Abo
  • Services:
Anzeige

Full-HD-Camcorder mit SD-Karten von Sanyo vorgestellt

Aufzeichnung im MPEG-4-AVC/H.264-Format mit Stereo-Ton

Auf der IFA 2007 stellt Sanyo ein neues Gerät aus seiner Xacti-Reihe vor. Die Kameras zeichnen nicht auf Bändern, Festplatten oder DVDs, sondern auf handelsüblichen SD-Karten auf, wodurch die Kameras sehr kompakt ausfallen. Der neue HD1000 ist allerdings das erste Gerät seiner Art, das Full-HD (1.920 x 1.080 Bildpunkte) mit seinem CMOS-Sensor auf SD-Karte aufnehmen kann.

Sanyo Xacti HD1000
Sanyo Xacti HD1000
Die Xacti HD1000 speichert im Format MPEG-4 AVC alias H.264. Auf eine 4 GByte große SDHC-Karte passen 43 Minuten Film in höchster Qualität. Auch Fotos mit bis zu 4 Megapixeln Auflösung können geschossen werden. Der aufklappbare LCD-Monitor bietet eine Diagonale von 2,7 Zoll.

Anzeige

Das Objektiv bietet einen 10fach-Zoom und einem Brennweitenbereich von 38 bis 380 mm (KB) bei Fotos bzw. 49,7 bis 497 mm (KB) bei Videoaufnahmen im 16:9-Format. Optional lieferbar sind zudem verschiedene Objektivaufsätze: ein Tele (1,6x), ein Weitwinkel (0,7x) und für besondere Aufnahmen ein Semi-Fish-Eye (0,4x).

Die Kamera ist mit einem Stereo-Mikrofon und einem Mono-Lautsprecher ausgestattet - ein Eingang für ein externes Mikrofon fehlt. Für die Fotoaufnahmen wurde auch ein kleines Blitzlicht integriert.

Sanyo Xacti HD1000
Sanyo Xacti HD1000
Die Xacti-Kameras werden vertikal gehalten und können auch auf ein Stativ montiert werden. Im Lieferumfang ist eine Dockingstation enthalten, über die die Kamera per USB an den Rechner angeschlossen wird. Zudem ist eine HDMI-Schnittstelle in die Docking-Station integriert - diese findet sich aber auch an der Kamera selbst. Dazu kommen S-Video, Component und Composit.

Angeschlossen an Fernseher oder Projektor wird ein Übersichtsmenü angezeigt, das Thumbnails der gespeicherten Videos präsentiert. Eine Fernbedienung zur Steuerung wird ebenfalls beigelegt.

Sanyo Xacti HD1000
Sanyo Xacti HD1000
Wie beim Vorgänger Xacti HD2 können gleichzeitig Foto- und Videoaufnahmen gemacht werden. Die Lichtempfindlichkeit wurde auf ISO 3.200 heraufgesetzt. Serienaufnahmen können mit bis zu sieben Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Auch bei dieser Kamera ist jetzt eine Gesichtserkennung eingebaut, die dazu verwendet wird, im Abspielmodus bis zu zwölf Gesichter aus einer Aufnahme erkennt. Diese können ausgeschnitten und vergrößert werden. Die Gesichtserkennung wird bei der Aufnahme zum Scharfstellen genutzt.

Der Lithium-Ionen-Akku bietet nach Herstellerangaben etwas mehr als zwei Stunden Laufzeit im Aufnahmebetrieb. Im Lieferumfang befindet sich die Software Nero 7 Essentials zum Abspielen sowie Ulead DVD MovieFactory 5 SE für die Filmbearbeitung.

Die Kamera misst 90 x 54 x 112 mm bei 270 Gramm Leergewicht. Die Sanyo Xacti Digital Movie HD1000 soll ab September 2007 in den Farbstellungen Schwarz und Silber für rund 900,- Euro angeboten werden.


eye home zur Startseite
atzewellblech 27. Sep 2007

hat jemand eine ahnung, wo entsprechend ein test oder vergleich der cam verfügbar ist...

Yasir 21. Sep 2007

wieso das Ding hat doch 4MP. Besser Lichtstarkes Objektiv ohne Weitwinkel aber mit...

Yasir 21. Sep 2007

1/2.5" bei 4MP ist das ziemlich gut. Da werden ISO 200 ohne PixelMapping rauschfrei drin...

HDTV 09. Sep 2007

Das kann sie tun. Aber darum geht es nicht. Das ist kein klassisches TV Interlacing...

ernstl. 02. Sep 2007

Nein, denn 1. gibt es nur einen Kopfhörer_ausgang_ und 2. ist darüber mit MIC bezeichnet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. ARRK ENGINEERING, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 259€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel