Abo
  • Services:

Microsoft kündigt Service Pack 1 für Windows Vista an

Windows Vista wird schneller, stabiler und lernt Umgang mit neuer Technik

Microsoft räumt mit den zahlreichen Gerüchten rund um das künftige Windows Vista Service Pack 1 (SP1) auf und kündigte dieses nun offiziell an. Eine Beta-Version davon soll bereits in den nächsten Wochen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erste Vorabversion der Beta des SP1 hat Microsoft bereits an eine kleine Gruppe von Testern ausgeliefert, diese soll in Kürze auch MSDN- und Technet-Abonnenten zur Verfügung gestellt werden. In wenigen Wochen bereits will Microsoft die Beta-Version offiziell veröffentlichen, die fertige Version soll dann im ersten Quartal 2008 und damit später als bisher geplant folgen.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Einige der Verbesserungen aus dem Service Pack 1 hat Microsoft allerdings bereits veröffentlicht. Hotfixes, die Leistungseinbrüche bei Spielen beheben oder WLAN-Probleme beseitigen, gehören dazu. Im Windows Vista Blog betonte Microsoft-Produkt-Manager Nick White die veränderte Strategie gegenüber früheren Windows-Versionen. Dank Windows Update Online sei es heute möglich, entsprechende Neuerungen nach und nach zu verteilen, ohne dabei auf ein großes Service Pack warten zu müssen.

Neue Funktionen soll das Service Pack 1 eigentlich nicht mitbringen, einige Komponenten werde aber dennoch zusätzliche Funktionen erhalten. So werden Software-Hersteller einen abgesicherten Weg erhalten, um mit dem Windows Security Center zu kommunizieren. Neue APIs sollen anderen Software-Herstellern Wege eröffnen, um Schadsoftware zu erkennen. Dies soll auch auf den Vista-Kernel der x64-Version möglich werden. Auch die Sicherheit beim Fernzugriff über das Remote Desktop Protocol (RDP) soll verbessert und die Liste der Zufallszahlengeneratoren wird um 'Elliptical Curve Cryptography' (ECC) erweitert werden.

Ebenfalls verändert wird die Festplattenverschlüsselung BitLocker, die künftige kombinierte Schlüssel nutzen kann, beispielsweise eine Kombination aus Schlüsseln von TPM und auf einem USB-Stick gespeicherten Werten sowie einer PIN.

Zudem soll Windows Vista mit dem SP1 stabiler laufen. Dies gilt vor allem im Zusammenhang mit aktuellen Grafikkarten, beim Zusammenspiel mit externen Displays an einem Notebook, in bestimmten Netzwerk-Konfigurationen und auf Systemen, die von Windows XP auf Vista aktualisiert wurden. Auch der Schlafmodus soll künftig besser arbeiten und mehr und bessere Druckertreiber soll es auch geben.

Darüber hinaus soll das SP1 die Leistung von Vista verbessern, z.B. was das Kopieren von Dateien betrifft oder wenn zu einer Windows-Domäne gehörende Vista-Systeme außerhalb dieser verwendet werden. Der Internet Explorer 7 unter Vista soll ebenfalls schneller werden und auch die Akkulaufzeit von Notebooks soll das Update verlängern.

Zügiger soll auch die Anmeldung an einem Vista-System erfolgen und eine mitunter zehnsekündige Pause zwischen Strg-Alt-Entf und dem Erscheinen des Login-Dialogs durch das SP1 der Vergangenheit angehören. Das Durchsuchen von Netzwerk-Laufwerken soll weniger Bandbreite fressen und ebenfalls flotter vonstatten gehen.

Mit dem Service Pack 1 soll Windows Vista auch den Umgang mit neuer Technik erlernen: Dazu zählt die Unterstützung des Dateisystems Exfat für Flash-Speicher-Geräte, DMA-Zugriffe auf SD-Karten für schnellere Datenübertragung und in der X64-Version das Booten mit Hilfe des BIOS-Nachfolgers EFI, den beispielsweise Apples aktuelle Systeme verwenden. Ein Update erfährt auch die Grafikschnittstelle Direct3D, die das Service Pack in der Version 10.1 mitbringt. Zudem wird das Secure Socket Tunneling Protocol (SSTP) als Teil des Routing and Remote Access Service (RRAS) unterstützt, was volle VPN-Verbindung über NAT-Router, Proxies und Firewalls hinweg erlauben soll.

Details zum Windows Vista Service Pack 1 sind einem White-Paper zu entnehmen, das im offiziellen Windows-Vista-Blog veröffentlicht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

oma-ferrari 25. Apr 2008

Ich liebe Vista, es ist spannend und stabil,macht Spaß. Nie wieder XP !!!!! Ich habe das...

Peter Piksa 15. Mär 2008

Ich habe mir das Service Pack 1 für Vista heute zu Gemüte geführt. MSDN-Subscriber können...

aadadad 13. Feb 2008

VOLLIDIOT!!!!!!!

Martin Hermann... 30. Aug 2007

Selbst keine Fakten auf den Tisch legen und dann den anderen als navi abstempeln...

Martin Hermann... 30. Aug 2007

Du kannst bei einer Software wie Vista nicht mal eben einen Fehler beseitigen und das...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /