Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft legt Patentstreit mit Eolas bei

Ausgleichszahlung in ungenannter Höhe

Im Streit um die Nutzung eines von Eolas gehaltenen Patents hat Microsoft nachgegeben und sich außergerichtlich mit dem Unternehmen geeinigt. Gegen Zahlung eines Betrages in unbekannter Höhe zieht Eolas die Klage gegen Microsoft zurück.

Die Einigung zwischen Microsoft und Eolas, über die der Seattle Post-Intelligencer berichtete, zieht den Schlussstrich unter eine jahrelange Auseinandersetzung. Die konkreten Vereinbarungen der Einigung werden von den Beteiligten geheim gehalten. Eolas erhält von Microsoft eine Zahlung in unbekannter Höhe.

Anzeige

Die Einigung hat eine lange Vorgeschichte. Vor etwas mehr als vier Jahren wurde Microsoft von einem Chicagoer Bezirksgericht wegen der unerlaubten Verwendung eines von Eolas patentierten Verfahrens (US-Patent Nr. 5,838,906) zur Einbettung und Anzeige dynamischer Inhalte in Webseiten zur Zahlung von rund 520 Millionen US-Dollar an Eolas verurteilt. Eolas ist eine Ausgründung der Universität Kalifornien, wo die patentierte Technologie entwickelt wurde.

Gegen das Urteil reichte Microsoft Berufung ein und focht das Eolas-Patent an. Gleichzeitig wurden Änderungen am Internet Explorer angekündigt, mit denen Microsoft das Patent umgehen wollte. Das Berufungsgericht gab Microsoft die Gelegenheit, beim US-Patentamt das Patent überprüfen zu lassen. Das Patentamt hob in der Folge das Patent Anfang 2004 vorläufig auf. Das Berufungsgericht verwies den Fall anschließend zurück an das zuständige Bezirksgericht, um die Sache neu zu verhandeln. Microsoft gab sich zuversichtlich, dass die Jury zu ihren Gunsten entscheiden würde.

Im September 2005 wendete sich das Blatt dann wieder zu Gunsten von Eolas. Nach Abschluss der erneuten Patentprüfung kam das Patentamt zu dem Schluss, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei und das Patent Eolas zustünde. Microsofts Argument, dass es sich lediglich um eine neue Kombination vorher bekannter Techniken handeln würde, wurde vom Patentamt als unerheblich zurückgewiesen. Entscheidend sei, so das Patentamt, dass das patentierte Verfahren als Ganzes neu sei. Microsoft reagierte darauf mit der bereits früher angekündigten Änderung der Arbeitsweise des Internet Explorers. Ein entsprechender Patch wurde Anfang 2006 ausgeliefert.

Das Verfahren vor Gericht lief weiter und Microsoft begann Verhandlungen mit Eolas über eine außergerichtliche Beilegung. Der für vergangenen Monat angesetzte Gerichtstermin wurde wegen der laufenden Verhandlungen vorläufig verschoben und dürfte mit der jetzt erfolgten Einigung obsolet geworden sein. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
PatentTroll 02. Sep 2007

Und seit Ewigkeiten schützt das Patentwesen nicht mehr den "Erfinder" als Person...

Socrates 01. Sep 2007

Das begreift doch der kleine Troll sowieso nicht.

asdfsdfasdfadsf 31. Aug 2007

"Kalifornien, wo die patentierte Technologie entwickelt wurde." tz, net, dass ich nich au...

LH189 31. Aug 2007

Der "Originalsatz" ging meiner Erinnerung anders, aber so ist es 'treffender'. Schönen...

MichaelK 31. Aug 2007

Hallo, Das geht nicht so einfach. Microsoft ist einer der größten Softwarehersteller der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sie laufen mit "Solarenergie"????

    m9898 | 23:45

  2. Re: Wie kann man ein Patend darauf beantragen?

    leMatin | 23:43

  3. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    jose.ramirez | 23:40

  4. Re: Icon mit Zahl

    Phantom | 23:35

  5. Re: Hoffentlich ...

    404-error | 23:31


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel