Abo
  • Services:

Internet-TV soll fairer werden

Bandbreite als Tauschwährung im BitTorrent-Client

Forscher der Harvard-Universität haben basierend auf dem von den Universitäten Delft und Amsterdam getragenen Tribler-Projekt einen neuen BitTorrent-Client vorgestellt, der auf Bandbreite als Tauschwährung setzt. Tribler V4.1 kommt ohne zentralen Torrent-Server aus und belohnt Kooperation mit schnelleren Downloads.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Den Zweck des Tribler-Clients beschreiben die Harvard-Forscher in der FAQ so: "Tribler macht das Internetfernsehen einfach." Nicht nur erlaubt Tribler den Zugriff auf alle BitTorrent-Inhalte, auch der Zugang zu YouTube und Liveleak ist gleich mit eingebaut. Dabei kommt der Client ganz ohne zentralen BitTorrent-Server aus.

Tribler
Tribler
Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Landeshauptstadt München, München

Nach dem Start des Clients sucht dieser automatisch nach weiteren Clients und tauscht mit ihnen Information wie die Liste mit den Freunden und die Download-Liste sowie Informationen über die verfügbaren Dateien aus. Alle Dateien können mit Metainformationen versehen sein, anhand derer sie sich durchsuchen und zum Download auswählen lassen. Die Tribler-Nutzer können Dateien selbst mit Metainformationen - beispielsweise Empfehlungen - versehen, die anderen Nutzern Hinweise geben. So wird das Internetfernsehen ganz im Sinne des Web 2.0 mit einem sozialen Netzwerk verknüpft.

Als besondere Fähigkeit wird die "Download Boosting"-Funktion hervorgehoben. Dabei stellen befreundete Tribler-Nutzer Bandbreite zur Verfügung, damit man den eigenen Download beschleunigen kann. In einem Aufsatz (PDF bezeichnen die Harvard-Forscher das als "Give to get"-Algorithmus.

Tribler V4.1 wird von der Harvard-Universität in zwei Versionen angeboten. Die erste Version unterstützt das Fairness-Prinzip, indem ebenso viel hoch- wie heruntergeladen wird. Die zweite Version beschleunigt zwar die Downloads um zehn Prozent, minimiert aber die Uploads. Tribler-Nutzer können sich so mit ihrer Entscheidung aktiv in die Forschungen einbringen.

Nach Aussage der BBC ist eine Version des Tribler-Clients bereits in Sonys PlayStation 3 im Einsatz, um dort das Video-Sharing zu unterstützen. Und die European Broadcasting Union (EBU), die gegenwärtig an einer Standardisierung des Internetrundfunks und -fernsehens arbeitet, hat mit der Evaluation von Tribler für diesen Zweck begonnen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. bei dell.com

Stangi 03. Sep 2007

vermutlich berechnen Sie es mit: $downloadplus=round(rand(1,10),0)*5 oder auf gut...

GeeF 01. Sep 2007

Richtig, leich irreführend der Titel

dalu 01. Sep 2007

Von Tribbles Mensch guckst du denn kein Star Trek? ts ts ts *ungläubiges kopfschütteln*

Algorithmiker 01. Sep 2007

Der ach so tolle "Give to get"-Algorithmus ist seit über 4 Jahren im sharing client...

golem_kommentar 31. Aug 2007

Ich hab's auch gerade getestet. Es sind unterschiedliche md5 Summen. Also sind die zwei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /