• IT-Karriere:
  • Services:

Fring: Mobiles Instant-Messaging und VoIP mit Auto-Roaming

Smartphone-Software unterstützt Skype, ICQ, MSN Messenger, Google Talk und SIP

Erreichbarkeit immer und überall, kombiniert mit einer möglichst großen Wahlfreiheit für Nutzer, verspricht Fring. Der Instant-Messaging- und VoIP-Client für Smartphones unterstützt unter anderem Skype, ICQ, MSN Messenger, Google Talk und SIP. In der neuen Version beherrscht er nun auch Autoroaming zwischen WLAN und UMTS/GPRS.

Artikel veröffentlicht am ,

fring
fring
Falls das WLAN-Netz nicht verfügbar ist, nutzt die Software UMTS oder GPRS. Im Gegensatz zu den üblichen Standards arbeitet die Auto-Roaming-Funktion von Fring unabhängig vom Netzwerktyp und Provider auf jedem Gerät, das Fring unterstützt.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. Modis, Karlsruhe

Nach der Aktivierung überwacht die Auto-Roaming-Funktion von Fring fortlaufend alle verfügbaren drahtlosen Netze, darunter UMTS, GPRS/CDMA und WLANs, in die sich der User bereits angemeldet hat und wechselt je nach Empfangsqualität automatisch zwischen diesen. Die Priorität liegt hierbei immer bei den kostenlosen WLAN-Verbindungen, es sei denn, der Nutzer ändert diese Konfiguration. Der Wechsel zwischen WLAN und UMTS/GPRS-Netzen geschieht ohne das Zutun des Nutzers, während dieser nicht telefoniert.

Noch ist Fring offiziell eine Beta-Version, kann aber auf Geräten mit Nokias Series 60, Windows Mobile 5 und 6 sowie Sony Ericssons P990i und P1/P1i bereits ausprobiert werden. Insgesamt soll die Software auf rund 350 Mobiltelefonen laufen.

fring
fring
Seit Anfang August 2007 wird auch das ICQ-Protokoll unterstützt, allerdings hatten wir bei unseren Tests im Netz von T-Mobile damit keinen Erfolg: Zwar werden die Präsenzinformationen übertragen, man sieht, welcher der eigenen Kontakte online ist, Textnachrichten via ICQ kamen allerdings nicht an. Über Skype funktionierte alles wie erwartet.

Dabei erlaubt Fring nicht nur den Austausch von Nachrichten via Instant-Messaging, auch VoIP-Telefonate z.B. über Skype und Google Talk sind damit möglich. Die Gespräche können über GPRS oder UMTS, aber auch WLAN geführt werden, je nach verwendetem Gerät. Gespräche ins Festnetz sind über Fring mit Hilfe von SkypeOut oder einem SIP-Provider möglich. In der Kontaktliste ist zu erkennen, wie gut eine VoIP-Verbindung für so einen Kontakt ist, abhängig davon, welche Bandbreite auf beiden Seiten zur Verfügung steht.

Fring ist kostenlos, Werbung oder Premium-Dienste gibt es derzeit noch nicht. Entsprechend macht Fring auch keine Umsätze, wie Fring-CEO Avi Shechter gegenüber Golem.de erklärte. Umsätze kommen später, so Shechter, der als Vize-Präsident von AOL mehrere Jahre ICQ leitete. Finanziert wird Fring von North Bridge Venture Partners, VenFin Limited, Pitango Venture Capital und Veritas Venture Partners, mit denen Fring Anfang des Monats eine zweite Finanzierungsrunde abschließen konnte. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Fring steht unter fring.com zum Download bereit. Auto-Roaming wird seit der aktuellen Version 3.23 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

pierrot8421 09. Apr 2010

Das ist kein fring-Problem, sondern eines von VodaFone. Die Provider lassen keine...

salundy 21. Sep 2007

noch eine frage dazu. wenn ich simyo nehme un dfring als chatprogramm, kann man dann...

FringSebastian 04. Sep 2007

Diese Frage kam schon mal auf, die Basisversion wird immer kostenfrei sein: http://forum...

FringSebastian 03. Sep 2007

Nun, zumindest wird hier mitgelesen ;-) Das mit der Lautstärke und Tönen sollte mit der...

FringSebastian 03. Sep 2007

Aber doch gibts die: http://blog.fring.com/german/?p=20 Wenn du damit Probleme hast...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /