Vaio TZ21: Schlankes Langläufer-Notebook von Sony

Notebook wiegt 1,24 kg und läuft bis zu 7,5 Stunden mit einer Akkuladung

Zur IFA 2007 präsentiert Sony neue Vaio-Notebooks für Geschäftskunden. Die Geräte der Serien SZ und TZ sind mit HSDPA-Modulen für eine schnelle Datenübertragung in UMTS-Netzen ausgestattet. Partner dabei ist T-Mobile.

Artikel veröffentlicht am ,

Vaio TZ21
Vaio TZ21
Ausgewählte Modelle der neuen SZ61- und TZ21-Serien verfügen jetzt über integrierte UMTS-Chips mit HSDPA-Unterstützung. Zunächst werden dabei Bandbreiten von 3,6 MBit/s im Downstream unterstützt, mit einem Firmware-Upgrade sollen später 7,2 MBit/s möglich werden, wenn dies der Netzanbieter unterstützt. Die SIM-Karte wird dabei direkt in das Notebook eingesetzt und zwei in der Abdeckung der Notebooks integrierte Diversity-Antennen sollen die Signalqualität in Randgebieten um bis zu 20 Prozent gegenüber Systemen mit nur einer Antenne verbessern.

Stellenmarkt
  1. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Die Notebooks der Serie Vaio SZ61 bringen 1,79 kg auf die Waage. Sie stecken in einem flachen Kohlefasergehäuse und verfügen über ein Display mit 13,1 Zoll Diagonale und einer WXGA-Auflösung sowie LED-Hintergrundbeleuchtung.

Vaio TZ21
Vaio TZ21
Ungewöhnlich ist die Ausstattung mit zwei Grafikchips und einem Schalter, mit dem Anwender zwischen einem Stromsparmodus - für besonders lange Akkulaufzeiten von mehr als fünf Stunden - und einer hohen Grafikleistung umschalten können. Dabei kommt im Stromsparmodus vermutlich ein integrierter Grafikchip zum Einsatz, dem ein GeForce 8400M GS von Nvidia zur Seite steht. Als Prozessor kommt hier ein Core 2 Duo T7700 mit 2,4GHz zum Einsatz, der auf 2 GByte RAM zugreifen kann. Zudem steckt eine 200 GByte fassende Festlatte in dem Gerät.

Vaio TZ21
Vaio TZ21
Die Serie Vaio TZ21 kommt ebenfalls im Kohlefaser-Gehäuse daher, das Design nennt Sony "Full Flat Optik". Der Deckel ist lediglich vier Millimeter dick und das Gewicht liegt bei 1,24 kg. Dennoch sollen die Geräte Akkulaufzeiten von bis zu 7,5 Stunden erreichen. Dazu trägt der verwendete besonders stromsparende Prozessor Core 2 Duo U7600 seinen Teil bei.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das 11,1 Zoll große LCD erreicht eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung und soll eine besonders hohe Farbgenauigkeit von 72 Prozent bieten. Die Speicherausstattung liegt bei 2 GByte, die Festplatte fasst 100 GByte und um die Grafik kümmert sich der integrierte Grafikchip GMA 950 von Intel.

Die Geräte sollen je nach Ausstattung zu Preisen zwischen 2.299,- und 2.599,- Euro ab September zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /