherte. Der Test startete am 3. September 2007.

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

"Die ersten Gehversuche werden sicherlich nicht immer reibungslos und glatt verlaufen. Umso wichtiger ist es, die beteiligten Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäuser ebenso wie die am Test teilnehmenden 10.000 Versicherten optimal zu unterstützen", so die Aussage von Till Moysies, Projektleiter des Feldtests in Trier.

Die Projektinitiatoren sprechen davon, dass unter der Teilnehmerschaft der bislang bundesweite Trend einer eher ablehnenden Haltung der Ärzteschaft nicht verzeichnet werden konnte. Einer Studie der Universität Trier zum Vorgängerprojekt "Sektorenübergreifende Patientenakte" zufolge sind etwa 90 Prozent der Versicherten für die Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte.

Der Hauptgeschäftsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB), Armin Ehl, sagte dem Focus Mitte Juni 2006, dass bei niedergelassenen Ärzten die Skepsis schon groß sei und sie bei Ärzten in den Kliniken deutlich wachse. Offenbar bekommen viele erst jetzt mit, was mit der elektronischen Gesundheitskarte alles möglich wird.

Die Medizinerin Christiane Groß von der Ärztekammer Nordrhein kritisierte damals gegenüber dem Focus: "Bei elektronischer Speicherung kann ein Zahlendreher in Diagnosen enorme Folgen haben. Wer kontrolliert die Angaben, und wie lassen sich Fehler überhaupt wieder entfernen?".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ekelpack 06. Sep 2007

"Ach so... unser Betriebsarzt würde gern noch einen Blick auf Sie werfen, haben Sie Ihre...

guert 06. Sep 2007

Der Arzt sollte schon etwas hineintippen. Da ich es aber nicht selbst lesen kann wie eine...

guert 06. Sep 2007

Wie sollen die Daten eigentlich nach Ablauf der Kartengültigkeit oder bei Kassenwechsel...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /