Abo
  • Services:

NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion

Etwas übertrieben wirkten die Einstellungen für höheren Farbkontrast - das T-Shirt der skatenden Dame wirkte im aufpolierten Bild (rechte Bildhälfte) bonbonfarben türkis, während das Original-Material eine wesentlich dezentere Farbe aufwies.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Blockschaltbild PNX5100 mit Zusatz-Chips
Blockschaltbild PNX5100 mit Zusatz-Chips
Ob sich die Reihenfolge der hinzugerechneten Bilder verschieben lässt - manche Zuseher empfinden eine frühere oder spätere Darstellung als noch flüssiger -, konnte NXP noch nicht sagen. Für den erweiterten Farbraum und andere Bildverbesserungen können die TV-Hersteller den Endverbrauchern aber Einstellmöglichkeiten über die Fernbedienung ermöglichen.

Prototyp des PNX5100
Prototyp des PNX5100
Der PNX5100 ist ein Back-End-Prozessor. Er ist also die letzte Instanz direkt vor dem LCD- oder Plasma-Panel. Anders als 1-Chip-Lösungen für Fernseher kümmert er sich nicht um die Digitalisierung von analogen Eingängen und den TV-Empfang, sondern nur um die Beschleunigung auf höhere Bildraten, Farbkorrektur und Kantenglättung. Er lässt sich mit anderen Chips für die vorher zu erledigenden Aufgaben kombinieren, beispielsweise auch mit HD-fähigen Empfängern oder De-Interlacern. Die Bildaufbereitung erfolgt mit drei Prozessor-Kernen, insgesamt soll der Chip eine Rechenleistung von 30 GFlops erreichen - so viel wie ein Supercomputer vor zehn Jahren.

Damit ist auch klar, dass der PNX5100 kein Schnäppchen wird. Vergleichsweise teure 20,- US-Dollar soll er für TV-Hersteller kosten. NXP erwartet, dass der PNX5100 in HD-Fernsehern ab etwa 1.500,- Euro integriert wird. Im ersten Quartal 2008 soll der Chip ausgeliefert werden. Zwei Unternehmen wollen laut NXP den Prozessor in ihren Geräten anbieten - eines dürfte der ehemalige Mutterkonzern Philips sein.

 NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

NGThoms 09. Sep 2007

Richtig!

coffee 04. Sep 2007

Das problem liegt an der Technologie TFT & LCD diese Wurden entwickelt um Bildschirme...

spyro 03. Sep 2007

Versehe gar nicht, warum solche Bildverbesserer bzw. Bewegungsinterpolation nur für...

erwinnn 03. Sep 2007

freilich Ruckelprobleme hat man auch analog am CRT bei 24fps -> 50/100Hz. Da würde ich...

AJ 03. Sep 2007

tja, habe mir auch neulich so ne grosse 24p glotze besorgt... könnte heulen, wäre da...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /