Abo
  • Services:

Fedora 8 ohne KDE 4

Desktop-Umgebung wird nicht rechtzeitig fertig

Es war abzusehen: Da sich in den Veröffentlichungsprozess von KDE 4.0 bereits Verzögerungen einschlichen, wird die Desktop-Oberfläche nicht mehr rechtzeitig fertig, um in Fedora 8 aufgenommen zu werden. Die Entwickler wollen die nächste KDE-Generation nun erst sechs Monate später integrieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar geriet auch der Zeitplan der Fedora-Entwickler bei den letzten Veröffentlichungen immer aus den Fugen - sofern sich eine Verschiebung vermeiden lässt, sind die Entwickler jedoch auch darauf bedacht, ihre Termine einzuhalten. Nun hätte Fedora 8 ursprünglich am 31. Oktober 2007 erscheinen, KDE 4.0 hätte bereits früher fertig sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Doch nachdem bereits die Vorabversionen von KDE 4.0 später erschienen, korrigierten die Entwickler der Desktop-Oberfläche ihre Pläne und wollen die fertige Version am 23. Oktober 2007 veröffentlichen - am selben Tag sollen keine Änderungen mehr in Fedora 8 zugelassen werden, bevor die Distribution dann am 8. November 2007 veröffentlicht werden soll.

Daher entschieden sich die Fedora-Entwickler nun, KDE 4.0 nicht in Fedora 8 aufzunehmen und haben KDE 4.0 stattdessen auf Fedora 9 verschoben. Diese Version wird vermutlich im Mai 2008 veröffentlicht. Dann soll KDE 4.0 jedoch gleich KDE 3.x ersetzen, eine Vorabversion parallel zu KDE 3.x könnte Fedora 8 also dennoch mitbringen.

Die nächste Kubuntu-Version wird ebenfalls im Oktober 2007 erscheinen, so dass abzuwarten ist, in welchem Zustand KDE 4.0 hier enthalten ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

punkt 31. Aug 2007

Sollte seit den Beta Versionen von openSuSE 10.3, welche ebenfalls KDE 4.0 enthielt...

punkt 31. Aug 2007

1.) "eine Vorabversion parallel zu KDE 3.x könnte Fedora 8 also dennoch mitbringen...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2007

Ich finde den sogar richtig schlecht (früher war er sogar noch schlechter). Aber...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2007

So ist es! Manchmal muss der ganze alte Krempel eben wieder mal raus.

liquidsky 31. Aug 2007

Stell dir mal vor. Es gibt auch noch andere Distributionen außer ubuntu. ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /