Abo
  • Services:
Anzeige

GPS-Navigation: Garmin mit neuem nüvi-Topmodell

Garmins nüvi-700er-Serie plant Routen mit bis zu 200 Zielen

Garmin hat mit der nüvi-700er-Serie die aktuelle Oberklasse der GPS-Navigationsgeräte für den Einsatz im Auto auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 vorgestellt. Als Besonderheit kann eine Route aus bis zu 200 Zielen bestehen, was speziell für Außendienst- oder Vertriebsmitarbeiter hilfreich sein kann. Außerdem kann eine gefahrene Route aufgezeichnet werden, um sich diese etwa in Google Earth anzusehen.

Garmin nüvi 700
Garmin nüvi 700
Insgesamt will Garmin die Bedienung der Geräte vereinfacht haben, so dass sich diese leichter über den Touchscreen im Breitbildformat steuern lassen. Der Bildschirm liefert eine Bilddiagonale von 4,3 Zoll, schafft eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln und soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Bei der Routenplanung lassen sich bis zu 200 Ziele innerhalb einer Strecke berücksichtigen. Wer etwa viel beruflich unterwegs ist, kann so Weg, Zeit und Spritkosten sparen, verspricht Garmin. Ein Routenprotokoll merkt sich bis zu 10.000 Positionseinträge, um gefahrene Strecken nachträglich zu begutachten. So lassen sich Routen etwa in Google Earth ansehen.

In allen Modellen der 700er-Reihe kommt TMC (Traffic Message Channel) für den Empfang von Verkehrswarnungen zum Einsatz, um bei Bedarf Staus oder Verkehrsbehinderungen zu umfahren. Außerdem sind alle Modelle mit einem UKW-Sender ausgestattet, um alle Audioausgaben auf die Musikanlage des Autos zu leiten. Eine umfangreiche Datenbank an POIs (Point of Interest) hilft bei der Suche nach Hotels, Restaurants, Tankstellen oder anderen Einrichtungen.

Anzeige

Die nüvi 710, 760 und 770 fungieren im Zusammenspiel mit Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen als Freisprechanlage und die Text-to-Speech-Funktion findet sich im nüvi 750, 760 und 770. Mit Text-to-Speech werden bei Sprachanweisungen auch Straßennamen angegeben. Dann lautet eine Ansage nicht mehr "in 300 Metern links einbiegen", sondern "in 300 Metern links in die Parkstraße einbiegen".

Das neue Modell soll in vier Ausbaustufen im Oktober 2007 in den Handel kommen. Für 399,- Euro gibt es das nüvi 710 mit Bluetooth und Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das nüvi 750 mit Karten aus 33 Ländern Europas kostet 449,- Euro und kommt ohne Bluetooth-Funktion daher. Diese gibt es dann wieder beim nüvi 760, das ebenfalls mit dem Kartenmaterial für Europa bestückt ist, wofür sich ein Preis von 499,- Euro ergibt. Das nüvi 770 deckt als Topmodell 33 Länder Europas sowie die Vereinigten Staaten ab und ist mit einer Bluetooth-Funktion versehen.


eye home zur Startseite
Aussendienstlerin 24. Aug 2008

Ich habe beim Navigieren folgendes festgestellt: vermeidet man Autobahnen, so werden auch...

Trios 01. Sep 2007

oh man, hab mal kurz reingelesen und bin nun begeistert, weil ich etwas über den (un...

GPS Multimillionär 31. Aug 2007

Da es leider kein Navi mit ALLEM gibt, was ich so meine brauchen zu müssen, musste ich...

Brüzel 30. Aug 2007

Ja, und in den Keller gehen zum lachen hilft wobei?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. University of Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 8,88€ kaufen + 25% Rabatt auf Teil 2 sichern!
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  2. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  3. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  4. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  5. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  6. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  7. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  8. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  9. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  10. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Also technisch gesehen...

    CheeponMeth | 12:41

  2. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    My1 | 12:40

  3. Re: Umweltschützer kritisieren...

    AllDayPiano | 12:39

  4. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    Libertybell | 12:38

  5. Re: Alt-Right = Nazi

    DeathMD | 12:37


  1. 12:37

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:17

  5. 10:44

  6. 10:00

  7. 09:57

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel