• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationsgerät von Sony mit Handy-Freisprechfunktion

NV-U93T mit verbesserter Positionsbestimmung

Sony zeigt auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 drei neue GPS-Navigationsgeräte. Das Topmodell ist mit Bluetooth ausgestattet und kann als Freisprecheinrichtung für Handy-Telefonate im Auto verwendet werden. Außerdem sollen sich häufig angesteuerte Ziele durch Zeichnen von Symbolen besonders einfach aufrufen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony NV-U93T
Sony NV-U93T
Das NV-U93T besitzt ein Breitbild-Touchscreen mit einer Bilddiagonale von 4,8 Zoll. Die Display-Beleuchtung wird über einen Helligkeitssensor geregelt, so dass sich das Display selbst bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesen lassen soll. Mit Hilfe der Technik Position Plus soll sich der Standort des Fahrzeugs mit Hilfe von Beschleunigungssensoren auch dann sicher bestimmen lassen, wenn keine GPS-Verbindung besteht oder diese sehr schwach ist. Das kann etwa in Tunneln oder tiefen Straßenschluchten der Fall sein. Das System arbeitet somit ähnlich wie das Verfahren von TomTom.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Als weitere Besonderheit können häufig aufgerufene Ziele über ein Symbol aufgerufen werden. Dazu zeichnet der Nutzer lediglich ein vorher definiertes Symbol auf den Touchscreen und schon berechnet das Navigationssystem die Route dorthin. Damit soll sich etwa die Fahrt ins Büro oder nach Hause besonders bequem und sicher abwickeln lassen. Sony nennt das System Personalisierte Symbol-Steuerung (PPS), die auch in den anderen beiden Neuvorstellungen, NV-U73T und NV-U53D, zum Einsatz kommt.

Sony NV-U93T
Sony NV-U93T
Im NV-U73T und NV-U53D steckt ein 4,3 Zoll großes Breitbild-Touchscreen und TMC-Meldungen werden in allen drei Geräten unterstützt, um Staus und Verkehrsstörungen zu umfahren. Das Kartenmaterial wird von Navteq geliefert und stammt vom zweiten Quartal 2007. Die Modelle NV-U93T und NV-U73T werden mit Kartenmaterial für Gesamteuropa ausgeliefert, während das NV-U53D mit Karten für Deutschland, Österreich, Liechtenstein und Luxemburg bestückt ist. Der von Sony nicht benannte interne Speicher lässt sich jeweils über einen Steckplatz mit Hilfe von Memory Sticks aufstocken.

Sony will alle drei GPS-Navigationsgeräte im November 2007 auf den Markt bringen. Für das NV-U93T müssen 379,- Euro ausgegeben werden. Das NV-U73T kostet 299,- Euro und für 249,- Euro bekommt man das Modell NV-U53D.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. 1.069€
  3. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  4. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

none 30. Aug 2007

Wer hat schonmal längere Gespräche via Bluetooth-Freisprecheinrichtung geführt? Bisher...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /