Abo
  • Services:

Googles Desktopsuche für MacOS X in Deutsch

Beta-Test geht weiter

Nachdem Google im April 2007 erstmals den Google Desktop für MacOS X vorgestellt hat, gibt es die Desktop-Suche nun auch in deutscher Sprache. Damit sollen sich Dateien auf einem Mac-Rechner besonders einfach und zügig finden lassen. Die Desktop-Suche erstellt dafür einen Suchindex mit allen relevanten Informationen, so dass eine Suche nicht die gesamte Festplatte durchforsten muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Desktop indiziert die besuchten Webseiten von Safari, Firefox sowie Camino, Textdateien, PDF-Dokumente sowie E-Mails von Apple Mail und Microsoft Entourage. Eine Thunderbird-Unterstützung gibt es bislang nicht. Außerdem versteht die Desktop-Suche iChat-Sitzungen, Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente sowie zahlreiche Musik- und Videoformate und Kontakte aus dem Apple-Adressbuch.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Google verspricht, dass sich alle Dateitypen mit einem Spotlight-Import durchsuchen lassen. Über ein Schnellsuchfeld soll das Finden von Dateien und Dokumenten beschleunigt werden. Google will damit in Konkurrenz zur Desktop-Suche Spotlight treten, die mit MacOS X geliefert wird.

Google Desktop steht für MacOS X als Universal Binary als Beta-Version unter anderem in deutscher Sprache als Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

jack daniels 04. Sep 2007

Google sagt: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.100.000 Seiten auf Deutsch für "auf...

jack daniels 04. Sep 2007

ja, ist um einiges schneller. sowohl bei der suche, als auch bei der bedienung. vor...

G-Tech 04. Sep 2007

Das Gute an Spotlight ist, dass es eine Schnitttelle zum Dateisystem nutzt, um laufende...

wurs 04. Sep 2007

Jetzt sag doch mal einer was an Spotlight besser ist. Mehr wollte ich gar nicht wissen...

Ratatösk 03. Sep 2007

das gibt es, z.G. hast du keine Ahnung


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /