GC: Treasure Island - Point-&-Click-Adventure in 3D-Umgebung

3D-Engine soll stimmungsvolle Szenen erzeugen, ohne zu verwirren

Für Freunde der Point-&-Click-Adventures gibt es Nachschub. Bei Radon Labs befindet sich derzeit das Abenteuer Treasure Island in der Entwicklung, das sich an der Romanvorlage von Robert L. Stevenson (Die Schatzinsel) orientiert, wenn auch leicht modernisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Treasure Island
Treasure Island
"Die Schatzinsel" von Robert L. Stevenson dient dem Spiel "Treasure Island" als Vorlage für ein klassisches Point-&-Click-Adventure. Mit einigen Anpassungen an die modernere Zeit (es gibt auch Frauen an Bord der Schiffe) muss sich der junge Jim Hawkins durch sechs Kapitel einer nicht ganz untypischen Geschichte rund um Piraten und Schätze schlagen, um schließlich die Schatzinsel zu erreichen. Die wichtigsten Figuren und Orte der Romanvorlage sollen genauso vorhanden sein wie eine ernsthafte Geschichte ohne Slapstick-Einlagen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Treasure Island
Treasure Island
Für die Stimmung sorgt die eigens von Radon Labs entwickelte Grafik-Engine, die das Spiel in 3D darstellt und durchaus auch Kamerafahrten quer durch das Rätselgebiet erlaubt. Befürchtungen, dass der Spieler zum Rätsellösen auch mit Kamera-Winkeln spielen muss, um einen Gegenstand zu finden, zerstreute der Entwickler. Die 3D-Engine dient durch schaukelnde Schiffe, Lichtspiele und vernebelte Kneipen vor allem dazu, eine cineastische Erzählperspektive und eine passende Stimmung zu erzeugen.

Treasure Island
Treasure Island
Radon Labs verspricht zudem, dass das Adventure nicht mit Füllrätseln bestückt wird, die des Rätsels wegen integriert werden und den logischen Zusammenhang mit der Geschichte vermissen. Mit einem optionalen "Hotspot-Finder" soll das Rätseln weiter vereinfacht werden. Per Knopfdruck werden wichtige Orte hervorgehoben. Der wahre Adventure-Fan wird davon sicher nicht Gebrauch machen und die Entwickler sind sich der kontroversen Diskussionen bei derartigen Funktionen bewusst. Eine endgültige Entscheidung bezüglich des "Hotspot-Finders" ist noch nicht getroffen worden.

Die auf der Games Convention gezeigte Alpha-Version machte einen guten und stimmungsvollen Ersteindruck, auch wenn die Entwickler betonten, dass das Spiel noch nicht fertig sei. So waren einige Bewegungen der Charaktere per Hand animiert, die später durch Daten von Motion Capturing ersetzt werden sollen und einige Platzhalter der Benutzerschnittstelle waren noch zu sehen. Auch der Hauptcharakter Jim Hawkings war noch nicht in seiner vollendeten Form zu sehen und die Vertonung des Spiels war ebenfalls noch nicht zu hören. Entwickler Radon Labs und das Hamburger Medienhaus, welches das Spiel vertreibt, versprachen, dass das Spiel von Profi-Sprechern vertont wird.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Treasure Island wird vom Berliner Studio Radon Labs entwickelt und soll für Windows-PCs Ende November 2007 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smilingrasta 07. Sep 2007

Hm dann lebst Du wohl auf dem Land. Hier in der Stadt atme ich am Tag mehr Abgase...

Phlexonance 30. Aug 2007

Viele Praktikanten sind schlampig. Das sind meistens diese, welche für die Schule ein...

kfhjf 30. Aug 2007

Also ich muss auch sagen das ich beim 3. Teil erst extrem skeptisch war. Zum einen war...

d43M0n 29. Aug 2007

K.a. was du schon gespielt hast. Meine Favoriten sind noch: - Black Mirror - Geheimakte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /