Abo
  • Services:

Buch: Kinder müssen ballern und sich prügeln

Thomas Hartmann fordert gesellschaftliche Diskussion über Gewalterziehung

Kinder müssen ballern und sich prügeln, meint Thomas Hartmann in seinem heute erschienenen Buch "Schluss mit dem Gewalt-Tabu!". Der evangelische Pfarrer und Vater von vier Kindern hat durch seinen Beruf und seine Kinder täglich mit der Gewaltfrage bei Kindern und Jugendlichen zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Hartmann stellt sich klar gegen ein generelles Verbot von Gewaltspielen, gegen die Tabuisierung von Gewalt und das Abschieben des Problems auf andere. Kinder brauchen spielerische Gewalt und das Ausleben ihrer Aggressionen, so die These von Hartmann, der eine gesellschaftliche Diskussion über Gewalterziehung fordert und zeigt, wie Aggressionen durch Sport und Spiel kanalisiert werden können - auch durch Computerspiele und Videos.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Berlin

Hartmann betont dabei den Unterschied zwischen "verbotener, zerstörerischer Aggression und zulässiger, spielerischer Gewalt". Er plädiert dabei keineswegs dafür, Kinder mit Spielen allein zu lassen, schon gar nicht mit solchen, die für das Alter des Kindes ungeeignet sind - mindestens die Altersfreigaben der USK seien dabei einzuhalten.

Hartmann nimmt vor allem die Eltern in die Pflicht; diese sollten ihre Kinder daheim nicht in Sicherheit glauben, sondern sich für das interessieren, was ihre Kinder tun, ihnen beim Spielen über die Schulter schauen, die Spiele selbst ausprobieren und mit den Kindern über die Spiele diskutieren. Dabei sollten sie auch klare Grenzen setzen und deutlich machen, wenn ein Spiel ob seiner Gewaltdarstellungen im Hause nicht geduldet wird oder das Spielen am Computer bzw. der Konsole droht, andere Hobbys oder die schulischen Pflichten zu verdrängen. Es gehe um das richtige Maß: "Junge Leute, die in ihrer Freizeit weitgehend nur vorm Fernseher oder Computer sitzen - auch wenn sie nur 'gewaltlose' Varianten wie 'Sims 2' oder 'Spongebob' spielen -, schaden sich selbst durch Bewegungslosigkeit körperlich wie geistig", so Hartmann.

Allgemeine Verbote lehnt Hartmann ab und verweist dabei auch auf die Bibel: "Betrachtet man dazu speziell den bereits beschriebenen Gewaltcharakter in vielen biblischen Erzählungen, stehen die Darstellungen von Aggression und Gewalt manchen Computerspielen in nichts nach. Man muss sogar fragen, ob ein solches Buch heute eigentlich als jugendfrei gelten dürfte."

Hartmann plädiert für eine konstruktive Gewalterziehung: "Erwachsene - Eltern, Erzieher wie Politiker, aber auch Medienschaffende - sollten sich bewusst mit aggressiven und gewalthaltigen Aktivitäten und Lebensäußerungen der Kinder und Jugendlichen auseinander setzen. Das beinhaltet, etwa größere Toleranz und ein verantwortungsvolles Gewährenlassen gegenüber raufenden Kindern zu zeigen, größeres Verständnis auch für verbale 'Ausbrüche' von Jugendlichen aufzubringen und weniger Dünkel in Bezug auf jugendspezifische Medienvorlieben wie LAN-Partys mit Counter-Strike & Co. zu hegen."

Das Buch "Schluss mit dem Gewalt-Tabu! Warum Kinder ballern und sich prügeln müssen" (ISBN 3821856637, 272 Seiten) von Thomas Hartmann ist im Eichborn Verlag erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Paranoid 16. Jan 2008

Ja weil sie die ganzen bösen taten schon gemacht haben... man erinnere sich nur mal an...

Dein Gegner 20. Nov 2007

Grüß dich, also mal ehrlich - ist dein Selbstmitleid und dieses absolut lächerliche...

Joo 16. Nov 2007

Der Herr Pastor sollte sich schleunigst eine Leiter kaufen, um seinen Dachschaden zu...

@ 12. Sep 2007

Mit 18 Jahren ist man bereits erwachsen. Vielleicht passiert genau das, wenn Leute ihre...

Woa 12. Sep 2007

pfuh, deine Mutter alter


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /