Abo
  • Services:

12 cm hoher Laserdrucker in Klavierlackoptik

Multifunktionsgerät-Brüderchen ist mit 17 cm nur unwesentlich höher

Samsung hat auf der IFA zwei Monochrom-Laserdrucker vorgestellt. Das wäre im Grunde genommen nichts Besonderes, wenn die Geräte nicht in Gehäusen untergebracht wären, die gerade einmal 12 cm (reiner Laserdrucker) bzw. 17 cm (Multifunktionsgerät) hoch sind und in einer schwarz glänzenden Klavierlack-Optik samt bläulicher LED-Beleuchtung daherkämen.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung ML-1630
Samsung ML-1630
Der Monolaserdrucker ML-1630 misst 33 x 37 x 12 Zentimeter und erreicht eine Druckleistung von bis zu 16 A4-Seiten pro Minute bei einer Auflösung von 600 dpi. Die erste Seite soll aus dem "Schlaf"-Modus nach 15 Sekunden ausgedruckt werden können. Mit einem Betriebsgeräusch von rund 45 dB (A) soll der Drucker vor allem in kleineren Räumen nicht unangenehm werden. Die Papierkassette fasst allerdings auch nur 100 Blatt, was der Größe des Gerätes anzulasten ist. Die Papierausgabe fasst 30 Blatt.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Der ML-1630 unterstützt verschiedene Mac-, Linux- und Windows-Betriebssysteme einschließlich Windows Vista. Der Drucker soll ab Mitte September 2007 für 230,- Euro angeboten werden. Tonerpreise nannte Samsung nicht.

Samsung SCX-4500
Samsung SCX-4500
Mit dem SCX-4500 hat Samsung zudem noch ein in gleicher Optik gehaltenes Multifunktiongerät vorgestellt, das mit 17 cm Höhe nur unwesentlich größer als der Monochromdrucker ist. Das Gerät kann in Schwarz-Weiß drucken und kopieren sowie in Farbe scannen. Auch hier passen in die Papierkassette bis zu 100 Blatt. Die Druck- und Kopierleistung entspricht der des kleinen Bruders.

Der Kopierzoom reicht von 50 Prozent bis 200 Prozent, Mehrfachkopien sind von einem bis zu 99 Exemplaren möglich. Der Flachbettscanner arbeitet mit einer physikalischen Auflösung von 600 x 2.400 dpi. Im Lieferumfang ist eine OCR- und eine Dokumentenmanagement-Software von Samsung. Damit können gescannte Bilder bearbeitet, in verschiedenen Formaten gespeichert und verwaltet werden. Ebenso lassen sich einzelne Kopier- und Druckformate festlegen. Auch hier wird Treiberunterstützung für Windows, Mac und Linux versprochen.

Der SCX-4500 soll ebenfalls Mitte September 2007 auf den Markt kommen und 350,- Euro kosten.

Samsung CLP-350N
Samsung CLP-350N
Zudem hat Samsung seine Mini-Farbdruckerserie etwas aufgebohrt. Der Samsung CLP-350N bietet nicht nur eine Netzwerkschnittstelle, sondern auch einen 128 MByte großen Speicher. Das Gerät empfiehlt Samsung nun auch für den Bürobereich als Einsteigermodell. Das Gerät lehnt sich an den CLP-300 an und benötigt eine Standfläche von 39 x 42 Zentimetern und ist 27 cm hoch. Sein Design hat Samsung allerdings nicht überarbeitet - es ist wie eh und je bürofarbengrau. Die Druckleistung des CLP-350N gibt Samsung mit bis zu 5 Farb- und 19 Schwarz-Weiß-Seiten (A4) pro Minute an. Die Geräuschentwicklung im Farbdruck soll bei unter 48 dB (A) liegen.

Die Ausgabe der ersten monochromen Seite soll nach 14 Sekunden erfolgen, die der ersten farbige Seite nach 24 Sekunden. Die Papierkassette fasst 150 Blatt, wobei es auch noch eine zweite Kassette optional zu kaufen gibt, die dann noch einmal 250 Blatt aufnimmt. Neben der Netzwerkschnittstelle ist USB 2.0 eingebaut.

Samsung bietet Treiber für Linux- und Windows-Umgebungen inklusive Windows Vista sowie MacOS an. Die schwarzen Tonerkartuschen sollen für rund 3.000 Seiten, die farbigen für 1.500 Seiten gut sein. Preise sowohl des Toners als auch des Gerätes selbst nannte Samsung noch nicht.

Der Samsung CLP-350N soll ab Mitte September 2007 auf dem Markt sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Ihr Name2 03. Sep 2007

Ja. Alles eine Frage der Kosten. Du kannst z.B. einen "Adapter" von Parallel/USB zu...

Plattler 31. Aug 2007

Arthus Clarke würde sicher freuen, wenn man da noch einen kleinen Zusatzbehälter (z.B...

Sus 31. Aug 2007

...dann ist klar, dass man über die inneren Werte der Geräte nichts wichtiges erfährt...

DexterF 31. Aug 2007

Das hört man doch mal gerne! Hat Samsung mehr solche Geräte? Was spricht das Ding? Gibt's...

Drachen_ 31. Aug 2007

Ich vermisse Angaben zu den Anschlüssen beim kleine Schwarzen und seinem MF-Kompagnon...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /