Abo
  • Services:

AMD plant SSE5-Befehlssatz für Bulldozer-Kerne

Datentypen mit 128 Bit Breite und drei Operanden

Für die 2009 erwarteten neuen Prozessoren mit der jüngst vorgestellten Architektur "Bulldozer" hat AMD eine massive Erweiterung des Befehlssatzes vorgesehen. Unter dem Namen "SSE5" sind über 100 neue Befehle vorgesehen, welche die Verarbeitung von Medien und Verschlüsselung beschleunigen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter SSE5 steckt jedoch nicht nur eine Vielzahl von neuen Instruktionen, die bestimmte Spezialfälle der Programmierung vereinfachen sollen. Vielmehr kommt eine neue Struktur der Befehlsverarbeitung zum Einsatz: Die Instruktionen können auf drei Operanden wirken. Nach einer Multiplikation (zwei Operanden) kann direkt noch eine Addition erfolgen (dritter Operand), ohne zusätzliche Register zur Zwischenspeicherung zu bemühen. Die Kombination aus Multiply-Add, die sehr häufig gebraucht wird, hat AMD in SSE5 auch als eigenen Befehl vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Ausgehend von dieser 3-Operanden-Struktur gibt es 23 neue Befehle mit etlichen Abwandlungen, so dass sich die Zahl der neuen Opcodes insgesamt auf über 100 summiert. AMD will damit nicht nur die Medienverarbeitung, für die SSE einst erfunden wurde, sondern auch andere anspruchsvolle Rechenaufgaben wie Verschlüsselung beschleunigen.

Der erste Prozessor mit SSE5 wird der für 2009 angekündigte "Sandtiger" werden, dessen 8 bis 16 Kerne auf den Codenamen "Bulldozer" hören. Um den Entwicklern Zeit zu geben, sich schon auf SSE5 einzustellen, hat AMD den Befehlssatz bereits in einem PDF dokumentiert, das über 250 Seiten stark ist. Da Intel und AMD ein Abkommen über vollständigen Patentaustausch pflegen, steht es dem AMD-Konkurrenten jederzeit frei, SSE5 ebenfalls in seinen Prozessoren anzubieten - vorher steht jedoch SSE4 mit den kommenden Penryn-Prozessoren auf Intels Agenda, zu dessen Unterstützung sich wiederum AMD noch nicht durchringen konnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Ciryx 15. Sep 2007

Ja, aber die Schreibweise ist: BUGGER . . . . . . . . . . . . . . . . ^ ... die 100 neue...

r3verend 31. Aug 2007

hat er nie gesagt ;) das ist so eine "urban legend" ^^ http://www.usnews.com/usnews...

Anonymusigs... 30. Aug 2007

Joah, RISC hat weniger Befehle dafür Atomare, CISC hat viele Befehle.

11!1 30. Aug 2007

Elf!

?_? 30. Aug 2007

Kamen die SSE-Befehlssätze nicht mal von Intel?


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /