Abo
  • IT-Karriere:

Schweden enthält sich in Open-XML-Abstimmung

Microsoft forderte Partner auf, sich an Abstimmung zu beteiligen

Das schwedische Normungsinstitut hat seine Ja-Stimme im ISO-Standardisierungsprozess für Microsofts Open-XML-Format zurückgezogen. Bei der schwedischen Abstimmung gab es Ungereimtheiten und den Vorwurf, Microsoft habe seinen Partnern den für die Abstimmungsberechtigung nötigen Mitgliedsbeitrag bezahlt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Standardisiserungsinstitut SIS hatte für Microsofts "Office Open XML" als ISO-Standard gestimmt. Der schwedische Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur (FFII) bemerkte daraufhin, dass zur Abstimmung 23 zusätzliche Firmen, die alle Microsoft-Partner waren, auftauchten und für den Standard stimmten. Ebenfalls stand der Vorwurf im Raum, Microsoft habe diesen Firmen den SIS-Mitgliedsbeitrag bezahlt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Nun entschied sich das SIS, die Abstimmung für ungültig zu erklären, da der Verdacht nahe liege, ein Mitglied der Arbeitsgruppe habe öfter als einmal abgestimmt. Da die Zeit zum 2. September 2007, dem Stichtag für die abzugebenden Empfehlungen, nun aber knapp ist, wird Schweden sich seiner Stimme enthalten.

Der Microsoft-Manager Jason Matusow schreibt darüber hinaus in seinem Blog, einer seiner Mitarbeiter habe zwei Partner angeschrieben und sie gebeten, bei der Abstimmung teilzunehmen. Kurz darauf habe der Mitarbeiter die Firmen aber wieder kontaktiert und sie gebeten, die E-Mails zu ignorieren. Eine Bezahlung des Mitgliedsbeitrags habe er nicht angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 299,00€

Ekelpack 05. Sep 2007

You know your foes and you know your friends... but what does make a man turn neutral?

Chinesische... 03. Sep 2007

Die chinesischen Eisenbahnen und deren Softwareschmieden beherrschen xml-sheets bei...

BSDDaemon 31. Aug 2007

Konnte jeder lesen... vom Milliarden Geschäft Office Lösungen hast du scheinbar keine...

dersichdenwolft... 31. Aug 2007

Aber nicht unüberwindbar! http://www.geekculture.com/joyoftech/joyarchives/972.html

Knux 31. Aug 2007

*lol* Der war gut. Unternehmen sind schon bestechlich, seit es Geld gibt. Und (Quasi...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /