Abo
  • Services:

BahnCard: Software-Probleme weiter akut

Auslieferung der BahnCard seit mehreren Monaten stark verzögert

Seit mehreren Monaten müssen sich Käufer der BahnCard damit abfinden, dass die Zustellung der Karten deutlich länger dauert als zuvor. Erst im Oktober 2007 soll der Betrieb wieder normal laufen. Im kommenden Jahr soll es die BahnCard wieder mit einer Kreditkartenoption geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit März 2007 wurden etwa 200.000 BahnCards erst nach massiver Verzögerung ausgeliefert. Bis zu sechs Wochen mussten Kunden auf die Karten warten, berichtet die WirtschaftsWoche. Davor lag eine bestellte BahnCard meist spätestens eine Woche nach Bestellung im Briefkasten der Kunden. Grund für die massive Verzögerung sollen Softwareprobleme sein.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Dem Zeitungsbericht zufolge hat die Deutsche Bahn Anfang März 2007 den Dienstleister gewechselt, der die Bestellung neuer BahnCards abwickelt. Die Bertelsmann-Tochter Arvato wurde durch das Unternehmen Loyalty Partner ersetzt, das den Payback-Dienst betreibt. Zuvor hatte Arvato die Betreuung rund um die BahnCard abgewickelt und brauchte normalerweise eine Woche, um eine Bestellung vollständig abzuwickeln.

Gegenüber der Wirtschaftszeitung gestand ein Loyalty-Sprecher, dass sich alle Beteiligten die Umstellung einfacher vorgestellt hätten. Vor allem im Mai und Juni 2007 mussten BahnCard-Kunden bis zu sechs Wochen auf die Zustellung der Karte warten. Mittlerweile laufe die Abwicklung zwar wieder im Normalbetrieb, aber erst im Oktober 2007 sollen alle noch bestehenden Schwierigkeiten behoben sein. Das wären acht Monate, nachdem die Bahn den Anbieter gewechselt hat.

Wie die WirtschaftsWoche mit Verweis auf Unternehmenskreise berichtet, will die Deutsche Bahn im kommenden Jahr wieder eine BahnCard mit Kreditkartenoption anbieten. Zur Einführung der BahnCard gab es die Karte seinerzeit mit VISA-Funktion, ohne dass Kunden dafür einen Aufpreis zu entrichten hatten. Die Kooperation mit der CitiBank endete 1999.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Happy 17. Sep 2007

Richtig es geht ja auch um die abbuchung....Rückerstattung wird ja anscheinend immer...

asdf asdf 03. Sep 2007

Hab auch 4 Monate gewartet ... keine Karte! Dann hat der Futzi mir einfach ne neue...

siduxfan 03. Sep 2007

Wobei es leider noch nie so richtig war wie heutzutage. Die antiautoritäre Erziehung hat...

Zak 03. Sep 2007

"BahnCard: Software-Probleme weiter akut" April April?? Tja, ein gigantisches Projekt mit...

siduxfan 03. Sep 2007

Vielleicht würde Service und Pünktlichkeit dann wieder besser werden. Unsere...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /