• IT-Karriere:
  • Services:

Intels FSB-Nachfolger CSI - ab 16 Gigabit pro Sekunde?

Common System Interface nimmt Gestalt an

Drei Wochen vor dem nächsten "Intel Developer Forum" (IDF) in San Francisco hat David Kanter vom Online-Magazin "Real World Technologies" die bisher verfügbaren Informationen zum FSB-Nachfolger von Intel zusammengetragen. Demnach handelt es sich um ein flexibles serielles Interface, das nicht nur Prozessoren untereinander verbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Markteinführung von AMDs Opteron, bei dem mehrere Prozessoren und der Rest des Systems über den Bus "HyperTransport" verknüpft werden können, wird der Intel-Konkurrent nicht müde, auf dem seit den Zeiten des Pentium kaum veränderten Frontside-Bus (FSB) von Intel herumzuhacken. In der Tat wird der FSB bei steigender CPU-Leistung und immer schnellerem Speicher zum Flaschenhals, Intel behilft sich mit immer größeren Caches und höherem Takt - aktuell sind bis zu effektiv 1.600 MHz für die kommenden Penryn-Xeons "Harpertown" geplant. Und auch Desktop-Prozessoren mit FSB1333 sind bereits lieferbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sankt Georgen im Schwarzwald
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Intel die nächste komplett neue CPU-Architektur "Nehalem" vorstellte, kündigte das Unternehmen auch das "Common System Interface" (CSI) an, das nun unter dem Marketing-Namen "Quickpath" auf den Markt kommen soll - soweit die offiziellen Informationen. Real World Tech hat in einer ausführlichen Analyse aus zahlreichen Quellen noch einiges mehr zusammengetragen. Demnach besteht Quickpath aus einem brutto 16 bis 20 Bit breiten Bus, der mit effektiv 4,8 bis 6,4 Gigabit pro Sekunde arbeitet. Dabei ergeben sich Transferraten in eine Richtung von bis zu 16 Gigabit pro Sekunde. Wie viele Quickpath-Links Intel pro Prozessor vorsieht, ist jedoch noch nicht sicher - bei AMD sind es derzeit maximal drei HT-Links je CPU.

Laut David Kanter hat sich Intel zusätzlich ein neues Verfahren zur Cache-Kohärenz ausgedacht: Die Prozessoren haben nicht nur direkten Zugriff auf die Caches der Nachbarn, um die Datenintegrität zu wahren. Sie können Zugriffe auch direkt weiterleiten (Forwarding), was die Übertragungen weiter verschachteln und Zeit sparen kann.

Nach dem alten Namen als "gemeinsame Schnittstelle" vorgesehen, soll Quickpath nicht nur Servern, sondern auch Desktops und HPC-Rechnern mit Itanium zur Verfügung stehen. Laut Real World Tech plant Intel, damit auch weitere Chips wie FCPGA-Beschleuniger für komplexe Berechnungen anzubinden. Das wäre dann ein Angriff auf AMDs HyperTransport-Verlängerung "Torrenza". Wie viel wirklich in Quickpath steckt, wird Intel voraussichtlich auf dem IDF Fall 2007 Mitte September enthüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Passa 02. Sep 2007

Vielleicht gibt es das alles gar nicht für den Normal-User. Ebenso wenig wie eine native...

Schenkelklopfer 29. Aug 2007

Jaja, ich werf schon meine 5 EUR in die kalauerkasse.

Navy CIS 29. Aug 2007

der war gut... obwohl Navy CIS etwas besser ist...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /