• IT-Karriere:
  • Services:

Intels FSB-Nachfolger CSI - ab 16 Gigabit pro Sekunde?

Common System Interface nimmt Gestalt an

Drei Wochen vor dem nächsten "Intel Developer Forum" (IDF) in San Francisco hat David Kanter vom Online-Magazin "Real World Technologies" die bisher verfügbaren Informationen zum FSB-Nachfolger von Intel zusammengetragen. Demnach handelt es sich um ein flexibles serielles Interface, das nicht nur Prozessoren untereinander verbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Markteinführung von AMDs Opteron, bei dem mehrere Prozessoren und der Rest des Systems über den Bus "HyperTransport" verknüpft werden können, wird der Intel-Konkurrent nicht müde, auf dem seit den Zeiten des Pentium kaum veränderten Frontside-Bus (FSB) von Intel herumzuhacken. In der Tat wird der FSB bei steigender CPU-Leistung und immer schnellerem Speicher zum Flaschenhals, Intel behilft sich mit immer größeren Caches und höherem Takt - aktuell sind bis zu effektiv 1.600 MHz für die kommenden Penryn-Xeons "Harpertown" geplant. Und auch Desktop-Prozessoren mit FSB1333 sind bereits lieferbar.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Als Intel die nächste komplett neue CPU-Architektur "Nehalem" vorstellte, kündigte das Unternehmen auch das "Common System Interface" (CSI) an, das nun unter dem Marketing-Namen "Quickpath" auf den Markt kommen soll - soweit die offiziellen Informationen. Real World Tech hat in einer ausführlichen Analyse aus zahlreichen Quellen noch einiges mehr zusammengetragen. Demnach besteht Quickpath aus einem brutto 16 bis 20 Bit breiten Bus, der mit effektiv 4,8 bis 6,4 Gigabit pro Sekunde arbeitet. Dabei ergeben sich Transferraten in eine Richtung von bis zu 16 Gigabit pro Sekunde. Wie viele Quickpath-Links Intel pro Prozessor vorsieht, ist jedoch noch nicht sicher - bei AMD sind es derzeit maximal drei HT-Links je CPU.

Laut David Kanter hat sich Intel zusätzlich ein neues Verfahren zur Cache-Kohärenz ausgedacht: Die Prozessoren haben nicht nur direkten Zugriff auf die Caches der Nachbarn, um die Datenintegrität zu wahren. Sie können Zugriffe auch direkt weiterleiten (Forwarding), was die Übertragungen weiter verschachteln und Zeit sparen kann.

Nach dem alten Namen als "gemeinsame Schnittstelle" vorgesehen, soll Quickpath nicht nur Servern, sondern auch Desktops und HPC-Rechnern mit Itanium zur Verfügung stehen. Laut Real World Tech plant Intel, damit auch weitere Chips wie FCPGA-Beschleuniger für komplexe Berechnungen anzubinden. Das wäre dann ein Angriff auf AMDs HyperTransport-Verlängerung "Torrenza". Wie viel wirklich in Quickpath steckt, wird Intel voraussichtlich auf dem IDF Fall 2007 Mitte September enthüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Passa 02. Sep 2007

Vielleicht gibt es das alles gar nicht für den Normal-User. Ebenso wenig wie eine native...

Schenkelklopfer 29. Aug 2007

Jaja, ich werf schon meine 5 EUR in die kalauerkasse.

Navy CIS 29. Aug 2007

der war gut... obwohl Navy CIS etwas besser ist...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /