WHDI für drahtlose HD-Übertragung im Wohnzimmer

Chipsätze von Amimon ab sofort erhältlich, erste Geräte ab 2008

Amimon bastelt seit geraumer Zeit an einem Chipsatz zur drahtlosen Übertragung von unkomprimierten HDTV-Signalen im Wohnzimmer. Auf der IFA sind nun einige Geräte mit der WHDI (Wireless High-Definition Interface) getauften Technik zu sehen und der Chipsatz ist offiziell verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die WHDI-Chips AMN2110 und AMN2210 erlauben es, Unterhaltungselektronik zu entwickeln, die drahtlos miteinander verbunden werden kann. Integriert in HD-Fernseher und Abspielgeräte wie HD-DVD- oder Blu-ray-Player sowie Spielekonsolen können so HD-Videos unkomprimiert über 30 Meter übertragen und so auf das HDMI-Kabel verzichtet werden.

Zwar sind Amimons Chipsätze ab sofort verfügbar, mit ersten WHDI-fähigen Geräten rechnet der Chip-Hersteller aus Kalifornien aber erst 2008. Da die Daten unkomprimiert übertragen werden, soll es kaum zusätzliche Latenzen geben. Amimon spricht von einer Millisekunde. Die WHDI-Chips sollen dabei Auflösungen bis zu 1080p bewältigen und funken im freien Frequenzbereich um 5 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Winamper 01. Sep 2007

ist schon praktisch, in Zukunft muss die Konsole dann nimmer angeschlossen werden

Data 01. Sep 2007

Das wird dann in der drahtlosen Nahbereichsübertragung ein wildes getummel mit dem...

Kabelchaos 31. Aug 2007

Wenn ich mir so die Verkabelung meines Entertainment Centers anschaue kann so eine...

uninteressant 31. Aug 2007

wieso muss ich bei der übersicht nur an ein Hinterteil denken ? Zum Glück ist Freitag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

  3. Kryptohandel: Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr
    Kryptohandel
    Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr

    Der Druck der Nutzer war offenbar zu groß: Die Kryptobörse Bitstamp sieht davon ab, eine Inaktivitätsgebühr zu erheben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /