Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft legt Patentstreit mit Eolas bei

Ausgleichszahlung in ungenannter Höhe

Im Streit um die Nutzung eines von Eolas gehaltenen Patents hat Microsoft nachgegeben und sich außergerichtlich mit dem Unternehmen geeinigt. Gegen Zahlung eines Betrages in unbekannter Höhe zieht Eolas die Klage gegen Microsoft zurück.

Die Einigung zwischen Microsoft und Eolas, über die der Seattle Post-Intelligencer berichtete, zieht den Schlussstrich unter eine jahrelange Auseinandersetzung. Die konkreten Vereinbarungen der Einigung werden von den Beteiligten geheim gehalten. Eolas erhält von Microsoft eine Zahlung in unbekannter Höhe.

Anzeige

Die Einigung hat eine lange Vorgeschichte. Vor etwas mehr als vier Jahren wurde Microsoft von einem Chicagoer Bezirksgericht wegen der unerlaubten Verwendung eines von Eolas patentierten Verfahrens (US-Patent Nr. 5,838,906) zur Einbettung und Anzeige dynamischer Inhalte in Webseiten zur Zahlung von rund 520 Millionen US-Dollar an Eolas verurteilt. Eolas ist eine Ausgründung der Universität Kalifornien, wo die patentierte Technologie entwickelt wurde.

Gegen das Urteil reichte Microsoft Berufung ein und focht das Eolas-Patent an. Gleichzeitig wurden Änderungen am Internet Explorer angekündigt, mit denen Microsoft das Patent umgehen wollte. Das Berufungsgericht gab Microsoft die Gelegenheit, beim US-Patentamt das Patent überprüfen zu lassen. Das Patentamt hob in der Folge das Patent Anfang 2004 vorläufig auf. Das Berufungsgericht verwies den Fall anschließend zurück an das zuständige Bezirksgericht, um die Sache neu zu verhandeln. Microsoft gab sich zuversichtlich, dass die Jury zu ihren Gunsten entscheiden würde.

Im September 2005 wendete sich das Blatt dann wieder zu Gunsten von Eolas. Nach Abschluss der erneuten Patentprüfung kam das Patentamt zu dem Schluss, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei und das Patent Eolas zustünde. Microsofts Argument, dass es sich lediglich um eine neue Kombination vorher bekannter Techniken handeln würde, wurde vom Patentamt als unerheblich zurückgewiesen. Entscheidend sei, so das Patentamt, dass das patentierte Verfahren als Ganzes neu sei. Microsoft reagierte darauf mit der bereits früher angekündigten Änderung der Arbeitsweise des Internet Explorers. Ein entsprechender Patch wurde Anfang 2006 ausgeliefert.

Das Verfahren vor Gericht lief weiter und Microsoft begann Verhandlungen mit Eolas über eine außergerichtliche Beilegung. Der für vergangenen Monat angesetzte Gerichtstermin wurde wegen der laufenden Verhandlungen vorläufig verschoben und dürfte mit der jetzt erfolgten Einigung obsolet geworden sein. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
PatentTroll 02. Sep 2007

Und seit Ewigkeiten schützt das Patentwesen nicht mehr den "Erfinder" als Person...

Socrates 01. Sep 2007

Das begreift doch der kleine Troll sowieso nicht.

asdfsdfasdfadsf 31. Aug 2007

"Kalifornien, wo die patentierte Technologie entwickelt wurde." tz, net, dass ich nich au...

LH189 31. Aug 2007

Der "Originalsatz" ging meiner Erinnerung anders, aber so ist es 'treffender'. Schönen...

MichaelK 31. Aug 2007

Hallo, Das geht nicht so einfach. Microsoft ist einer der größten Softwarehersteller der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. NOWIS GmbH, Oldenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Tableiste nach unten verschieben

    nenexe | 19:01

  2. Re: Usenet-Links? Wasdas?

    Apfelbrot | 18:47

  3. Re: Wieder mal Anwalt Solmecke...

    Apfelbrot | 18:46

  4. Re: Minus iOS

    derdiedas | 18:43

  5. Re: Frontantrieb...

    oliver.n.herzog | 18:38


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel