Abo
  • IT-Karriere:

Lächel-Detektor in Sonys Kamera Cybershot DSC-T200

5fach-Zoom in flachem 8-Megapixel-Gerät

Die flachen Digitalkameras der T-Serie von Sony bekommen Nachwuchs. Die Cybershot DSC-T200 ist das neue Modell, das mit einem innen liegenden Objektiv aufwartet, das eine Brennweite von 35 bis 175 mm abdeckt (F3,5 bis 4,4) und eine Auflösung von 8,1 Megapixeln bietet, die der 1/2,5 Zoll große CCD-Sensor liefert. Die Kamera macht vor allem durch ihr rückseitenbeherrschendes, 3,5 Zoll großes Touchscreen-Display im Breitbild-Format und durch eine Fotoautomatik auf sich aufmerksam, die erst auslöst, wenn die Person auf dem Bild lächelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der mittlerweile üblichen Gesichtserkennung, die auch die T200 bietet und die für Belichtungssteuerrung und Scharfstellung verantwortlich zeichnet, wurde auch ein "Smile-Shutter"-Programm eingebaut, das erst dann ein Foto macht, wenn die über das berührempfindliche Display angezeigten Personen lächeln.

Inhalt:
  1. Lächel-Detektor in Sonys Kamera Cybershot DSC-T200
  2. Lächel-Detektor in Sonys Kamera Cybershot DSC-T200

Dabei kann per Fingerzeig ausgewählt werden, welches die Hauptperson sein soll, um die es beim Lächelprogramm geht. Diese Funktion arbeitet auch als Selbstauslöser, so dass der Fotograf, der selbst auf dem Bild sein will, die Aufnahme mit seinem Lächeln selbst auslösen kann.

Natürlich lässt sich die Funktion per Knopfdruck auch abschalten und der normale Autofokus einsetzen. Die Kamera ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet und erreicht eine Empfindlichkeit von ISO 3.200. Ein kleines Blitzlicht wurde ebenfalls integriert.

Lächel-Detektor in Sonys Kamera Cybershot DSC-T200 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 21,95€

pappkamerad 03. Sep 2007

Die haben ja momentan nicht allzuviel zu lachen, wenn man sieht, wies mit dem Konzern...

Yeeeeeeeeeeha 03. Sep 2007

Würde mehr bringen, oft nutzt auch ein Lächeln mehr... *scnr*

KJKahn 03. Sep 2007

Hier gibts ein paar große (anklickbare) Bilder der DSC-T200: http://www.dkamera.de/news...

Blork 03. Sep 2007

Wäre mal angebracht. Die Kamera schießt erst dann Bilder, wenn der Nutzer zumindest...

moppi 03. Sep 2007

jo da muss ich mal eine runde zustimmen :( manchmal ist das schon doof


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /