• IT-Karriere:
  • Services:

12 cm hoher Laserdrucker in Klavierlackoptik

Multifunktionsgerät-Brüderchen ist mit 17 cm nur unwesentlich höher

Samsung hat auf der IFA zwei Monochrom-Laserdrucker vorgestellt. Das wäre im Grunde genommen nichts Besonderes, wenn die Geräte nicht in Gehäusen untergebracht wären, die gerade einmal 12 cm (reiner Laserdrucker) bzw. 17 cm (Multifunktionsgerät) hoch sind und in einer schwarz glänzenden Klavierlack-Optik samt bläulicher LED-Beleuchtung daherkämen.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung ML-1630
Samsung ML-1630
Der Monolaserdrucker ML-1630 misst 33 x 37 x 12 Zentimeter und erreicht eine Druckleistung von bis zu 16 A4-Seiten pro Minute bei einer Auflösung von 600 dpi. Die erste Seite soll aus dem "Schlaf"-Modus nach 15 Sekunden ausgedruckt werden können. Mit einem Betriebsgeräusch von rund 45 dB (A) soll der Drucker vor allem in kleineren Räumen nicht unangenehm werden. Die Papierkassette fasst allerdings auch nur 100 Blatt, was der Größe des Gerätes anzulasten ist. Die Papierausgabe fasst 30 Blatt.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der ML-1630 unterstützt verschiedene Mac-, Linux- und Windows-Betriebssysteme einschließlich Windows Vista. Der Drucker soll ab Mitte September 2007 für 230,- Euro angeboten werden. Tonerpreise nannte Samsung nicht.

Samsung SCX-4500
Samsung SCX-4500
Mit dem SCX-4500 hat Samsung zudem noch ein in gleicher Optik gehaltenes Multifunktiongerät vorgestellt, das mit 17 cm Höhe nur unwesentlich größer als der Monochromdrucker ist. Das Gerät kann in Schwarz-Weiß drucken und kopieren sowie in Farbe scannen. Auch hier passen in die Papierkassette bis zu 100 Blatt. Die Druck- und Kopierleistung entspricht der des kleinen Bruders.

Der Kopierzoom reicht von 50 Prozent bis 200 Prozent, Mehrfachkopien sind von einem bis zu 99 Exemplaren möglich. Der Flachbettscanner arbeitet mit einer physikalischen Auflösung von 600 x 2.400 dpi. Im Lieferumfang ist eine OCR- und eine Dokumentenmanagement-Software von Samsung. Damit können gescannte Bilder bearbeitet, in verschiedenen Formaten gespeichert und verwaltet werden. Ebenso lassen sich einzelne Kopier- und Druckformate festlegen. Auch hier wird Treiberunterstützung für Windows, Mac und Linux versprochen.

Der SCX-4500 soll ebenfalls Mitte September 2007 auf den Markt kommen und 350,- Euro kosten.

Samsung CLP-350N
Samsung CLP-350N
Zudem hat Samsung seine Mini-Farbdruckerserie etwas aufgebohrt. Der Samsung CLP-350N bietet nicht nur eine Netzwerkschnittstelle, sondern auch einen 128 MByte großen Speicher. Das Gerät empfiehlt Samsung nun auch für den Bürobereich als Einsteigermodell. Das Gerät lehnt sich an den CLP-300 an und benötigt eine Standfläche von 39 x 42 Zentimetern und ist 27 cm hoch. Sein Design hat Samsung allerdings nicht überarbeitet - es ist wie eh und je bürofarbengrau. Die Druckleistung des CLP-350N gibt Samsung mit bis zu 5 Farb- und 19 Schwarz-Weiß-Seiten (A4) pro Minute an. Die Geräuschentwicklung im Farbdruck soll bei unter 48 dB (A) liegen.

Die Ausgabe der ersten monochromen Seite soll nach 14 Sekunden erfolgen, die der ersten farbige Seite nach 24 Sekunden. Die Papierkassette fasst 150 Blatt, wobei es auch noch eine zweite Kassette optional zu kaufen gibt, die dann noch einmal 250 Blatt aufnimmt. Neben der Netzwerkschnittstelle ist USB 2.0 eingebaut.

Samsung bietet Treiber für Linux- und Windows-Umgebungen inklusive Windows Vista sowie MacOS an. Die schwarzen Tonerkartuschen sollen für rund 3.000 Seiten, die farbigen für 1.500 Seiten gut sein. Preise sowohl des Toners als auch des Gerätes selbst nannte Samsung noch nicht.

Der Samsung CLP-350N soll ab Mitte September 2007 auf dem Markt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ihr Name2 03. Sep 2007

Ja. Alles eine Frage der Kosten. Du kannst z.B. einen "Adapter" von Parallel/USB zu...

Plattler 31. Aug 2007

Arthus Clarke würde sicher freuen, wenn man da noch einen kleinen Zusatzbehälter (z.B...

Sus 31. Aug 2007

...dann ist klar, dass man über die inneren Werte der Geräte nichts wichtiges erfährt...

DexterF 31. Aug 2007

Das hört man doch mal gerne! Hat Samsung mehr solche Geräte? Was spricht das Ding? Gibt's...

Drachen_ 31. Aug 2007

Ich vermisse Angaben zu den Anschlüssen beim kleine Schwarzen und seinem MF-Kompagnon...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /