Touchscreen von Sharp: LCD mit Scanner in jedem Pixel

In jedem Pixel des LCDs steckt ein optischer Sensor

Sharp hat eine neue Generation von Touchscreens mit Scanner-Funktion vorgestellt: Jedes Pixel ist mit einem optischen Sensor ausgestattet. Dadurch lassen sich Geräte steuern, aber auch Vorlagen scannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integration der Sensoren in die einzelnen Pixel muss das Display nicht mit einer berührungsempfindlichen Folie überzogen werden, die die Bildqualität beeinträchtigen kann und das Display dicker macht.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
Detailsuche

Dazu hat Sharp eine proprietäre Technik entwickelt, mit der sich optische Sensoren, wie sie in Scannern verwendet werden, in die einzelnen Pixel eines LCDs integrieren lassen. Dadurch ergibt sich gegenüber herkömmlichen Touchscreens ein dünneres Display mit besserer Bildqualität, so Sharp.

Jedes Pixel ist mit einem Sensor bestückt
Jedes Pixel ist mit einem Sensor bestückt

Zugleich wird es dadurch möglich, auch mehrere Berührungen des Bildschirms zugleich zu erfassen, ähnlich wie bei Apples iPhone, das mit einem Display von Balda ausgestattet ist. Zugleich können die Sensoren auch zum Scannen genutzt werden, beispielsweise, um eine Visitenkarte zu erfassen. Auch Fingerabdrücke sollen sich damit erkennen lassen.

Erste Muster des neuen berührungsempfindlichen Displays für Smartphones, Digitalkameras oder UMPCs will Sharp schon im September 2007 ausliefern. Die Massenproduktion soll im Frühling 2008 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blackscorp 07. Sep 2007

Aber ich weiss das noch :-) Meine alte Rennmaschine (386SX 25MHz) lief Prozessorintern...

WWW 03. Sep 2007

Wie oft drückst Du dein Gesicht auf den Bildschirm? Und warum?

olleIcke 01. Sep 2007

wegen "schleichwerbung" wahrscheinlich... oh mann..

Nath 01. Sep 2007

Ist damit jetzt also der Televisor aus 1984 möglich? Wann wird zwangsweise in jeder...

Luigi 31. Aug 2007

Hab genau an das gleiche gedacht wie du. Das wir meiner meinung nach Richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /