Entspiegelte Business-Notebooks mit XP unter 1.000,- Euro

Neue Samsung-Modelle auf der IFA vorgestellt

Ohne große Ankündigung zeigt Samsung in Berlin zwei Notebooks, die von der hiesigen Niederlassung genau auf den deutschen Markt zugeschnitten wurden. Die Displays spiegeln nicht und die Geräte sind noch mit Windows XP statt Windows Vista zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Deutschland will mit den Geräten "P400" (14 Zoll) und "P500" (15,4 Zoll) testen, ob die oft vorgebrachten Beschwerden von professionellen Anwendern sich auch in Verkaufszahlen niederschlagen: In Foren und Fachpresse ist immer wieder zu hören, der Business-Kunde wolle lieber Windows XP statt Vista und ein entspiegeltes Display statt der verbreiteten Glare-Monitore. Entsprechende Geräte haben zwar einige Hersteller im Angebot, aber nur in ihren strikten Business-Modellreihen, die durch eigens entwickelte Docking-Stations und längere Garantie sowie aufwendigerem Support deutlich teurer sind als Mittelklasse-Notebooks mit gleichen Leistungsdaten.

Stellenmarkt
  1. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

Samsung P400
Samsung P400
P400 und P500 sollen jedoch nur 900,- bis 1.000,- Euro kosten, der endgültige Preis steht noch nicht fest. Als Einschränkung gibt es aber keine Docking-Station, auch beim externen Monitor muss man sich mit einem VGA-Anschluss begnügen - DVI ist nicht vorhanden. Der Prozessor ist dagegen nur wenig abgespeckt: Beide Geräte verfügen als CPU über einen Core 2 Duo T7250 mit 2 GHz. Es handelt sich dabei um ein neues Modell mit FSB800. Waren die bisherigen mobilen Core 2 Duo mit Frequenzen ab 2 GHz stets mit 4 MByte L2-Cache ausgestattet, so bringt der T7250 nur 2 MByte mit, er dürfte also etwas langsamer sein als beispielsweise der T7300 mit 4 MByte und 2 GHz, der in vielen Santa-Rosa-Notebooks zu finden ist.

Samsung P500
Samsung P500
Im Vernunftrahmen liegen auch Arbeitsspeicher (1 GByte) und Festplatte (120 GByte). Da nur ein DIMM verbaut ist - laut Samsung wollen Business-Kunden bei Bedarf lieber selbst aufrüsten und dabei den alten Speicher behalten - sind die Notebooks nicht so schnell, wie sie mit zwei Modulen sein könnten. Vor allem die integrierte Grafik des Radeon-1250-Chipsatzes von AMD leidet unter dem Betrieb im Single-Channel-Modus. Dass sich Samsung für den gegenüber Intels Santa-Rosa-Paket günstigeren Chipsatz entschieden hat, trägt zum günstigen Preis bei. Möglich ist bei beiden Modellen aber auch ein externer Grafikchip der Einsteigerklasse (GeForce 7300 oder Radeon 2300), der in den gegenwärtigen Modellen aber nicht verbaut wird.

Die Chassis der beiden Notebooks wirkten bei einem kurzen Check auf der IFA recht stabil. Kratzern auf dem Deckel beugt eine gummiartige Beschichtung vor, die Samsung schon bei seinen Handys verwendet. Das 14-Zoll-Notebook P400 ist deutlich schmaler als das P500, es wurden also nicht nur zwei verschiedene Displays ins selbe Gehäuse gesteckt. Das P400 ist mit 2,4 Kilo auch leichter als das P500 mit seinen 2,8 Kilogramm. Beide Modelle arbeiten mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln, die Schriften sind also beim P500 größer dargestellt. Gemeinsam haben die Geräte wiederum das spiegelfreie Display, wie man es von klassischen Notebooks gewohnt ist.

Ausgeliefert werden die beiden Geräte nur mit Windows XP Professional, auch wenn sie auf der IFA noch mit Vista vorgeführt werden. Wie Samsung in Berlin erklärte, soll das ab Ende September 2007 geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Stranger of Paradise: Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin
    Stranger of Paradise
    Square Enix blamiert sich mit Final Fantasy Origin

    E3 2021 Der Held sieht doof aus und die Demo streikt: Beim Souls-Konkurrenten Final Fantasy Origin geht bislang alles schief.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. EFF: Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll
    EFF
    Elite-Unis gründen offenbar Patenttroll

    Universitäten wie Columbia, Harvard oder Yale wollen gemeinsam ihre Patente durchsetzen. Die EFF warnt vor einem klassischen Patenttroll.

a 09. Sep 2007

der labert doch auch nur, und hat keinen beweis... sondern nur extrem subjektive meinung...

Melly 03. Sep 2007

Der unterschied ist aber das 16:9 im TV Bereich durchaus sinnvoll ist. Wobei das 16:9...

Laury 03. Sep 2007

Wenn ich mich nicht täusche, gehört zu den wichtigsten Features dieser Geräte die...

Fireblade310 03. Sep 2007

Werd deinem Namen gerecht und lies den artikel...da steht die erklärung zu deiner...

FrankTheMusician 03. Sep 2007

Ich wollte gerade sagen "Jetzt redet er bestimmt von Ubuntu oder so" und dann kam...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /