Zmanda-Backup unterstützt Windows

Erweiterte Open-Source-Variante

Die von der Firma Zmanda entwickelte Enterprise-Variante des freien Netzwerk-Backups Amanda wurde nun um Unterstützung für Windows-Systeme erweitert. Mit einem Programm können so unter Windows alle Dateien gesichert werden, wobei erweiterte Dateiattribute erhalten bleiben sollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zmanda bietet mit Amanda Enterprise eine kommerzielle Variante der freien Netzwerk-Backup-Lösung Amanda an und will sich mit der neuen Version nun auch als Backup-Dienst für Windows-Netze etablieren. Dafür gibt es nun einen Windows-Client, der Windows-Dateisysteme, Access Control Lists und erweiterte Dateiattribute unterstützt. Die Dateien sollen nicht in einem proprietären Format gesichert werden, so dass laut Zmanda die Wiederherstellung auch ohne Amanda erfolgen kann.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d) für parametrische Versicherungen
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zudem soll das Backup erfolgen können, ohne dass die gerade benutzten Anwendungen geschlossen werden müssen. Weiterhin bietet Amanda Enterprise nun eine rollenbasierte Zugriffskontrolle für das Backup und die Wiederherstellungsoptionen. Auch mit der Linux-Sicherheitserweiterung SELinux arbeitet Amanda Enterprise nun zusammen, um so beispielsweise auch für den Regierungseinsatz geeignet zu sein.

Wie bei solchen Enterprise-Lösungen üblich, richtet sich Amanda Enterprise an den Unternehmenseinsatz. Während die Open-Source-Variante der Software eventuell schon mehr Funktionen aufweisen kann, soll die Enterprise-Fassung vor allem durch Stabilität und die vorhandene Unterstützung punkten. Je nach Support-Angebot beginnen die Preise für den Server und den Linux-Client bei je 100,- US-Dollar, der Windows-Client kostet mindestens 150,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  3. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /