• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Fernsehen wird billiger und kommt per ADSL2+

Neue Marke Entertain auf der IFA 2007 vorgestellt

Die Telekom senkt die Preise für ihr Triple-Play-Angebot, das künftig auf den Namen "Entertain" hört. Zudem steht das Paket aus Telefon, Internet und Fernsehen demnächst auch per ADSL2+ zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das VDSL-Angebot der Telekom, das einst unter dem Namen T-Home vermarktet wurde, auf den nun die gesamte Festnetzsparte hört, heißt künftig "Entertain". Das Internet-TV-Produkt, das Telefon, Internet und Fernsehen umfasst, gibt es künftig ab 59,95 Euro monatlich, einschließlich Internet- und Festnetz-Flatrate. Dabei stehen rund 140 Fernsehkanäle zur Verfügung, einschließlich der Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga. Zudem soll das Paket künftig nicht an VDSL gebunden sein, auch per ADSL2+ wird die Telekom "Entertain" anbieten, schließlich ist das VDSL auf wenige Großstädte beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Telekom-Chef René Obermann spricht davon, dass IPTV nun marktreif sei und betont, man habe die Umschaltzeiten zwischen den Sendern verkürzt und auch die Navigation in Menüs soll nun schneller vonstatten gehen.

Angeboten wird "Entertain" in drei Varianten: Die kleinste Version "Entertain Basic" kostet 49,95 Euro, ist aber auf Zugriffe auf das TV-Archiv und Video-on-Demand-Angebot der Telekom per PC beschränkt. Erst die Variante "Comfort" enthält ein Angebot von 70 Fernsehsendern, Set-Top-Box inkl. Aufzeichnungsfunktion und der Möglichkeit, die Bundesliga-Spiele zu schauen, was 9,99 Euro im Monat extra kostet. Das Paket Comfort Plus enthält über 100 Sender und außerdem eine Hotspot-Flatrate zum Surfen im Internet per WLAN unterwegs. Auch hier kostet die Fußball-Bundesliga extra.

Für VDSL mit bis zu 50 MBit/s im Downstream werden 10,- Euro zusätzlich fällig, andernfalls erhalten Kunden einen ADSl2+-Anschluss mit maximal 16 MBit/s im Downstream. Diesen will die Telekom bis Jahresende in rund 750 Städten anbieten. HD-Inhalte gibt es allerdings nur für VDSL-Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Das Einfallslos 30. Aug 2007

Meine Nr. 1: http://www.deutschepost.de Wenn ich wissen will, wie viel mich ein Paket...

Das Einfallslos 30. Aug 2007

Dann MS Outlook öffnen und ne 3KB große Email verschicken und BOOOOOOM das gaaanze...

Youssarian 30. Aug 2007

UDIAGS Klick mich.

Youssarian 30. Aug 2007

Das wird sicher gemacht. Aber wegen der Grundver- schlüsselung ist es darüberhinaus auch...

Yeeeeeeeeeeha 30. Aug 2007

Jipjip, auch bei mir sind die Umschaltzeiten seit gestern auf ein hervorragendes Ma...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /