Abo
  • Services:

NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion

Chip PNX5100 entruckelt 1080p bis zu 120 Hertz

Auf der IFA 2007 gibt Philips' ehemalige Halbleitersparte NXP einen Ausblick auf die Fernseher des Jahres 2008. Der Backend-Prozessor PNX5100 soll aus allen möglichen digitalen Eingangsformaten bis zu 120 Bilder pro Sekunde zaubern.

Artikel veröffentlicht am ,

Links unbearbeitet, rechts beschleunigt und entruckelt
Links unbearbeitet, rechts beschleunigt und entruckelt
NXPs Marketing-Chef Jos Klippert stellte im Gespräch mit Golem.de unmissverständlich klar: "Mit dem PNX5100 können LCD-Fernseher da ankommen, wo Röhren-Fernseher mit 100 Hertz vor sechs Jahren schon waren." Klippert spielt dabei vor allem auf den nicht immer flüssigen Bildeindruck von Flachbildfernsehern an, der sich besonders unangenehm bei Sportübertragungen zeigt: Das Bild ruckelt - je nach Qualität der Bildaufbereitung - mehr oder weniger stark. Auch die Beschleunigung von den 24 Bildern (24p) von Kinofilmen auf 48 oder 96 Hertz ist nicht unproblematisch. Der Fernseher oder der HD-Player müssen dabei mehr oder weniger intelligent Bilder hinzurechnen. Nur ein Bild doppelt oder vierfach zu zeigen, ändert am Geruckel nichts.

Inhalt:
  1. NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion
  2. NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion

Eine Lösung soll der PNX5100 aus der Serie "Nexperia" sein, andere Hersteller entwickeln jedoch ähnliche Prozessoren. NXP zeigt den Chip jedoch im Innern seines Standes auf der IFA 2007 ausführlich - freilich mit gut ausgewähltem Demo-Material. Bei den 100 Hertz der Vorführung waren auch bei hektischen Schwenks kaum Ruckler auszumachen, das sonst oft zu sehende Kantenflimmern der interpolierten Bilder war nur bei genauem Hinsehen aus kürzester Entfernung zu beobachten.

NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

NGThoms 09. Sep 2007

Richtig!

coffee 04. Sep 2007

Das problem liegt an der Technologie TFT & LCD diese Wurden entwickelt um Bildschirme...

spyro 03. Sep 2007

Versehe gar nicht, warum solche Bildverbesserer bzw. Bewegungsinterpolation nur für...

erwinnn 03. Sep 2007

freilich Ruckelprobleme hat man auch analog am CRT bei 24fps -> 50/100Hz. Da würde ich...

AJ 03. Sep 2007

tja, habe mir auch neulich so ne grosse 24p glotze besorgt... könnte heulen, wäre da...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /