Abo
  • Services:

Ovi - Nokias Tür ins Internet

Musik-Downloads für 1,- Euro pro Song, Spiele zwischen 6,- und 10,- Euro

Bereits mit der Ankündigung zur Restrukturierung des Unternehmens machte Nokia klar, dass sich der finnische Handy-Bauer stärker im Internet engagieren will. Nun öffnet Nokia unter dem Namen "Ovi" seine Tür ins Internet und startet mit eigenen Webangeboten. Dazu zählen zum Start der Musik-Download-Shop "Nokia Music Store", die Spiele-Plattform "N-Gage" und der Navigationsdienst "Nokia Maps", weitere werden folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das finnische Wort "Ovi" bedeutet "Tür" und genau das will Nokia mit seinem neuen Internetangebot bieten, eine Tür ins Internet, ein Portal für mobile Endgeräte. Hierüber sollen Nutzer auf bestehende Social-Networks, Communitys und Inhalte zugreifen können, aber ebenso Nokias eigene Dienste erreichen.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Zum Start der neuen Internetmarke soll im Herbst 2007 der "Nokia Music Store" online gehen, der Musik zum Download und Streaming auf PC und Handy anbietet. Bei den Preisen orientiert sich Nokia an Apple: Einzelne Titel kosten 1,- Euro und ganze Alben 10,- Euro. Zudem gibt es ein Streaming-Abo für 10,- Euro im Monat. Technisch setzt Nokia auf Microsofts WMA-Format (Windows Media Audio) samt Microsofts DRM-System. Kodiert sind die Stücke mit 192 KBit/s.

Ende November startet unter der altbekannten Marke N-Gage ein neuer Dienst für Handy-Spiele. Nokia kooperiert dabei mit diversen Publishern und erlaubt es, die Spiele vor dem Kauf auszuprobieren. N-Gage kommt in Form einer kostenlosen Applikation daher, die Nokia mit künftigen Handys auch direkt ausliefern will. Spiele kommen unter anderem von EA, Capcom und Vivendi. Zudem will Nokia selbst Spiele veröffentlichen und kündigte die Titel "Snakes Subsonic" und "Bounce Boing Voyage" an.

Die Spiele sollen zwischen 6,- und 10,- Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten. Zudem soll es günstigere Lizenzen für eine Tages- und Wochenutzung der Spiele geben.

Bereits verfügbar ist der Navigationsdienst Nokia Maps, weitere Dienste dürften folgen, beispielsweise hat Nokia bereits im Juli 2007 die Video-Community Twango übernommen. Auch Hinweise auf eine Foto-Community tauchten vorübergehend unter ovi.com auf, derzeit scheint die Site aber noch nicht ganz zu funktionieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 1,25€
  3. 14,99€

cawfee 30. Aug 2007

Eines der wenigen Konsolenport-Games, wo die Steuerung der PC-Version ausgereifter war...

ovo-toeter 29. Aug 2007

leider gehört die OVOMALTINE nun ins kraft-foods sortiment...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /