Abo
  • IT-Karriere:

Touchscreen von Sharp: LCD mit Scanner in jedem Pixel

In jedem Pixel des LCDs steckt ein optischer Sensor

Sharp hat eine neue Generation von Touchscreens mit Scanner-Funktion vorgestellt: Jedes Pixel ist mit einem optischen Sensor ausgestattet. Dadurch lassen sich Geräte steuern, aber auch Vorlagen scannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Integration der Sensoren in die einzelnen Pixel muss das Display nicht mit einer berührungsempfindlichen Folie überzogen werden, die die Bildqualität beeinträchtigen kann und das Display dicker macht.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Dazu hat Sharp eine proprietäre Technik entwickelt, mit der sich optische Sensoren, wie sie in Scannern verwendet werden, in die einzelnen Pixel eines LCDs integrieren lassen. Dadurch ergibt sich gegenüber herkömmlichen Touchscreens ein dünneres Display mit besserer Bildqualität, so Sharp.

Jedes Pixel ist mit einem Sensor bestückt
Jedes Pixel ist mit einem Sensor bestückt

Zugleich wird es dadurch möglich, auch mehrere Berührungen des Bildschirms zugleich zu erfassen, ähnlich wie bei Apples iPhone, das mit einem Display von Balda ausgestattet ist. Zugleich können die Sensoren auch zum Scannen genutzt werden, beispielsweise, um eine Visitenkarte zu erfassen. Auch Fingerabdrücke sollen sich damit erkennen lassen.

Erste Muster des neuen berührungsempfindlichen Displays für Smartphones, Digitalkameras oder UMPCs will Sharp schon im September 2007 ausliefern. Die Massenproduktion soll im Frühling 2008 beginnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 245,90€ + Versand

blackscorp 07. Sep 2007

Aber ich weiss das noch :-) Meine alte Rennmaschine (386SX 25MHz) lief Prozessorintern...

WWW 03. Sep 2007

Wie oft drückst Du dein Gesicht auf den Bildschirm? Und warum?

olleIcke 01. Sep 2007

wegen "schleichwerbung" wahrscheinlich... oh mann..

Nath 01. Sep 2007

Ist damit jetzt also der Televisor aus 1984 möglich? Wann wird zwangsweise in jeder...

Luigi 31. Aug 2007

Hab genau an das gleiche gedacht wie du. Das wir meiner meinung nach Richtig...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /