Abo
  • Services:
Anzeige

Verleger wollen Online-Aktivitäten von ARD und ZDF begrenzen

BDZV und VDZ appellieren an Gesetzgeber

Vor einer weiteren Expansion der Online-Aktivitäten von ARD und ZDF haben die Präsidenten des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Prof. Dr. Hubert Burda, und des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, heute in Berlin gewarnt. Schon die bestehenden Internetangebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks drohen die Vielfalt privatwirtschaftlich organisierter Medien in Deutschland nachhaltig zu beeinträchtigen, bekräftigten Heinen und Burda zum Auftakt der Internationalen Funkausstellung.

Die von den Sendern angekündigte Erweiterung unterlaufe die Vorgaben der EU-Kommission, kritisieren die Verleger-Verbände. BDZV und VDZ appellieren daher an den deutschen Gesetzgeber, die von der EU-Kommission festgestellten Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen und den "Bestand einer freien und vielfältigen Presse" zu sichern. Der öffentlich-rechtliche Auftrag solle neu definiert und eindeutig begrenzt werden. Die den Öffentlich-Rechtlichen für Online-Aktivitäten zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel wollen die Verleger deckeln.

Anzeige

Ohne Schranken in den Bereichen Internet und mobile Dienste komme es zu Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, fürchten die Verleger, schließlich werden die Funkhäuser jährlich mit Gebühren in Höhe von jährlich über 7 Milliarden Euro versorgt.

Geht es nach BDZV und VDZ, so dürfen ARD und ZDF "Telemedien" nur als programmbegleitende Randnutzung zu Fernseh- und Hörfunkprogrammen anbieten. Die Inhalte sollen zudem einem "Public-Value"-Test unterzogen werden, um sicherzustellen, dass nur solche Angebote der Sender erfolgen, die neben den Diensten privater Anbieter im Internet zur Sicherung eines vielfältigen Angebotes notwendig sind.

Werbung soll es in öffentlich-rechtlichen Online-Medien weiterhin nicht geben und auch jede sonstige Kommerzialisierung im Sinne wirtschaftlich-relevanter Transaktionen müsse unterbleiben, so die Forderungen der Verleger. Nach ihrer Meinung haben ARD und ZDF selbst unter Einhaltung der bisherigen Budget-Grenze ausufernde und damit wettbewerbsverzerrende Webseiten aufgebaut. Es sei daher eine neue, niedrigere Deckelung für dann reduzierte, wettbewerbskonforme Auftritte festzulegen.


eye home zur Startseite
Gerhardt 31. Aug 2007

Also ich krieg regelmäßig einen Kotzanfall wenn ich die "guten" Angebote von RTL und...

GUEST 31. Aug 2007

nene du bist nur ein nerviger (polemiker/klugscheißer?!jaja ich auch)

CortoMaltese 31. Aug 2007

Du nimmst Dich selber zu wichtig. Du bist eben nicht alleine. Andere wollen das eben...

Das Urmel 31. Aug 2007

so isses...

Die Geierwally 30. Aug 2007

Vielfalt? Nunja, vielleicht in der Auswahl der Sender, aber nicht in der des Programms...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 337,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel