• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon 2110 - GPS-Navigation für Einsteiger

TMC-Empfänger in Kfz-Ladekabel untergebracht

Nachdem Navigon zur CeBIT 2007 die ersten selbst entwickelten Navigationsgeräte 5100/5110 sowie 7100/7110 vorgestellt hat, wird auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 in Berlin ein entsprechendes Modell für den kleinen Geldbeutel vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigon 2100
Navigon 2100
Der Navigon 2100/2110 verwendet die gleiche Navigon-Software wie die großen Brüder, so dass sich der Neuling leicht bedienen lassen sollte. Im Kfz-Ladekabel befindet sich eine TMC-Antenne, um aktuelle Verkehrsinformationen zu erhalten, um etwa Staus oder Unfälle zu umfahren. Damit verzichtet der Neuling als erstes Navigon-Gerät auf eine separate TMC-Antenne.

Stellenmarkt
  1. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München

Die Navigationssoftware arbeitet mit 2D- sowie 3D-Ansicht und ist mit einer verbesserten Routenkalkulation versehen, um den optimalen Weg zu einem Zielort zu ermitteln. Ein Fahrspurassistent führt den Fahrer bei mehrspurigen Straßen auf die richtige Fahrbahn. Die Software stellt mehr als 2 Millionen Point of Interests (POIs) bereit, um etwa Tankstellen, Restaurants, Hotels oder andere Geschäfte zu finden. Mit einem PIN-Code kann das Gerät für Diebe unbrauchbar gemacht werden.

Navigon 2100
Navigon 2100
Der interne Speicher von 64 MByte lässt sich allem Anschein nach nicht erweitern, weil ein entsprechender Speicherkartensteckplatz fehlt. Der interne Akku kann das 160 Gramm wiegende Gerät bis zu 3,5 Stunden mit Strom versorgen, um sich etwa auf einem Spaziergang navigieren zu lassen.

Im Herbst 2007 soll das Navigationssystem auf den Markt kommen. Mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es den Navigon 2100 für 199,- Euro, während das Navigon 2110 mit Karten für Westeuropa ausgeliefert wird und somit 279,- Euro kostet. Das Gerät gibt es in den Gehäusefarben Schwarz oder Weiß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 41,99€
  2. 3,43€
  3. 14,49€

fellkapuze 04. Sep 2007

Das ist doch alles Unsinn.. Profi-Gerät / einsteigergerät. Ich brauche mein Navi...

pencoe 04. Sep 2007

Na ja, in 64MB würde man ja auch höchstens das deutsche Autobahnnetz unterbringen... ;-)

ThomasStolz 04. Sep 2007

AFAIK: Ein Kabel weniger, TMC-Empfang über KFZ-Kabel ;) Thomas

woof 03. Sep 2007

wohl kaum. 350 MB ist das mindeste...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /