Canon bringt Software zur automatischen Objektivkorrektur

Software kann Abbildungsfehler automatisch korrigieren

Parallel zu seiner neuen Profi-Spiegelreflex EOS-1Ds Mark III hatte Canon auch eine neue Digital-Photo-Professional-Software angekündigt, die in Version 3.2 erscheinen soll, wenn auch die Kamera zu haben ist. Die wichtigste neue Funktion ist die automatische Berücksichtigung von Abbildungsfehlern bei der Verwendung von Canon-Objektiven.

Artikel veröffentlicht am ,

Digital-Photo-Professional (DPP) ist ein Programm zur Umwandlung von RAW- Dateien und kann auf Kamerafunktionen wie Staublöschungsdaten oder die Picture Styles zur Erstellung individueller Parameter der Bildeinstellungen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
  2. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die Abbildungsfehler von Canon-Objektiven lassen sich mit DPP automatisch herausrechnen. Korrigiert werden Verzeichnung, Vignettierung und chromatische Abberationen. Das geschieht bei Objektiven mit Übertragung der Aufnahmeentfernung in Abhängigkeit von der Aufnahmedistanz. Bei Zoom-Objektiven wird die jeweils eingestellte Brennweite berücksichtigt.

Die neue Softwareversion unterstützt 29 Canon-Objektive, weitere sollen folgen:

  • EF 14mm 1:2.8L USM
  • EF 14mm 1:2.8 II USM
  • EF 20mm 1:2.8 USM
  • EF 24mm 1:1.4L USM
  • EF 28mm 1:1.8 USM
  • EF 35mm 1:1.4L USM
  • EF 50mm 1:1.2L USM
  • EF 50mm 1:1.4 USM
  • EF 85mm 1:1.2L USM
  • EF 85mm 1:1.2L II USM
  • EF 100mm 1:2.8 Macro USM
  • EF 16-35mm 1:2.8L USM
  • EF 16-35mm 1:2.8L II USM
  • EF 17-35mm 1:2.8L
  • EF 17-40mm 1:4L USM
  • EF 24-70mm 1:2.8L USM
  • EF 24-105mm 1:4L IS USM
  • EF 28-70mm 1:2.8L
  • EF 28-135mm 1:3.5-5.6 IS USM
  • EF 28-200mm 1:3.5-5.6 USM
  • EF 28-300mm 1:3.5-5.6L IS USM
  • EF 100-400mm 1:4.5-5.6L IS USM
  • EF-S 55-250mm 1:4-5.6 IS
  • EF-S 60mm 1:2.8 Macro USM
  • EF-S 17-55mm 1:2.8 IS USM
  • EF-S 10-22mm 1:3.5-4.5 USM
  • EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 USM
  • EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 II USM
  • EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 IS

Auch ältere EOS-Modelle werden von der Software unterstützt. Sie soll kurz nach dem Verkaufsstart der EOS-1Ds Mark III als das Update auf Digital-Photo-Professional 3.2 kostenlos angeboten werden. Die Kamera soll ab Oktober 2007 erhältlich sein. Für das Gehäuse sind rund 8.200,- Euro fällig.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Software, die ebenfalls Objektivfehler herausrechnen kann, ist PTlens. Die kostenpflichtige Software korrigiert chromatische Aberrationen, Vignettierungen, Neigungen und Farbverläufe. Die Software arbeitet ebenfalls nicht nur mit Canon-Kameras, sondern auch mit Produkten anderer Kamera- und Objektivhersteller zusammen.

Eine weitere Alternative, mit der eigene Objektiv-Kamera-Korrekturprofile erstellt und korrigiert werden können, ist Acolens des deutschen Unternehmens Nurizon Software. Das Tool ist aber nicht einfach mit einer Profilsammlung gängiger Objektive ausgestattet, sondern kann auch selbst anhand von Messaufnahmen neue Objektive korrigieren.

So kann der Fotograf auch Objektive, die nicht in den Bibliotheken für Canon- und Nikon-Optiken aufgeführt sind, berücksichtigen lassen. Dazu gibt es optional eine Referenztafel, die man mit dem Objektiv ablichten muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frerdy 30. Aug 2007

Hm, Du weißt schonn, das Pümpel den Witz gemacht hat, dass die Software besser mal die...

Rupert 30. Aug 2007

Also vorkommen tut es sicherlich überall, denn keine Optik ist 100% ok, aber annähernd...

Blork 30. Aug 2007

Es gibt ne ganze Menge Programme die das können. Sogar Adobe merkt langsam, dass es...

Blork 30. Aug 2007

Ganz nette Features, aber leider machen immer mehr Bilder, die dann korrigiert, entzerrt...

Rupert 30. Aug 2007

Wirklich interessant wird es , wenn man sich mal selber ein programm schreibt, um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

  3. Software-Update: Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität
    Software-Update
    Homepod-Lautsprecher unterstützen Apple Music in HD-Qualität

    Apples Homepod-Lautsprecher können Lieder von Apple Music neuerdings in HD-Qualität abspielen. Das passiert aber nicht automatisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /