Pocketsurfer 2 - Mobiles Surfen zum Nulltarif

Schneller Surfspaß durch vorherige Datenkomprimierung

Das kanadische Unternehmen Datawind betritt mit der mobilen Surfstation Pocketsurfer 2 den deutschen Markt und will Kunden mit kostenlosem Internet für unterwegs locken. Zumindest ein Jahr lang kann ein Käufer des Pocketsurfer 2 bis zu 30 Stunden im Monat ohne weitere Kosten über das Gerät mobil ins Internet gehen. Der verwendete Webbrowser soll neben HTML auch Java und JavaScript beherrschen und Inhalte besonders zügig anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocketsurfer2
Pocketsurfer2
Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 arbeitet ähnlich wie Operas Mini-Browser mit einem zwischengeschalteten Server, der alle Daten zuvor komprimiert. Das beschleunigt die Anzeige der Webseiten und verringert die zu übertragende Datenmenge. Der Hersteller verspricht, dass alle Webseiten innerhalb von 7 Sekunden über eine GPRS-Verbindung angezeigt werden und damit schneller als alle anderen mobilen Webbrowser sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
Detailsuche

Der Webbrowser im Pocketsurfer 2 soll alle HTML-Funktionen, Java, JavaScript, ActiveX-Controls, Cookies sowie Popups unterstützen. Außerdem können damit eingebettete PDF-Dateien angezeigt werden. Eine Flash-Unterstützung ist allerdings nicht erwähnt, so dass das von Datawind versprochene "echte Internet" nicht eingehalten werden kann.

Pocketsurfer2
Pocketsurfer2
Für die Darstellung besitzt das Gerät ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln. Zur Farbtiefe machte der Hersteller keine Angaben. Außerdem ist eine hintergrundbeleuchtete QWERTZ-Tastatur vorhanden, um die Eingabe von Webadressen zu vereinfachen. Aber auch das Schreiben von E-Mails wird damit vereinfacht. Einen eigenständigen E-Mail-Client gibt es wohl nicht, so dass man hier auf die Weboberflächen des E-Mail-Anbieters ausweichen muss. Zusammengeklappt misst das Gerät 152 x 75 x 15 mm und kommt auf ein Gewicht von 174 Gramm. Die maximale Akkulaufzeit von 4 Stunden ist nicht gerade üppig, falls der Pocketsurfer 2 intensiv eingesetzt wird.

Wer sich den Pocketsurfer 2 kauft, wenn er Ende 2007 auf den deutschen Markt kommt, kann mit dem Gerät für ein Jahr lang über eine GPRS-Verbindung kostenlos bis zu 30 Stunden jeden Monat kostenlos im Internet surfen. Im zweiten Jahr kostet das mobile Internet eine Jahresgebühr von 49,- Euro. Der Nutzer wird durch eine Mitteilung auf das Ende der kostenlosen Nutzung hingewiesen und kann sich dann für die Weiternutzung anmelden. Wer mit den 30 Stunden Internet im Monat nicht auskommt, kann für zusätzlich 10,- Euro pro Monat unbegrenzt mit dem Pocketsurfer 2 im Internet surfen. Diese Erweiterung gilt auch für das ansonsten kostenlose erste Jahr.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Pocketsurfer 2 soll Ende 2007 zum Preis von 249,- Euro auf den deutschen Markt kommen. Mit welchem Netzbetreiber Datawind dann zusammenarbeitet, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RaWe6 01. Sep 2007

Kann mir jmd. bitte erklären, Flash-Unterstützung genau bedeutet? Danke!

nuke 01. Sep 2007

Ortographie :P

Klugscheisser 01. Sep 2007

Kein UMTS ... kein Interesse >Punkt< !

googlesurfer2 31. Aug 2007

Vorher kommt aber noch das Asus eee. Mal vergleichen... Gleiche Preisklasse und durch...

Mein Senf 31. Aug 2007

Das ist doch wie dieses eklige kleine Pocketweg von 1&1.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /