Abo
  • Services:

Microsoft kündigt Service Pack 1 für Windows Vista an

Windows Vista wird schneller, stabiler und lernt Umgang mit neuer Technik

Microsoft räumt mit den zahlreichen Gerüchten rund um das künftige Windows Vista Service Pack 1 (SP1) auf und kündigte dieses nun offiziell an. Eine Beta-Version davon soll bereits in den nächsten Wochen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine erste Vorabversion der Beta des SP1 hat Microsoft bereits an eine kleine Gruppe von Testern ausgeliefert, diese soll in Kürze auch MSDN- und Technet-Abonnenten zur Verfügung gestellt werden. In wenigen Wochen bereits will Microsoft die Beta-Version offiziell veröffentlichen, die fertige Version soll dann im ersten Quartal 2008 und damit später als bisher geplant folgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Software AG, Darmstadt

Einige der Verbesserungen aus dem Service Pack 1 hat Microsoft allerdings bereits veröffentlicht. Hotfixes, die Leistungseinbrüche bei Spielen beheben oder WLAN-Probleme beseitigen, gehören dazu. Im Windows Vista Blog betonte Microsoft-Produkt-Manager Nick White die veränderte Strategie gegenüber früheren Windows-Versionen. Dank Windows Update Online sei es heute möglich, entsprechende Neuerungen nach und nach zu verteilen, ohne dabei auf ein großes Service Pack warten zu müssen.

Neue Funktionen soll das Service Pack 1 eigentlich nicht mitbringen, einige Komponenten werde aber dennoch zusätzliche Funktionen erhalten. So werden Software-Hersteller einen abgesicherten Weg erhalten, um mit dem Windows Security Center zu kommunizieren. Neue APIs sollen anderen Software-Herstellern Wege eröffnen, um Schadsoftware zu erkennen. Dies soll auch auf den Vista-Kernel der x64-Version möglich werden. Auch die Sicherheit beim Fernzugriff über das Remote Desktop Protocol (RDP) soll verbessert und die Liste der Zufallszahlengeneratoren wird um 'Elliptical Curve Cryptography' (ECC) erweitert werden.

Ebenfalls verändert wird die Festplattenverschlüsselung BitLocker, die künftige kombinierte Schlüssel nutzen kann, beispielsweise eine Kombination aus Schlüsseln von TPM und auf einem USB-Stick gespeicherten Werten sowie einer PIN.

Zudem soll Windows Vista mit dem SP1 stabiler laufen. Dies gilt vor allem im Zusammenhang mit aktuellen Grafikkarten, beim Zusammenspiel mit externen Displays an einem Notebook, in bestimmten Netzwerk-Konfigurationen und auf Systemen, die von Windows XP auf Vista aktualisiert wurden. Auch der Schlafmodus soll künftig besser arbeiten und mehr und bessere Druckertreiber soll es auch geben.

Darüber hinaus soll das SP1 die Leistung von Vista verbessern, z.B. was das Kopieren von Dateien betrifft oder wenn zu einer Windows-Domäne gehörende Vista-Systeme außerhalb dieser verwendet werden. Der Internet Explorer 7 unter Vista soll ebenfalls schneller werden und auch die Akkulaufzeit von Notebooks soll das Update verlängern.

Zügiger soll auch die Anmeldung an einem Vista-System erfolgen und eine mitunter zehnsekündige Pause zwischen Strg-Alt-Entf und dem Erscheinen des Login-Dialogs durch das SP1 der Vergangenheit angehören. Das Durchsuchen von Netzwerk-Laufwerken soll weniger Bandbreite fressen und ebenfalls flotter vonstatten gehen.

Mit dem Service Pack 1 soll Windows Vista auch den Umgang mit neuer Technik erlernen: Dazu zählt die Unterstützung des Dateisystems Exfat für Flash-Speicher-Geräte, DMA-Zugriffe auf SD-Karten für schnellere Datenübertragung und in der X64-Version das Booten mit Hilfe des BIOS-Nachfolgers EFI, den beispielsweise Apples aktuelle Systeme verwenden. Ein Update erfährt auch die Grafikschnittstelle Direct3D, die das Service Pack in der Version 10.1 mitbringt. Zudem wird das Secure Socket Tunneling Protocol (SSTP) als Teil des Routing and Remote Access Service (RRAS) unterstützt, was volle VPN-Verbindung über NAT-Router, Proxies und Firewalls hinweg erlauben soll.

Details zum Windows Vista Service Pack 1 sind einem White-Paper zu entnehmen, das im offiziellen Windows-Vista-Blog veröffentlicht wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 2,99€

oma-ferrari 25. Apr 2008

Ich liebe Vista, es ist spannend und stabil,macht Spaß. Nie wieder XP !!!!! Ich habe das...

Peter Piksa 15. Mär 2008

Ich habe mir das Service Pack 1 für Vista heute zu Gemüte geführt. MSDN-Subscriber können...

aadadad 13. Feb 2008

VOLLIDIOT!!!!!!!

Martin Hermann... 30. Aug 2007

Selbst keine Fakten auf den Tisch legen und dann den anderen als navi abstempeln...

Martin Hermann... 30. Aug 2007

Du kannst bei einer Software wie Vista nicht mal eben einen Fehler beseitigen und das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /