Abo
  • Services:

Pocketsurfer 2 - Mobiles Surfen zum Nulltarif

Schneller Surfspaß durch vorherige Datenkomprimierung

Das kanadische Unternehmen Datawind betritt mit der mobilen Surfstation Pocketsurfer 2 den deutschen Markt und will Kunden mit kostenlosem Internet für unterwegs locken. Zumindest ein Jahr lang kann ein Käufer des Pocketsurfer 2 bis zu 30 Stunden im Monat ohne weitere Kosten über das Gerät mobil ins Internet gehen. Der verwendete Webbrowser soll neben HTML auch Java und JavaScript beherrschen und Inhalte besonders zügig anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocketsurfer2
Pocketsurfer2
Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 arbeitet ähnlich wie Operas Mini-Browser mit einem zwischengeschalteten Server, der alle Daten zuvor komprimiert. Das beschleunigt die Anzeige der Webseiten und verringert die zu übertragende Datenmenge. Der Hersteller verspricht, dass alle Webseiten innerhalb von 7 Sekunden über eine GPRS-Verbindung angezeigt werden und damit schneller als alle anderen mobilen Webbrowser sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 soll alle HTML-Funktionen, Java, JavaScript, ActiveX-Controls, Cookies sowie Popups unterstützen. Außerdem können damit eingebettete PDF-Dateien angezeigt werden. Eine Flash-Unterstützung ist allerdings nicht erwähnt, so dass das von Datawind versprochene "echte Internet" nicht eingehalten werden kann.

Pocketsurfer2
Pocketsurfer2
Für die Darstellung besitzt das Gerät ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Außerdem ist eine hintergrundbeleuchtete QWERTZ-Tastatur vorhanden, um die Eingabe von Webadressen zu vereinfachen. Aber auch das Schreiben von E-Mails wird damit vereinfacht. Einen eigenständigen E-Mail-Client gibt es wohl nicht, so dass man hier auf die Weboberflächen des E-Mail-Anbieters ausweichen muss. Zusammengeklappt misst das Gerät 152 x 75 x 15 mm und kommt auf ein Gewicht von 174 Gramm. Die maximale Akkulaufzeit von 4 Stunden ist nicht gerade üppig, falls der Pocketsurfer 2 intensiv eingesetzt wird.

Wer sich den Pocketsurfer 2 kauft, wenn er Ende 2007 auf den deutschen Markt kommt, kann mit dem Gerät für ein Jahr lang über eine GPRS-Verbindung kostenlos bis zu 30 Stunden jeden Monat kostenlos im Internet surfen. Im zweiten Jahr kostet das mobile Internet eine Jahresgebühr von 49,- Euro. Der Nutzer wird durch eine Mitteilung auf das Ende der kostenlosen Nutzung hingewiesen und kann sich dann für die Weiternutzung anmelden. Wer mit den 30 Stunden Internet im Monat nicht auskommt, kann für zusätzlich 10,- Euro pro Monat unbegrenzt mit dem Pocketsurfer 2 im Internet surfen. Diese Erweiterung gilt auch für das ansonsten kostenlose erste Jahr.

Der Pocketsurfer 2 soll Ende 2007 zum Preis von 249,- Euro auf den deutschen Markt kommen. Mit welchem Netzbetreiber Datawind dann zusammenarbeitet, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

RaWe6 01. Sep 2007

Kann mir jmd. bitte erklären, Flash-Unterstützung genau bedeutet? Danke!

nuke 01. Sep 2007

Ortographie :P

Klugscheisser 01. Sep 2007

Kein UMTS ... kein Interesse >Punkt< !

googlesurfer2 31. Aug 2007

Vorher kommt aber noch das Asus eee. Mal vergleichen... Gleiche Preisklasse und durch...

Mein Senf 31. Aug 2007

Das ist doch wie dieses eklige kleine Pocketweg von 1&1.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /