Abo
  • Services:

Geliftetes Urgestein: Ultima Online lockt im neuen Glanz

Online-Rollenspiel wird 10 Jahre alt und "wiedergeboren"

Für das seit 1997 laufende Online-Rollenspiel "Ultima Online" soll mit der nun erschienenen kostenlosen Erweiterung "Kingdom Reborn" eine neue Zeit anbrechen. Dabei wurde nicht nur die Grafik komplett ausgetauscht, auch die Bedienung sowie der Einstieg sollen nun leichter fallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ultima Online - vorher
Ultima Online - vorher
Mit "Ultima Online: Kingdom Reborn" (UOKR) wechselt die Grafik von 2D auf 3D, genauer gesagt auf eine 3D-Engine, die das 2D-Aussehen beibehält, aber eine höhere Auflösung, mehr Details und hübschere Effekte ermöglicht. Mit der Erweiterung sieht Ultima Online deutlich moderner aus, bleibt aber der nicht veränderbaren Beobachterperspektive von schräg oben sowie den ursprünglichen Konzept-Designs des Spiels treu. Die Screenshots zeigen den Vorher- und Nachher-Effekt recht gut. Verbessert wurde laut den Entwicklern auch die Bedienoberfläche, die den Spielern deutlich mehr Kontrolle über ihren Avatar bzw. Helden geben und gleichzeitig einfach zu nutzen sein soll.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. init SE, Karlsruhe

... und nachher mit Kingdom Reborn
... und nachher mit Kingdom Reborn
Damit Neulinge oder Rückkehrer leichter den Weg in das Spiel finden, soll der Startpunkt, die Stadt "Haven", inkl. des Tutorials komplett überarbeitet worden sein. Auch während des Spiels sollen Neulinge Hilfestellung bei ihren Abenteuern und dem Aufbau der Fertigkeiten ihrer Avatare erhalten.

Neue Grafik, neues Interface, neues Tutorial
Neue Grafik, neues Interface, neues Tutorial
Ansonsten bietet Ultima Online das gewohnte System mit flexibler Charaktererschaffung, einem weitreichenden Crafting- und Handelssystem, dem Bau eigener Häuser im Spiel, Kämpfen mit fiesen Viechern und Mitspielern. Player-vs-Player-Gefechte beinhalten neben freien Kämpfen auch Fraktionskriege um Territorien und Gildenkriege um Schätze oder Ruhm.

Mit Ultima Online: Kingdom Reborn wachsen allerdings die Hardware-Anforderungen des Windows-Spiels. Es braucht nun mindestens einen 1-GHz-Athlon/Pentium 3, 512 MByte RAM und eine DirectX-9fähige Grafikkarte mit 64 MByte Grafikspeicher. Dann bleibt es aber bei 800 x 600 Bildpunkten, mehr gibt es nur mit mehr Hardwareleistung. Der 2D-Client soll auch weiterhin noch genutzt werden können, zumindest so lange, bis die nächste Erweiterung "Stygian Abyss" kommt, die dann Kingdom Reborn voraussetzt.

Wer sich Ultima Online: Kingdom Reborn anschauen will und kein Abonnent des Spiels ist, kann es 14 Tage lang kostenlos testen. Wer danach weiterspielen will, muss die üblichen Abonnementgebühren von 12,99 US-Dollar pro Monat entrichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

spider 10. Sep 2007

jetzt hört doch auf werbung für eve zu machen, nicht dass noch ein wow-kiddy das liest...

Toreon 31. Aug 2007

Also Diablo 2 ist ein Action-Rollenspiel. Und die Charakterentwicklung hat durchaus...

FranUnFine 30. Aug 2007

Dein Text war ja nicht viel länger, du Wurm. Beantworten kannst du die Frage anscheinend...

^Andreas... 30. Aug 2007

Ganz ehrlich? Völlig uninteressant. Das ganze Thema. Da muss man jetzt nicht auf einmal...

wigwam 30. Aug 2007

Was meinst du was es kostet, die 386er für die Serverfarm aus allen Winkeln der Erde...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /