Abo
  • Services:
Anzeige

IBM: Winzige Speicher und Schalter in Molekülen

iPod mit 30.000 Spielfilmen und Logik-Elemente innerhalb eines Moleküls

IBM vermeldet wieder einmal Fortschritte auf dem Gebiet der Nanotechnologie. Die neuen Erkenntnisse sollen zum einen bei der stabilen Speicherung von Informationen auf atomarer Ebene helfen, zum anderen geht es darum, einem einzelnen Atom eine transistorartige Funktion zu geben, ohne dass das Atom - wie in der Vergangenheit - seine Form verändert und damit für den Einsatz in Computerbausteinen unbrauchbar wird.

IBMs Ein-Molekül Logik-Schalter
IBMs Ein-Molekül Logik-Schalter
Neue Erkenntnisse bezüglich der magnetischen Anisotropie in einzelnen Atomen könnten eines Tages dazu führen, 30.000 abendfüllende Spielfilme oder den gesamten Inhalte von YouTube auf einem Gerät von der Größe eines iPods zu speichern, so IBM. Vor allem aber könnte dieser Ansatz die Grundlage für winzige Speicherstrukturen sein, die in ganz anderen Bereichen zum Einsatz kommen können, jenseits der Computertechnik.

Anzeige

Dabei nutzen die Forscher ein spezielles "Scanning Tunneling Mikroskop" (STM), um einzelne Eisenatome präzise auf einer Kupferschicht zu manipulieren. Sie konnten dabei Ausrichtung, Stärke und die magnetische Anisotropie feststellen. Letztere kann eine wichtige Rolle bei der Datenspeicherung spielen, da sie festlegt, ob ein Magnet eine spezifische magnetische Orientierung halten kann. Damit könne ein Magnet eine "0" oder "1" repräsentieren, die Basis zur Speicherung von Daten in Computern.

IBMs Ein-Molekül Logik-Schalter
IBMs Ein-Molekül Logik-Schalter
Daneben stellten die IBM-Forscher den ersten aus einem einzelnen Molekül bestehenden Schalter vor, der seine Arbeit verrichtet, ohne die äußere Form des Moleküls zu verändern - laut IBM ein erster Schritt hin zu einer modularen Molekularlogik, die eines Tages aktuelle CMOS-Chips ersetzen könnte. Entsprechende Chips wären sehr viel kleiner und schneller als heutige Chips und würden zudem deutlich weniger Strom verbrauchen.

Den Forschern gelang es zudem, einzelne Atome innerhalb des Moleküls "umzuschalten", ein rudimentäres Logik-Element, so IBM.

Details der beiden Projekte werden heute im Fachjournal Science veröffentlicht.


eye home zur Startseite
ichbinderleif 12. Sep 2007

Spielverderber! Zerstör nich immer seine träume.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 5€
  3. 149,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    Vögelchen | 13:07

  2. Schneller?

    Phantom | 13:04

  3. Re: Zielgruppe?

    Dwalinn | 13:03

  4. Re: Habe noch nie verstanden...

    Arib | 13:01

  5. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    forenuser | 12:53


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel