Abo
  • Services:

Fring: Mobiles Instant-Messaging und VoIP mit Auto-Roaming

Smartphone-Software unterstützt Skype, ICQ, MSN Messenger, Google Talk und SIP

Erreichbarkeit immer und überall, kombiniert mit einer möglichst großen Wahlfreiheit für Nutzer, verspricht Fring. Der Instant-Messaging- und VoIP-Client für Smartphones unterstützt unter anderem Skype, ICQ, MSN Messenger, Google Talk und SIP. In der neuen Version beherrscht er nun auch Autoroaming zwischen WLAN und UMTS/GPRS.

Artikel veröffentlicht am ,

fring
fring
Falls das WLAN-Netz nicht verfügbar ist, nutzt die Software UMTS oder GPRS. Im Gegensatz zu den üblichen Standards arbeitet die Auto-Roaming-Funktion von Fring unabhängig vom Netzwerktyp und Provider auf jedem Gerät, das Fring unterstützt.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Nach der Aktivierung überwacht die Auto-Roaming-Funktion von Fring fortlaufend alle verfügbaren drahtlosen Netze, darunter UMTS, GPRS/CDMA und WLANs, in die sich der User bereits angemeldet hat und wechselt je nach Empfangsqualität automatisch zwischen diesen. Die Priorität liegt hierbei immer bei den kostenlosen WLAN-Verbindungen, es sei denn, der Nutzer ändert diese Konfiguration. Der Wechsel zwischen WLAN und UMTS/GPRS-Netzen geschieht ohne das Zutun des Nutzers, während dieser nicht telefoniert.

Noch ist Fring offiziell eine Beta-Version, kann aber auf Geräten mit Nokias Series 60, Windows Mobile 5 und 6 sowie Sony Ericssons P990i und P1/P1i bereits ausprobiert werden. Insgesamt soll die Software auf rund 350 Mobiltelefonen laufen.

fring
fring
Seit Anfang August 2007 wird auch das ICQ-Protokoll unterstützt, allerdings hatten wir bei unseren Tests im Netz von T-Mobile damit keinen Erfolg: Zwar werden die Präsenzinformationen übertragen, man sieht, welcher der eigenen Kontakte online ist, Textnachrichten via ICQ kamen allerdings nicht an. Über Skype funktionierte alles wie erwartet.

Dabei erlaubt Fring nicht nur den Austausch von Nachrichten via Instant-Messaging, auch VoIP-Telefonate z.B. über Skype und Google Talk sind damit möglich. Die Gespräche können über GPRS oder UMTS, aber auch WLAN geführt werden, je nach verwendetem Gerät. Gespräche ins Festnetz sind über Fring mit Hilfe von SkypeOut oder einem SIP-Provider möglich. In der Kontaktliste ist zu erkennen, wie gut eine VoIP-Verbindung für so einen Kontakt ist, abhängig davon, welche Bandbreite auf beiden Seiten zur Verfügung steht.

Fring ist kostenlos, Werbung oder Premium-Dienste gibt es derzeit noch nicht. Entsprechend macht Fring auch keine Umsätze, wie Fring-CEO Avi Shechter gegenüber Golem.de erklärte. Umsätze kommen später, so Shechter, der als Vize-Präsident von AOL mehrere Jahre ICQ leitete. Finanziert wird Fring von North Bridge Venture Partners, VenFin Limited, Pitango Venture Capital und Veritas Venture Partners, mit denen Fring Anfang des Monats eine zweite Finanzierungsrunde abschließen konnte. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Fring steht unter fring.com zum Download bereit. Auto-Roaming wird seit der aktuellen Version 3.23 unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pierrot8421 09. Apr 2010

Das ist kein fring-Problem, sondern eines von VodaFone. Die Provider lassen keine...

salundy 21. Sep 2007

noch eine frage dazu. wenn ich simyo nehme un dfring als chatprogramm, kann man dann...

FringSebastian 04. Sep 2007

Diese Frage kam schon mal auf, die Basisversion wird immer kostenfrei sein: http://forum...

FringSebastian 03. Sep 2007

Nun, zumindest wird hier mitgelesen ;-) Das mit der Lautstärke und Tönen sollte mit der...

FringSebastian 03. Sep 2007

Aber doch gibts die: http://blog.fring.com/german/?p=20 Wenn du damit Probleme hast...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /