Abo
  • Services:

GPS-Navigation: Garmin mit neuem nüvi-Topmodell

Garmins nüvi-700er-Serie plant Routen mit bis zu 200 Zielen

Garmin hat mit der nüvi-700er-Serie die aktuelle Oberklasse der GPS-Navigationsgeräte für den Einsatz im Auto auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 vorgestellt. Als Besonderheit kann eine Route aus bis zu 200 Zielen bestehen, was speziell für Außendienst- oder Vertriebsmitarbeiter hilfreich sein kann. Außerdem kann eine gefahrene Route aufgezeichnet werden, um sich diese etwa in Google Earth anzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Garmin nüvi 700
Garmin nüvi 700
Insgesamt will Garmin die Bedienung der Geräte vereinfacht haben, so dass sich diese leichter über den Touchscreen im Breitbildformat steuern lassen. Der Bildschirm liefert eine Bilddiagonale von 4,3 Zoll, schafft eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln und soll auch in direktem Sonnenlicht gut ablesbar sein. Bei der Routenplanung lassen sich bis zu 200 Ziele innerhalb einer Strecke berücksichtigen. Wer etwa viel beruflich unterwegs ist, kann so Weg, Zeit und Spritkosten sparen, verspricht Garmin. Ein Routenprotokoll merkt sich bis zu 10.000 Positionseinträge, um gefahrene Strecken nachträglich zu begutachten. So lassen sich Routen etwa in Google Earth ansehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

In allen Modellen der 700er-Reihe kommt TMC (Traffic Message Channel) für den Empfang von Verkehrswarnungen zum Einsatz, um bei Bedarf Staus oder Verkehrsbehinderungen zu umfahren. Außerdem sind alle Modelle mit einem UKW-Sender ausgestattet, um alle Audioausgaben auf die Musikanlage des Autos zu leiten. Eine umfangreiche Datenbank an POIs (Point of Interest) hilft bei der Suche nach Hotels, Restaurants, Tankstellen oder anderen Einrichtungen.

Die nüvi 710, 760 und 770 fungieren im Zusammenspiel mit Bluetooth-fähigen Mobiltelefonen als Freisprechanlage und die Text-to-Speech-Funktion findet sich im nüvi 750, 760 und 770. Mit Text-to-Speech werden bei Sprachanweisungen auch Straßennamen angegeben. Dann lautet eine Ansage nicht mehr "in 300 Metern links einbiegen", sondern "in 300 Metern links in die Parkstraße einbiegen".

Das neue Modell soll in vier Ausbaustufen im Oktober 2007 in den Handel kommen. Für 399,- Euro gibt es das nüvi 710 mit Bluetooth und Kartenmaterial von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das nüvi 750 mit Karten aus 33 Ländern Europas kostet 449,- Euro und kommt ohne Bluetooth-Funktion daher. Diese gibt es dann wieder beim nüvi 760, das ebenfalls mit dem Kartenmaterial für Europa bestückt ist, wofür sich ein Preis von 499,- Euro ergibt. Das nüvi 770 deckt als Topmodell 33 Länder Europas sowie die Vereinigten Staaten ab und ist mit einer Bluetooth-Funktion versehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Aussendienstlerin 24. Aug 2008

Ich habe beim Navigieren folgendes festgestellt: vermeidet man Autobahnen, so werden auch...

Trios 01. Sep 2007

oh man, hab mal kurz reingelesen und bin nun begeistert, weil ich etwas über den (un...

GPS Multimillionär 31. Aug 2007

Da es leider kein Navi mit ALLEM gibt, was ich so meine brauchen zu müssen, musste ich...

Brüzel 30. Aug 2007

Ja, und in den Keller gehen zum lachen hilft wobei?


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /