Abo
  • Services:

NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion

Etwas übertrieben wirkten die Einstellungen für höheren Farbkontrast - das T-Shirt der skatenden Dame wirkte im aufpolierten Bild (rechte Bildhälfte) bonbonfarben türkis, während das Original-Material eine wesentlich dezentere Farbe aufwies.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Blockschaltbild PNX5100 mit Zusatz-Chips
Blockschaltbild PNX5100 mit Zusatz-Chips
Ob sich die Reihenfolge der hinzugerechneten Bilder verschieben lässt - manche Zuseher empfinden eine frühere oder spätere Darstellung als noch flüssiger -, konnte NXP noch nicht sagen. Für den erweiterten Farbraum und andere Bildverbesserungen können die TV-Hersteller den Endverbrauchern aber Einstellmöglichkeiten über die Fernbedienung ermöglichen.

Prototyp des PNX5100
Prototyp des PNX5100
Der PNX5100 ist ein Back-End-Prozessor. Er ist also die letzte Instanz direkt vor dem LCD- oder Plasma-Panel. Anders als 1-Chip-Lösungen für Fernseher kümmert er sich nicht um die Digitalisierung von analogen Eingängen und den TV-Empfang, sondern nur um die Beschleunigung auf höhere Bildraten, Farbkorrektur und Kantenglättung. Er lässt sich mit anderen Chips für die vorher zu erledigenden Aufgaben kombinieren, beispielsweise auch mit HD-fähigen Empfängern oder De-Interlacern. Die Bildaufbereitung erfolgt mit drei Prozessor-Kernen, insgesamt soll der Chip eine Rechenleistung von 30 GFlops erreichen - so viel wie ein Supercomputer vor zehn Jahren.

Damit ist auch klar, dass der PNX5100 kein Schnäppchen wird. Vergleichsweise teure 20,- US-Dollar soll er für TV-Hersteller kosten. NXP erwartet, dass der PNX5100 in HD-Fernsehern ab etwa 1.500,- Euro integriert wird. Im ersten Quartal 2008 soll der Chip ausgeliefert werden. Zwei Unternehmen wollen laut NXP den Prozessor in ihren Geräten anbieten - eines dürfte der ehemalige Mutterkonzern Philips sein.

 NXPs HD-Prozessor für nächste TV-Generation in Aktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

NGThoms 09. Sep 2007

Richtig!

coffee 04. Sep 2007

Das problem liegt an der Technologie TFT & LCD diese Wurden entwickelt um Bildschirme...

spyro 03. Sep 2007

Versehe gar nicht, warum solche Bildverbesserer bzw. Bewegungsinterpolation nur für...

erwinnn 03. Sep 2007

freilich Ruckelprobleme hat man auch analog am CRT bei 24fps -> 50/100Hz. Da würde ich...

AJ 03. Sep 2007

tja, habe mir auch neulich so ne grosse 24p glotze besorgt... könnte heulen, wäre da...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /