• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon 2110 - GPS-Navigation für Einsteiger

TMC-Empfänger in Kfz-Ladekabel untergebracht

Nachdem Navigon zur CeBIT 2007 die ersten selbst entwickelten Navigationsgeräte 5100/5110 sowie 7100/7110 vorgestellt hat, wird auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 in Berlin ein entsprechendes Modell für den kleinen Geldbeutel vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon 2100
Navigon 2100
Der Navigon 2100/2110 verwendet die gleiche Navigon-Software wie die großen Brüder, so dass sich der Neuling leicht bedienen lassen sollte. Im Kfz-Ladekabel befindet sich eine TMC-Antenne, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten, um etwa Staus oder Unfälle zu umfahren. Damit verzichtet der Neuling als erstes Navigon-Gerät auf eine separate TMC-Antenne.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Essen

Die Navigationssoftware arbeitet mit 2D- sowie 3D-Ansicht und ist mit einer verbesserten Routenkalkulation versehen, um den optimalen Weg zu einem Zielort zu ermitteln. Ein Fahrspurassistent führt den Fahrer bei mehrspurigen Straßen auf die richtige Fahrbahn. Die Software stellt mehr als 2 Millionen Point of Interests (POIs) bereit, um etwa Tankstellen, Restaurants, Hotels oder andere Geschäfte zu finden. Mit einem PIN-Code kann das Gerät für Diebe unbrauchbar gemacht werden.

Navigon 2100
Navigon 2100
Der interne Speicher von 64 MByte lässt sich allem Anschein nach nicht erweitern, weil ein entsprechender Speicherkartensteckplatz fehlt. Der interne Akku kann das 160 Gramm wiegende Gerät bis zu 3,5 Stunden mit Strom versorgen, um sich etwa auf einem Spaziergang navigieren zu lassen.

Im Herbst 2007 soll das Navigationssystem auf den Markt kommen. Mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es den Navigon 2100 für 199,- Euro, während das Navigon 2110 mit Karten für Westeuropa ausgeliefert wird und somit 279,- Euro kostet. Das Gerät gibt es in den Gehäusefarben Schwarz oder Weiß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

fellkapuze 04. Sep 2007

Das ist doch alles Unsinn.. Profi-Gerät / einsteigergerät. Ich brauche mein Navi...

pencoe 04. Sep 2007

Na ja, in 64MB würde man ja auch höchstens das deutsche Autobahnnetz unterbringen... ;-)

ThomasStolz 04. Sep 2007

AFAIK: Ein Kabel weniger, TMC-Empfang über KFZ-Kabel ;) Thomas

woof 03. Sep 2007

wohl kaum. 350 MB ist das mindeste...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /