Verleger wollen Online-Aktivitäten von ARD und ZDF begrenzen

BDZV und VDZ appellieren an Gesetzgeber

Vor einer weiteren Expansion der Online-Aktivitäten von ARD und ZDF haben die Präsidenten des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Prof. Dr. Hubert Burda, und des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, heute in Berlin gewarnt. Schon die bestehenden Internetangebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks drohen die Vielfalt privatwirtschaftlich organisierter Medien in Deutschland nachhaltig zu beeinträchtigen, bekräftigten Heinen und Burda zum Auftakt der Internationalen Funkausstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von den Sendern angekündigte Erweiterung unterlaufe die Vorgaben der EU-Kommission, kritisieren die Verleger-Verbände. BDZV und VDZ appellieren daher an den deutschen Gesetzgeber, die von der EU-Kommission festgestellten Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen und den "Bestand einer freien und vielfältigen Presse" zu sichern. Der öffentlich-rechtliche Auftrag solle neu definiert und eindeutig begrenzt werden. Die den Öffentlich-Rechtlichen für Online-Aktivitäten zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel wollen die Verleger deckeln.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Umfeld Customer Relationship Management (CRM)
    AOK Systems GmbH, München
  2. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Ohne Schranken in den Bereichen Internet und mobile Dienste komme es zu Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, fürchten die Verleger, schließlich werden die Funkhäuser jährlich mit Gebühren in Höhe von jährlich über 7 Milliarden Euro versorgt.

Geht es nach BDZV und VDZ, so dürfen ARD und ZDF "Telemedien" nur als programmbegleitende Randnutzung zu Fernseh- und Hörfunkprogrammen anbieten. Die Inhalte sollen zudem einem "Public-Value"-Test unterzogen werden, um sicherzustellen, dass nur solche Angebote der Sender erfolgen, die neben den Diensten privater Anbieter im Internet zur Sicherung eines vielfältigen Angebotes notwendig sind.

Werbung soll es in öffentlich-rechtlichen Online-Medien weiterhin nicht geben und auch jede sonstige Kommerzialisierung im Sinne wirtschaftlich-relevanter Transaktionen müsse unterbleiben, so die Forderungen der Verleger. Nach ihrer Meinung haben ARD und ZDF selbst unter Einhaltung der bisherigen Budget-Grenze ausufernde und damit wettbewerbsverzerrende Webseiten aufgebaut. Es sei daher eine neue, niedrigere Deckelung für dann reduzierte, wettbewerbskonforme Auftritte festzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gerhardt 31. Aug 2007

Also ich krieg regelmäßig einen Kotzanfall wenn ich die "guten" Angebote von RTL und...

GUEST 31. Aug 2007

nene du bist nur ein nerviger (polemiker/klugscheißer?!jaja ich auch)

CortoMaltese 31. Aug 2007

Du nimmst Dich selber zu wichtig. Du bist eben nicht alleine. Andere wollen das eben...

Das Urmel 31. Aug 2007

so isses...

Die Geierwally 30. Aug 2007

Vielfalt? Nunja, vielleicht in der Auswahl der Sender, aber nicht in der des Programms...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /