• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Daten-Flatrate von E-Plus

Unbegrenzt über GPRS oder UMTS surfen für 25,- Euro im Monat

Zum 1. September 2007 bietet E-Plus neue Datentarife an. Dazu zählt eine mobile Daten-Flatrate zum Preis von 25,- Euro im Monat. Als weiteres Paket gibt es ein Inklusivvolumen von 250 MByte pro Monat, eine Flatrate für das E-Plus-Portal sowie einen neuen BlackBerry-Tarif.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "E-Plus Internet Flatrate" kann einzeln oder zu einem Sprachtarif gebucht werden und kostet dann 25,- Euro im Monat. Hierbei hat der Kunde die Wahl zwischen einem 2-Jahresvertrag und einem Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 3 Monaten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lingen (Ems), Lingen (Ems)
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Als weiteren Datentarif gibt es "E-Plus Internet 250", der zum Monatspreis von 10,- Euro ein Datenvolumen von 250 MByte umfasst. Bei Überschreiten der 250-MByte-Marke kostet jedes weitere MByte 0,50 Euro. Dies gilt bis zu einer Datenmenge von maximal 400 MByte. Wird diese Grenze überschritten, fallen keine weiteren Gebühren an und der Volumentarif wird zu einer Flatrate. Allerdings ist der E-Plus-Kunde dann auch schon 85,- Euro im Monat los.

Wer bis Jahresende einen der neuen Datentarife als Neukunde zu einem Sprachtarif dazubucht, spart zwei Monate lang die Grundgebühr. Dieses Angebot gilt auch für Bestandskunden, wenn sie noch im September 2007 einen der neuen Datentarife buchen und vorher keinen anderen Datentarif gebucht hatten.

Für 5,- Euro monatlich gibt es die Flatrate "Surf & Mail", die allen Datenverkehr abdeckt, der über das "E-Plus Surf & Mail Portal" läuft. Darüber können mobile Internet-Einsteiger unterwegs surfen oder E-Mails empfangen und versenden. Ein spezieller Dienst informiert den Nutzer über eingegangene E-Mails eines beliebigen POP3- oder IMAP-Kontos. Auch Anhänge sollen sich auf dem Mobiltelefon lesen lassen. Außerhalb des Portals kostet jedes MByte 0,50 Euro. Ab dem 1. Oktober 2007 umfasst das Paket ein Surf-Volumen von monatlich 5 MByte für die Datenkommunikation außerhalb des "Surf & Mail Portals".

Schließlich hat E-Plus den BlackBerry-Datentarif neu aufgelegt. Ab Anfang September 2007 zahlt der BlackBerry-Nutzer einen Monatsgrundpreis von 11,90 Euro und für jedes übertragene MByte 0,50 Euro. Die BlackBerry-Option kann mit den oben genannten Flatrate- oder Volumentarifen kombiniert werden.

Geschäftskunden erhalten für die neuen Datenangebote Sonderkonditionen: Werden die Angebote als eigenständige Tarife gebucht, greift ab drei Verträgen ein Rabattmodell mit Preisnachlässen von bis zu 15 Prozent. Bei der Buchung als Option beträgt der Rabatt bis zu 30 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  4. 8,88€

Laufzeit? 04. Sep 2007

In nehme mal an: 24 Laufzeit?

nixgut 03. Sep 2007

bei den datentarifen kamma alle dienste nutzen bis auf die 5eur flat die warscheinlich...

Blackflip 03. Sep 2007

und wer das als Modem für den Pc nutzen möchte? da kann das schnell mal knapp werden :/

Columbus84 03. Sep 2007

Also ich habe die Flat jetzt schon seit einem Jahr und surfe damit jeden Tag. Wo umts...

Michael - alt 02. Sep 2007

Also ich bin fast ausschließlich unterwegs und kann deshalb auf solchen Luxus wie DSL...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /